Weilheim und Umgebung

Wenn die Bank zum Kunden kommt

Unternehmen Die Ebersbacher TST-Fahrzeugbau hat sich auf individuell gefertigte Laborfahrzeuge, Wohnmobile und Pferdetransporte spezialisiert. Neuester Coup: Mobile Bankfilialen. Von Axel Raisch

Agnes Gimmel und Martin Spieser zeigen ein luxuriöses Wohnmobil mit integrierter Garage.  Foto: Axel Raisch
Agnes Gimmel und Martin Spieser zeigen ein luxuriöses Wohnmobil mit integrierter Garage. Foto: Axel Raisch

Es tut sich einiges in Ebersbach, besonders in der Fahrzeugsparte der saarländischen TST-Gruppe, einem der führenden Hersteller individueller Laborfahrzeuge. Mit der Teilnahme an einem Pilotprojekt der Postbank für mobile Filialen stoßen die Fahrzeugbauer aus dem unteren Filstal in einen weiteren Zukunftsmarkt vor. Dahinter steckte die Ausdünnung des Filialnetzes der Banken. Eine elegante Lösung sind mobile Bankfilialen, die täglich ihren Standort wechseln können. Für diesen Bereich konnte TST eine Lösung anbieten.

„Bereits seit drei Jahren betreuen die Ebersbacher das Bankmobil einer öffentlichen Kasse in der Region“, erzählt Sales- und Projektmanagerin Agnes Gimmel. Nun wurde von TST auch ein Fahrzeug gebaut, das die Postbank noch bis März in Niederbayern testet. Barrierefrei können Kunden dabei in die mobilen Beraterräume gelangen, ein Geldautomat befindet sich an der Außenseite des Fahrzeugs. Nach dem Ende der Pilotphase hoffen die Ebersbacher, die Mobile bundesweit bauen und damit ihre bereits jetzt breite Produktpalette erweitern zu können.

Vom Kunden zum Inhaber

Die Wurzeln der TST-Fahrzeugsparte liegen im Kreis Esslingen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Ein Hufschmiedbetrieb wuchs im Laufe der Jahrzehnte zum Fahrzeugbetrieb Gimmel, der sich vor allem in Reitsportkreisen einen Namen machte. Die Wirtschaftskrise vor zehn Jahren führte zum vorübergehenden Aus und der Neugründung als Schirrmeister-Fahrzeugwerke im Jahre 2011. Nach dem Tod des Hauptgesellschafters wurde die Firma 2014 Teil der TST-Gruppe, für welche die Fahrzeugwerke bereits Kalibriermobile hergestellt hatten. TST wurde gewissermaßen vom Kunden zum Inhaber.

Die Marke Gimmel Sports gab es über alle Veränderungen hinweg bis heute als Marke für Fahrzeuge, die im Reitsport und anderen Sportarten zum Einsatz kommen, erzählt Agnes Gimmel, die ebenso wie Werkstattleiter Martin Spieser jahrzehntelange Erfahrung im Betrieb hat. Als ideale Ergänzung bezeichnet die Projektmanagerin des Ebersbacher Fahrzeugbauers die heutige Zugehörigkeit zur TST-Gruppe, die ihren Schwerpunkt ursprünglich in der Kommunikationstechnik hat. „Unsere Stärken sind die Individualität und die Ganzheitlichkeit, mit denen wir Kunden bedienen”, erklärt sie den Erfolg der Fahrzeugsparte. Neben dem klassischen Fahrzeugbau werden alle Elemente des Innenausbaus, der Energieversorgung, des Sanitärausbaus, der Klimatisierung sowie Ausstattung mit Kommunikationstechnik erledigt. Alles wird zusammen mit Partnern aus dem Landkreis Göppingen gemacht. Durch die Koordinierung der Arbeiten kann TST Gewicht, Klima, Isolierung und das Gesamtfahrzeug optimieren.

Zum Kundenkreis, der sich über Mittel- und Nordeuropa erstreckt, gehören neben Firmen auch Einrichtungen wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt oder das Fraunhofer Institut, an deren Fahrzeugen bei einem Gang durch die Werkshalle letzte Hand angelegt wird. Daneben steht ein exklusives Wohnmobil: Bei einem Blick in das elegante Schlafzimmer der mit allen Annehmlichkeiten versehenen Kleinwohnung fährt durch einen kurzen Schalterklick ein großer Flachbildschirm hoch. Auf der Rückseite ist kein bloßer Kofferraum, sondern eine raffiniert gestaltete Garage. Die hübsche Harley, die dort bald ihr Zuhause haben wird, ist als Bild in Originalgröße auch außen auf den Lack aufgebracht. Direkt darüber lassen sich weitere Wohnbereiche ausfahren. Individualität ist wirklich Trumpf bei TST.

Anzeige