Weilheim und Umgebung

Wengerter fürchten Aus für Weinbau

Umwelt Ab 2022 ist der Einsatz von Spritzmitteln in Naturschutzgebieten verboten. Die Hobby-Weingärtner an der Weilheimer Limburg hoffen nun auf eine Ausnahmegenehmigung. Von Bianca Lütz-Holoch

Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeit
Gespritzt wird bei den Weilheimer Wengertern so wenig wie möglich. Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz halten sie zum jetzigen Zeitpunkt jedoch für undenkbar. Foto: Carsten Riedl
Seit 1990 existiert das Naturschutzgebiet an der Weilheimer Limburg. Foto: Carsten Riedl
Seit 1990 existiert das Naturschutzgebiet an der Weilheimer Limburg. Foto: Carsten Riedl

Dass ...

hri nlsekei niebeteugabiW tawes agzn eeodnsBrse ,ist iswnes ide ieWhremeli unr zu gu.t tciNh nru, dsas ise chis ollfziife tim dme rneigWeb bautGl anm nbetryerboHgWe- naiRer uarB,e os sti es hcua ads zngeiei nebauigWbteei das in einem ctturzuNegbistaeh eegnegl si.t aunGe sda mih ndu den daerenn anrbWieneu ezjtt mzu redwe.n enDn mi liJu hta edr Latgdna eein sde uethsuezarcsetgzsNt s.esncbolseh Dianr sit seeebcige,hfstrn dsas ba 2202 edr Ezstani nov eensdPziti in nurzugcbNthsetaitee ovenbret si.t ieD na der Lumigbr nun das Asu end eabWuni an erd rL.bmuig

nserenu ejeizntg tuKrluen ukttinefnoir dre euanibW ehno hunPfzaestlcnz ,✀ntcih agst ienarR ,aeBru Mdigtile im Vireen erd mireehlieW r.ngretbbeeWisize eDbai dirw chnso nithc hmer os ivle terztgsip wie kemonm gar tnhci zum so uBra.e hegcfiehenernälBi etiltM dnsi soeswio bu.ta caNh iwe rov daegnge sit dei nBedlaguhn erd ebRne enegg zhPeennrkikit.al egth es mu dne saenhclf nud nde etcneh der zlPi uz und riwd ctnhi endrwe ied die nbrTuea ctrrnkeeovn dun rde ktionecsW nkan rae.besntb

nsu se agr nkie ,oPblrem fau itBMloeit- ntbeot rneRia aBe.ur etzsen zjtet oshnc pKfreu ndu fehSwcel eEni sti ads in emd Fall bear tcni:h enDn tsbsel licbgoiheos Seilpzttmitr bieeettrv das uene tGszee. Dre iegeinz egAusw ,es uaf teipeltseirsnz eSökct mus.uzeellnt sad aglne hinOneh eis htinc trrategi,an ssda tezpSirn annd zgan euersnr aht clhoes und smsu ise dztermto eißw arnRie auerB dun :nhuiz ist enei urtnzplflKae,u dun edi tchaubr unn lam

iDe ingeiez nufHgnof für ned iWnaeub na erd gumLbri nriee neie emsgee.ugAgnhnaimunh eetrteLz htsie sad neue ezGets shdcauru rvo - diealnlgsr nru dun irtwcslhsiheihrcfceeatif Un„d wir dsni ja nkei b,Beriet dre Wuianbe tis unser aerpivts so rReain Bru.ae

bgit se hjdeoc vno laenl .eteSin Aell drie rrhciKimehe eaLerboagesnagdtdnt s,rhecriven cish rüf ide eleeimhWir eiut.eennzsz nib hhizvt,cucslire ssda anm enie gtas nAasedr zrhw,Sca edr frü die im antadgL izstt. waZr ies se nihtc na h,im eeni muhginesAgeegnhuamn uz hidennesce.t sit edi Utener im gats er. ieD ontiOp sie reab bssutew eogfuanmemn n,dweor ndu eid aCennhc fau iene Ahamusen sua neseir cSthi tg.u geth aj thinc mu nie nduisilelters ernUenmne,th sda eid Nurta totebn .re euBar und ied renaend teeenrrWg neaigerneg hics in nvrhreaerroged eiWse frü dne ltrEah red lrcthausfnKdltua an erd

aD s eisht ahuc red irhirKecmhe drgonbaeetCsta-nDgeUadL Krla mmanrminZe o.s eSnei tnioraFk geth oarsg cohn it:eewr red niebWau e,wg dei Trei- ndu tnlznPeawlef mi rcueeaugzhsttibtN an dre miLgurb tuka thecsildr re reend siootPin ndu ntb:oet hcurbean nde ubniWae edn Udn itnhc run :üdfra slehco aorindtiT rfda ithcn .pgehaeutnkt Wri ugniendbt inee Rueglnge gtsa re udn srvetricph, reiwet den nWeibau uz

Sda tt itbete elHif na

nAdreas nKeen,r der nctih unr LPaaSegron,tgntddbr-Deeas sordnen ucha bneeerdnnke aFn dse eemWhrelii Bwrilenodste ,ist rde anbuWei ainhfce urz mrgb.Lui hofr eins, dsas se eeuLt itg,b die ads mit Hlbturze astg re. So igiwcht erd zhnrAtsceut sie - re hncti lroangei euerzgtne etduronPk im geW nheste ndu dem rItomp ibeigrll usrdsnaawlneA sbuhcroV t.islnee cNthi ltzzuet re um edi tcnfLdahs.a ienatvrletA ,sit assd ordt ttsta Wnei Benekrecmbrheo Das hiest ucah iaRren uareB :so iEen denrae nNtugzu sit ihn ma ienelst nagH sed rieimelWhe srsHuaebg umka kaed.bnr umezd isvasm na tWer e.r

flHi e nwikt cuha tesesni edr t.tSad ansheoJn üefZl hsett tfe:s se mi reGnnreghafemenugisvh eikrgwSeithinec begn,e ebtie ich nDne ihWlmeei beha eaubniW an edr imurgLb :dugneeutB icetberreh urseen ltKafa,cultunsdrh tsaffch sftahcekmcah ciehimehs ketouPdr udn mit nde wdoeentBnerli zur elPefg nsreure sehShtatdicctge

Gesetzesänderung geht auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ zurück

Die Änderung des baden-württembergischen Naturschutzgesetzes geht auf das Volksbegehren Artenschutz mit dem Titel „Rettet die Bienen“ zurück. Es war - initiiert vom Institut „proBiene“, Öko- und Naturschutzverbänden - im September 2019 gestartet. Damit es Erfolg hat, hätten die Initiatoren innerhalb von sechs Monaten 770 000 Unterschriften sammeln müssen.

Die Naturschützer hatten auch einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Zu den Forderungen darin gehörte etwa eine Ökolandbau-Quote von 50 Prozent bis zum Jahr 2035, eine Halbierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und - außer in Ausnahmefällen - ein komplettes Verbot von Pestiziden in Naturschutzgebieten.

Im Dezember 2019 wurde das Volksbegehren gestoppt. Gemeinsam mit den Initiatoren und den Bauernverbänden, die sich per Volksantrag gewehrt hatten, arbeitete die Landesregierung einen alternativen Gesetzesentwurf aus.

Verabschiedet wurde die Änderung des Naturschutzgesetzes am 22. Juli dieses Jahres. Die Neuerungen zielen auf die Artenvielfalt und den Erhalt der Streuobstwiesen ab und enthalten Verbote zum Einsatz von Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten und Gärten. Ausdrücklich lässt das Gesetz aber Ausnahmen zu. bil