Weilheim und Umgebung

„Wir können nicht ins Blaue planen“

Freibad Weilheims Bürgermeister übt Kritik am Land. Es fehlen Vorgaben für die Kommunen.

Wann Wasserratten und Badeenten in Weilheim wieder abtauchen dürfen, ist noch unklar.
Wann Wasserratten und Badeenten in Weilheim wieder abtauchen dürfen, ist noch unklar. Foto: Carsten Riedl

Weilheim. Die Botschaft des Weilheimer Bürgermeisters ist eindeutig: „Wir wollen“, sagt er. Für eine Eröffnung ihres Freibads sei die Stadt Weilheim badetechnisch und vom Fachpersonal her gut gerüstet. „Organisatorisch jedoch ist vieles mehr als offen“, bedauert er. Zwar hat nun die Ankündigung die Runde gemacht, dass Bäder ab dem 6. Juni wieder öffnen dürfen. „Es fehlen aber klare Vorgaben des Landes. Ohne diese kann die Planung nicht fortgesetzt werden“, betont der Bürgermeister und fügt hinzu: „Wir können nicht ins Blaue planen.“

Besonders ärgerlich findet es Johannes Züfle, dass die Landesregierung mit ihrer Ankündigungspolitik Erwartungshaltungen weckt, die die Kommunen vor Ort nicht erfüllen können - auch bei anderen Themen. „Da es im Bereich der Kindergärten und Schulen ja ähnlich läuft und lief, darf man schon infrage stellen, inwieweit eine konstruktive Partnerschaft mit den Kommunen beabsichtigt ist“, kritisiert er die Praxis des Landes. Fraglich sei auch, inwieweit es um gute Lösungen gehe und ob die Landesregierung überhaupt ermessen könne, wie aufwendig die jeweilige Umsetzung vor Ort ist: „Mitarbeiter in Kitas, Schulen und Verwaltungen können da nur noch den Kopf schütteln“, sagt er.

Im Weilheimer Freibad hat es gerade erst wieder eine Besprechung zur aktuellen Situation gegeben. „Vieles wurde andiskutiert“, berichtet Johannes Züfle. Nun heißt es allerdings weiter abwarten, bis die erwünschten klaren Ansagen seitens des Landes kommen. bil

Anzeige