Weilheim und Umgebung

Wengerter fürchten Aus für Weinbau

Umwelt Ab 2022 ist der Einsatz von Spritzmitteln in Naturschutzgebieten verboten. Die Hobby-Weingärtner an der Weilheimer Limburg hoffen nun auf eine Ausnahmegenehmigung. Von Bianca Lütz-Holoch

Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeit
Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeitpunkt jedoch für undenkbar. Foto: Carsten Riedl

Dass ihr kleines Weinbaugebiet etwas ganz Besonderes ist, wissen die Weilheimer nur zu gut. Nicht nur, dass sie sich offiziell mit dem höchsten Weinberg Württembergs brüsten können. Glaubt ...

amn reHren-ybbtegoW aeRinr uaBer, os tsi es uhca dsa ziegnie ubibeaWgeient sad ni mieen uhtstiecrateNugbz geenleg sti. auneG asd ihm ndu den eennrad enunWerbia tjtez umz r.nwdee Dnne im ulJi ath der taLgadn neei des sezsuhNeutaesczrttg chsbssneeol. ainDr its gecrsnihfee,tebs ssad ab 0222 erd zatiEsn vno ezsdniiteP ni gtbtcuirNezeshetnau nvebtero sti. eDi na rde iLbgumr nun dsa Aus den eaiWbnu an red brmg.uiL

rennesu iejegtzn tlernKuu trfutneiokin edr Wubiaen heno efPnszlzatuchn tgsa iRnare raBe,u Mldtgeii mi iVener dre heWrmlieei Wngr.serebbitziee Dbaei wdri hsnco ntchi merh so eliv segrtpitz iew meknmo rag ictnh mzu os e.aurB Milett insd eioswso ba.ut cNha iwe ovr edggean ist edi Bedghanunl der neReb geegn .kinntrhailkPeez geth se mu dne safclehn dun nde hteenc dre lPiz zu dun drwi incth dwnree ide trtläBe ied ubnTera ocerekvntnr nud red tnicokesW nnka neaersbbt.

eiSt 0919 xtsetirei sda rtctegtseuzihuNba na erd ehirmeeilW rguib.Lm oF:to nCstrae uns se arg enik ro,ePlbm auf otleBiMti- ttebno aRnire reauB. tenzse etztj hcons feuprK dnu hwSecelf eniE nLsgöu ist sda in dem llFa brea tnhi:c Dnne bsstle iiogolsehbc mzrttSeptiil evrebtiet asd nuee s.zteGe Der nezegii swAeug se, afu issieezertplnt lnz.seulmteu sda aegln hOenhin sie cnthi rg,inateatr assd nzpitreS adnn ngza eunesrr aht oehscl udn susm ise oedtzrmt ewßi neiarR Baeur dnu :nihzu its eien lltunzup,aefrK ndu ied bctuahr unn mal

iD e zineige ougfnnHf ned iebanWu na der imrubgL ßauer ireen ewär eine gAnguseneh.meianhgmu ezeLtter sihet sda unee Geztse usaduchr vro - lsdrienagl urn dnu ictiraswielrffhthcsceieh rwi idns aj ekin eb,itreB edr ueainWb ist esnru eitvrasp so Rniaer .euarB

gbti es echjod vno naell eti.neS lelA irde Kimreehhrci gaasetddeneLgtaornb hsne,ceirrv ichs edi iiWhmleree iu.nzzsetnee ibn etscli,rvhuhzic assd man eeni gast dneAsar caSzwrh, edr dei nnüGre im Laatgdn itz.st Zarw ies es hcitn na i,hm ieen nseumnihAnehameggug uz ncsienedh.te its ide etnrUe im sagt r.e iDe ontpOi sie baer weubsts noneufmemga dn,roew ndu edi nenacCh auf neei Amneashu asu rieens Scthi g.tu eght aj cnthi um ine sluediesrntil ermeeUtn,nnh asd die autrN tnbeto er. eaBru dnu edi naerend rnWetgere naenegreig schi ni rgrreeverhdano eWise dne hlraEt rde ncuhsldrltaftuKa na der

a Ds hseit acuh red ricrheiheKm oUabegeana-grttsedCLDdn aKrl mnemrZianm so. ienSe naiktroF eght ogsra onch ete:wir rde Webuina gew, edi Te-ri nud alzneltnfweP mi arugcszNhttetieub na red Lmurgbi utak ieclhdrst re nrdee iiotoPns nud enottb: hrnaubce dne Waenbui end nUd cthni run chsloe inrtdaoiT radf thcin hktpn.ateegu iWr tdniuebgn iene ngelRgue atsg er nud re,stcvhpri riwete rfü end eWbuani uz

t Satd tiebet iHefl an

dAnsera Kenr,ne rde hintc urn tsgPaagn-rrdtLdnDbaeS,eoe eorsnnd huca rbeneekendn naF eds hrWiliemee nrwlBstodeei ,tis red Wieanbu eaficnh zru irm.Lgbu rofh ensi, adss es tLuee ig,tb ied asd tim brzeltHu atsg .er oS whctigi edr rAhtznsetuc sie - er tcinh loegrina trengeuez uroPetdnk mi Wge sehnet nud med Iomrtp lieglrib naewAsudlnsra Vrbcosuh e.lsneti Nhcit eluttzz re mu eid c.thfnaLads iAtvralenet ,tsi asds otrd tstta iWen remronbceeBhke asD tehis auch riRean aeuBr o:s enEi arneed guNnzut ist nhi am iesentl Hgan des lerieWheim sHubsrgae kamu dbk.raen edzum sismva an etWr er.

fe Hli kitnw ahuc sstinee dre ttSad. oenanJhs tthse t:fes se mi heeeugnvGsnrghraienfm weeSigtechinirk beg,ne ibeet hci Dnne frü heilWime ehab uibaWne an dre ruimLgb eu:ndBuegt bcteherire sreenu lfuutKcstda,nrhal cfasfth hfmhatakcsce emhicesih urPdteok nud mti ned liwnnroBteede ruz ePegfl rsurene ngoßre hidttegcesSthca

Gesetzesänderung geht auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ zurück

Die Änderung des baden-württembergischen Naturschutzgesetzes geht auf das Volksbegehren Artenschutz mit dem Titel „Rettet die Bienen“ zurück. Es war - initiiert vom Institut „proBiene“, Öko- und Naturschutzverbänden - im September 2019 gestartet. Damit es Erfolg hat, hätten die Initiatoren innerhalb von sechs Monaten 770 000 Unterschriften sammeln müssen.

Die Naturschützer hatten auch einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Zu den Forderungen darin gehörte etwa eine Ökolandbau-Quote von 50 Prozent bis zum Jahr 2035, eine Halbierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und - außer in Ausnahmefällen - ein komplettes Verbot von Pestiziden in Naturschutzgebieten.

Im Dezember 2019 wurde das Volksbegehren gestoppt. Gemeinsam mit den Initiatoren und den Bauernverbänden, die sich per Volksantrag gewehrt hatten, arbeitete die Landesregierung einen alternativen Gesetzesentwurf aus.

Verabschiedet wurde die Änderung des Naturschutzgesetzes am 22. Juli dieses Jahres. Die Neuerungen zielen auf die Artenvielfalt und den Erhalt der Streuobstwiesen ab und enthalten Verbote zum Einsatz von Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten und Gärten. Ausdrücklich lässt das Gesetz aber Ausnahmen zu. bil