Weilheim und Umgebung

Wengerter fürchten Aus für Weinbau

Umwelt Ab 2022 ist der Einsatz von Spritzmitteln in Naturschutzgebieten verboten. Die Hobby-Weingärtner an der Weilheimer Limburg hoffen nun auf eine Ausnahmegenehmigung. Von Bianca Lütz-Holoch

Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeit
Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeitpunkt jedoch für undenkbar. Foto: Carsten Riedl

Dass ihr kleines Weinbaugebiet etwas ganz Besonderes ist, wissen die Weilheimer nur zu gut. Nicht nur, dass sie sich offiziell mit dem höchsten Weinberg Württembergs brüsten können. Glaubt man Hobby-Wengerter Rainer Bauer, so ist es auch das einzige Weinbaugebiet Württembergs, das in einem Naturschutzgebiet gelegen ist. Genau das könnte ihm und den anderen Weinbauern jetzt zum Verhängnis werden. Denn im Juli hat der Landtag eine Änderung des Naturschutzgesetzes beschlossen. Darin ist festgeschrieben, dass ab 2022 der Einsatz von Pestiziden in Naturschutzgebieten verboten ist. Die Hobby-Weingärtner an der Limburg fürchten nun das Aus für den Weinbau an der Limburg.

„Mit unseren jetzigen Kulturen funktioniert der Weinbau ohne Pflanzenschutz nicht“, sagt Rainer Bauer, Mitglied im Verein der Weilheimer Weinbergbesitzer. Dabei wird schon längst nicht mehr so viel gespritzt wie früher. „Insektizide kommen gar ...

itchn uzm os u.reaB tetliM disn wsiesoo b.tua chaN iwe ovr eagedng ist eid nBhgeadlun der Rbene gneeg ktznPhnlei.rkeia ehtg es iätculhshcpha mu ned hceanlsf dun ned cneeht edr ilPz uz dnu dwri hctin denewr dei ide enuaTrb kvneoecrrnt udn rde ticnWokse nakn s.ernbbtae

tieS 9901 teerixtsi das atecihzetNsgbuutr na der ieeWehlirm iumL.gbr Foo:t rtnCaes snu es gra nkei mPlbe,ro afu tBiMieto-l ttobne narRie Bua.re estzen ejtzt cnsoh rufeKp dnu chefeSwl inEe sit das ni dme llFa bera t:ncih Dnen tlsbse eigcoholisb zrtptlmiStie tbeeevitr asd eneu .ezGets erD inegzei uwegAs weär e,s fau eslipsentrizte töScek zetmneusll.u sad gnela nneiOhh eis hnitc ,tarngitrea adss nipSzter ndna ganz äefntll.t usenrre ath ehsclo und ussm eis mtzotedr raRnei aBreu ndu uzi:hn tsi eeni unrlaetKfu,lzp ndu die bcarhut nnu lam gneziei nnfugfHo rfü ned buiWnae na red Luigmbr inere iene ienhsgu.heAnmnegmgua eLteerzt sithe dsa ueen tzseGe hcuusadr rvo - gansdlriel nur ndu cthirsfieteesiflhwrcaihc iwr dins ja inke betBer,i dre Wienbua its nsreu sievptar os arnRie ibgt se ejdcoh onv aenll Sieen.t eAll dire cKirieehrmh ndrogtsLnbaeeatgead evr,cerhsin hcsi ide imlereWhie zneei.utszen nbi ztse,irvchuhlci dass man enei astg neAasrd w,czaSrh erd ied im dtaagnL ztsit. awrZ eis es ichnt na h,mi enie genegnmuhiungmaeAhs zu .cndseteehin tis eid teUner mi tgsa r.e eiD Onitpo esi brea bwtuess efneamgumon ,worned und ide nehacnC fua enei ehsumAan sua seiren cStih ut.g geht ja ihcnt mu ien esrleldstiinu remet,ehUnnn sda die uNrat notbte r.e uBrae und dei ernnead grtenrWee eeannieggr hsci in eehgvradenrror ieWes ned arhEtl rde ftKulnchadtaurls na der

D as ihets hcau red erehhiKmcri od-gDenaUgCbaenettLdars Krla ernimnaZmm .os Sinee oiakFrnt htge argso honc eter:iw erd uainWeb ,gew eid e-rTi udn tfwelnnlazeP im uNazishrtetgbtuce an dre Lmbgriu autk dsterilhc er eedrn ontiiosP dnu otebn:t bucarhne ned uiaWbne den Udn intch urn eolhsc ardinotiT rfda cnhit upt.gntekaeh rWi udnitbegn niee guRelegn sgta re nud ptrsr,ievhc ewetir end aWinebu uz tebite Hielf na

Aardens ernen,K edr nhtic run roegantbLsg-eDte,nSPaardd osdnnre huca ebreekendnn nFa dse rmiehileWe oBtswirlneed st,i red nWeaiub aceifnh zur Lgbi.mru rohf eni,s ssda se uLete gi,tb ide das itm lztHurbe gtsa re. oS ictgihw edr tercuznhsAt esi - er hncit rnigeloa zenetureg nedPtukor im egW thenes dun dme opmrIt relbigil dAlsrauwneans cVrohusb ne.silte htcNi etzltuz er mu dei cath.sfnaLd ➀ieD nArttavliee its, ssda tdro statt Wnei ebhmrrckeoBeen saD ihtse cauh ierRna reauB :os eEin ednaer Ntnuugz tsi nih am setniel angH dse meliWheeri ergsausbH kamu bran.ekd zeumd msisav an Wrte r.e

iHelf kwnti uach neisset edr dStat. oenaJhns httse :etsf se im gfisannhvgeheenuGerrm ecnreekSwgiithi en,gbe eetib hic eDnn ilemWihe ahbe eniuaWb an rde mgLrbui :eueuBdngt eirhecbret neurse ftunrac,dlKtuahls casthff accahsthmkef iseihcemh dukeoPrt ndu itm dne tlerewnnedBoi zru elfPeg uerrsne ghsctetaechtdiS

Gesetzesänderung geht auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ zurück

Die Änderung des baden-württembergischen Naturschutzgesetzes geht auf das Volksbegehren Artenschutz mit dem Titel „Rettet die Bienen“ zurück. Es war - initiiert vom Institut „proBiene“, Öko- und Naturschutzverbänden - im September 2019 gestartet. Damit es Erfolg hat, hätten die Initiatoren innerhalb von sechs Monaten 770 000 Unterschriften sammeln müssen.

Die Naturschützer hatten auch einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Zu den Forderungen darin gehörte etwa eine Ökolandbau-Quote von 50 Prozent bis zum Jahr 2035, eine Halbierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und - außer in Ausnahmefällen - ein komplettes Verbot von Pestiziden in Naturschutzgebieten.

Im Dezember 2019 wurde das Volksbegehren gestoppt. Gemeinsam mit den Initiatoren und den Bauernverbänden, die sich per Volksantrag gewehrt hatten, arbeitete die Landesregierung einen alternativen Gesetzesentwurf aus.

Verabschiedet wurde die Änderung des Naturschutzgesetzes am 22. Juli dieses Jahres. Die Neuerungen zielen auf die Artenvielfalt und den Erhalt der Streuobstwiesen ab und enthalten Verbote zum Einsatz von Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten und Gärten. Ausdrücklich lässt das Gesetz aber Ausnahmen zu. bil