Weilheim und Umgebung

Weilheimer Senioren-Forum erkundet die Pfalz

Ausflug Forum unternimmt zweitägige Reise.

Die beiden fitten Ü-80-Radler Karl Raff (links) und Lino Mohoric an der über 400 jahre alten Dorfmühle in Großkarlbach. Foto: pr

Weilheim. Nicht zu lange im Bus sitzen und so viel wie möglich im Freien aufhalten – so sind die Weilheimer Seniorinnen und Senioren vom Forum in Zeiten von Corona mit und ohne Rädle unterwegs.

Im Norden des Pfälzer Naturparks, in Grünstadt, startete die Weilheimer Oldiesgruppe die zweitägige Tour bis zur Rietburg in Edenkoben. Ab Kirchheim an der Weinstraße folgte die Gruppe zuerst dem Mühlenwanderweg am Eckbach. Dieser Bach hat einmal 35 Mühlräder angetrieben. Über Dürmstein und nette, kleine Weindörfer erreichten die Weilheimer Freinsheim, wo unterm über 200-jährigen Nußbaum im Kreuzhof ein schattiges Plätzchen wartete. Gut gestärkt ging es danach zur Führung durch die mittelalterliche Stadtbefestigung. Die Radler machten sich zum größten Weinfass der Welt nach Bad Dürkheim auf. Von weitem grüßte schon der 330 Meter lange Gradierbau, auch die Saline genannt. Früher waren die mit Salzwasser getränkten Grasmatten aus Reisigbündel. In der Altstadt trafen sich Rad- und Wandergruppe wieder, ehe es zum Hotel ging.

Am nächsten Tag war Neustadt an der Weinstraße das nächste Etappenziel. Vom historischen Rasthaus und der gotischen Stiftskirche mit der größten Gussstahlglocke der Welt ging es hinaus durch die Weinberge und Weindörfer. Den Abstecher hinauf zum Hambacher Schloss strampelten nicht alle mit. Sie wurden mit einem traumhaftem Blick über eines der größten Weinanbaugebiete belohnt. Über Maikammer ging es anschließend zur Rietburg. Von der Talstation der 66 Jahre alten Sesselbahn ging es hinauf zur Burg. Die Ritter von Riet hatten sie im 12. Jahrhundert erbaut. Nach einem Abstecher durch die bepflasterte und historische Therresienstraße von Rhodt und vorbei am ältesten Weinberg der Welt stärkten sich alle im Weingut Anselmann in Edesheim, ehe der Bus die Gruppe nach zwei abwechslungsreichen Tagen nach Hause brachte. Lange lassen die Weilheimer aber nicht auf sich warten, denn am 1. September geht es erneut in die Pfalz und zum Abschluss wieder nach Edesheim. pm

Anzeige