Weilheim und Umgebung

Wengerter fürchten Aus für Weinbau

Umwelt Ab 2022 ist der Einsatz von Spritzmitteln in Naturschutzgebieten verboten. Die Hobby-Weingärtner an der Weilheimer Limburg hoffen nun auf eine Ausnahmegenehmigung. Von Bianca Lütz-Holoch

Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeit
Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeitpunkt jedoch für undenkbar. Foto: Carsten Riedl
Seit 1990 existiert das Naturschutzgebiet an der Weilheimer Limburg. Foto: Carsten Riedl
Seit 1990 existiert das Naturschutzgebiet an der Weilheimer Limburg. Foto: Carsten Riedl

Dass ...

rih eneklis ibeeengtWiuab esawt zang sBoeedrsne sti, nisswe ied riehlmeWei urn uz .gtu tchNi ur,n sdsa sie ichs iffliezlo mti dem bWrieneg abtuGl nma ryWegH-orentebb eRairn r,uaeB os ist es hacu asd izinege bgWuaeteebini sad in eenim ruztctaseibuhNetg lnggeee s.ti enGua sad imh ndu ned deneran eubneaWrni tjetz muz wedner. Denn mi iJul hat edr Ltdgana enie eds etzesNatzsurhgseutc ls.ceenboshs ainrD tsi t,echsfrseneigeb sdsa ab 2202 erd znEasti vno diienszteP ni irNesghutetatczuenb eobternv ts.i Die na red rLibgum nun dsa usA für edn bWiunea an erd ibu.mLrg

nueners tzigenje eKnrtuul nferttunokii erd bWneuai ohne Ptfnnulhsczzea tgas Rierna erBa,u gedMiitl im iVreen der hiWlrmeiee teznr.eWeibgibser eDiba rdwi nhosc tncih emhr os ilve rsigztetp iwe ekomnm gra icnht zum so er.Bua elMtti sind wisseoo bt.ua caNh wei rov gaegend tsi ide glBaunnhed dre eebnR eggne kenakPznti.helri tghe se um edn aehfcnls ndu dne eencth red lizP uz nud idwr ncthi redwen die ße,wi dei reaubnT oevkcnnerrt dun edr kntiscWoe nank basb.neter

nsu se agr neik orPelmb, fua littoe-iMB betton eanirR ur.eaB estzne tejtz hcnso fureKp ndu weflcehS nEei its sda in dme lFal arbe nc:hit eDnn blsset elsichboigo miliSeztrptt eevittbre sad euen G.eszet Dre ieingez sAgewu se, auf tispiretslneze es.teulzmlun dsa lgane nnhheOi esi tihnc ntgraie,art assd itpSrezn ndna anzg euensrr hta esohcl udn umss ise dmeztrto ießw inraRe rBeua und iuz:nh tis iene f,ranezltuuKlp nud edi cutbhra unn lam

e iD neiizeg ongHufnf üfr end aubniWe an der rgLimub reine eine hmngnhienamuegsgeA.u trteLzee sethi das neue zseGte dsahuruc vor - llsraideng nur ürf dun iisetlrfeihfhashctcicrew riw isnd ja ekni Bebirt,e dre iWbenua its erusn vraestpi os reaRin u.rBea

itbg se decjho ovn llena etnS.ie eAll iedr iehrmiKrehc tgdaseoLnrebdtnagea ei,vhcrrsen ihcs dei rieliWeemh nzzesiene.tu ibn icehlsuith,rvzc asds nma niee usnLgö tsga rdAasne zharS,cw red für eid im gLaandt ttz.is aZwr eis se nciht na ,him iene neauugshmmnhAiegegn zu iednetn.ches its edi eUrent im gtsa r.e eiD Ointpo sei abre wsebuts fgmunmnoeae rewon,d dun edi aCnhnec uaf ieen Anusahme aus iesner Stich gt.u egth ja ihnct um nie rensieuslltid ehmnte,nrneU dsa eid trauN nettob e.r eBuar nud ied dnerean rgreneWte ggrneeneia hsic ni ogrenvrehrrade iesWe frü den thaElr rde stfdatnhluaclrKu na erd

as D hteis cuah rde eerihrKimhc LdnCgaetdDgeob-naeratsU rKal mmimZnaner s.o neeSi nrtoFika thge rgsao hnoc irte:we dre aienWub wg,e eid Tire- ndu fzlnenePlawt mi tutchgNtisrezueba an erd igLumbr uatk hletrsicd re rndee ntioPiso und bt:teno cnhuareb den aebiWnu nde nUd ihntc run da:üfr colhse oradtTini fdar cnith teu.petkhagn riW msseün ugenbtdni enie gRngeule tsga re dnu p,ivcsrrthe tiewer ned iWenabu uz kmnäe.pf

t daSt ebteti lfeHi an

Adnreas nene,rK erd cihnt urn rgeLdoes,nSrDtn-aagbPteda nersond hcua deeenernbnk anF eds iiheremelW wsiteenroldB ,sit edr unWaibe nhaecif uzr brumgL.i ofrh s,ine sdsa se eLeut tig,b ide das tim uezblHrt tsga r.e So ihcitwg rde stheuzArcnt eis - er cniht inerlgoa eeguentrz nduoePktr im eWg enhest dnu dme tImpor irbllegi nAadsuwlarsen usbVcohr snele.it chNti ttzlzue er mu ied cLas.ntfdha eltenviArta ,ist sdas ortd attts neiW kneBmrechorbee asD histe acuh eairRn rBuea :os eEin erndea Nuzgtnu its hin am teilnes Hnag eds lWeiremieh ueHbssarg mkua nredak.b edzmu ismavs an rteW re.

i Helf twink hcua einsste edr S.datt onhnsJea setht fest: se mi ggrhhunmnvefeGarsinee rieenwiihSgketc eegbn, etbei ich nneD miWhelie beah Wnuibea na dre grbLium gBduenue:t ➀rE hrbecrteei eunesr rncutdulKlatfsa,h hatcsff emkcfashthac isicehehm Pdkuerot dun itm edn Bnoindreltwee rzu Pgflee erusenr tadhetichcesSgt

Gesetzesänderung geht auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ zurück

Die Änderung des baden-württembergischen Naturschutzgesetzes geht auf das Volksbegehren Artenschutz mit dem Titel „Rettet die Bienen“ zurück. Es war - initiiert vom Institut „proBiene“, Öko- und Naturschutzverbänden - im September 2019 gestartet. Damit es Erfolg hat, hätten die Initiatoren innerhalb von sechs Monaten 770 000 Unterschriften sammeln müssen.

Die Naturschützer hatten auch einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Zu den Forderungen darin gehörte etwa eine Ökolandbau-Quote von 50 Prozent bis zum Jahr 2035, eine Halbierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und - außer in Ausnahmefällen - ein komplettes Verbot von Pestiziden in Naturschutzgebieten.

Im Dezember 2019 wurde das Volksbegehren gestoppt. Gemeinsam mit den Initiatoren und den Bauernverbänden, die sich per Volksantrag gewehrt hatten, arbeitete die Landesregierung einen alternativen Gesetzesentwurf aus.

Verabschiedet wurde die Änderung des Naturschutzgesetzes am 22. Juli dieses Jahres. Die Neuerungen zielen auf die Artenvielfalt und den Erhalt der Streuobstwiesen ab und enthalten Verbote zum Einsatz von Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten und Gärten. Ausdrücklich lässt das Gesetz aber Ausnahmen zu. bil