Weilheim und Umgebung

„Wir suchen andere Wege zum Ziel“

FDP Der Ortsverband diskutiert über Partei-Erneuerung und das Jamaika-Scheitern.

Kirchheim/Weilheim. Bei der Hauptversammlung des FDP-Ortsverbands Kirchheim-Weilheim-Lenninger Tal standen die gescheiterten Sondierungsgespräche zwischen CDU und FDP im Mittelpunkt. Außerdem wurden der Vorstand und andere Funktionsträger in ihren Ämtern bestätigt.

Zunächst ging der amtierende Vorsitzende Albrecht Ellwanger in seinem Jahresrückblick auf die Aktivitäten des Ortsverbands im vergangenen Jahr ein. Im Rechenschaftsbericht zeigte er den erfolgreichen Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Deutschen Bundestag und die positive Mitgliederentwicklung auf. „Wir freuen uns sehr über das Bundestagsmandat von Renata Alt, sowie den Zustrom an Neumitgliedern, der auch nach der Bundestagswahl weiter anhält“, sagte er. Der Zuwachs an Mitgliedern gebe der Partei Rückenwind für den weiteren Erneuerungsprozess.

Die Wahlen bestätigten die Funktionsträger im Ortsvorstand in ihren Ämtern: Der Ortsvorsitzende Albrecht Ellwanger und die stellvertretende Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Renata Alt wurden wiedergewählt - ebenso der Schatzmeister Wieland Kömpf, die Beisitzer Alexander Götz und Ulrich Kuhn. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Für 25 Jahre im Ortsverband wurde außerdem Wieland Kömpf geehrt.

Kein Vertrauen

Die Mitglieder diskutierten bei der Versammlung über die Sondierungsgespräche in Berlin. Renata Alt, die 2017 neu in den Bundestag gewählt wurde, betonte, dass die FDP in einem Jamaika-Projekt des Aufbruchs gerne Verantwortung übernommen hätte. Doch am Ende habe es keine gemeinsame Idee für eine Modernisierung Deutschlands und kein Vertrauen untereinander gegeben. „Es hätte gereicht, unsere Positionen ernst zu nehmen. Wenn wir unsere wichtigsten Ziele - bessere Bildung, Wahrung der Bürgerrechte, geordnete Einwanderung, ein stabiles Europa, Entlastung und Versöhnung von Ökologie und Ökonomie - über Jamaika nicht erreichen können, dann suchen wir nach anderen Wegen zum Ziel“, sagte die Bundestagsabgeordnete. pm

Anzeige