Weilheim und Umgebung

Wenn die Reben weinen

Serie Ein Jahr mit dem Wengerter: Die Weinstöcke erwachen aus dem Winterschlaf.

Weilheim. Es ist ein ganz besonderes Schauspiel, das sich jedes Jahr wiederholt. Überall dort, wo Rainer Bauer seine Reben beschnitten hat, treten glitzernde Wassertropfen hervor: „Man sagt, die Reben weinen oder bluten“, so der Weilheimer Hobby-Wengerter. Für die Weinbauern ist dieses Phänomen ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Frühjahr kommt und die fruchtbare Zeit im Weinberg beginnt. „Im Winter zieht sich die Flüssigkeit aus der Pflanze in die Wurzeln zurück“, geht Rainer Bauer auf die Hintergründe ein. Der Weinstock befindet sich quasi im Winterschlaf. „Wenn es im Frühling dann wärmer wird, schießt die Flüssigkeit zurück in die Pflanze: Sie steht wieder voll im Saft.“ bil/Fotos: Carsten Riedl


Über die Serie „Mit dem Wengerter durchs Jahr“

Ein Jahr lang begleitet der Teckbote den Weilheimer Hobby-Weingärtner Rainer Bauer bei seiner Arbeit und dokumentiert den Weg von der Rebe bis zum fertigen Weilheimer Bertoldwein, Jahrgang 2018.bil

Anzeige