Weilheim und Umgebung

Wohnen für jeden Geldbeutel

Immobilien Im Weilheimer Neubaugebiet Gänsweide II sollen nicht nur Häuslesbauer zum Zug kommen. Am Fuße der Limburg entstehen auch Wohnungen für Menschen mit kleinerem Einkommen. Von Bianca Lütz-Holoch

Blick in die Zukunft: So könnten die drei ersten
Mehrfamilienhäuser im Baugebiet Gänsweide II
aussehen. Grafik: Wohnbau Birkenmaier

Wohnraum ist in der Region Mangelware - egal, ob es um Bauplätze für Einfamilienhäuser geht oder um günstige Mietwohnungen. Die Stadt Weilheim will den Druck am Wohnungsmarkt lindern und beschreitet mit dem Neubaugebiet Gänsweide II dabei neue Wege.

„Wir möchten Wohnen für eine möglichst breite Schicht bieten - nicht nur für die, die es sich leisten können“, erläutert Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle. So bietet die Stadt zum einen zahlreiche Bauplätze für Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser an. In Zusammenarbeit mit Wohnbau Birkenmaier aus Dettingen entstehen aber auch acht Mehrfamilienhäuser mit Miet- und Eigentumswohnungen, darunter 33 geförderte Mietwohnungen speziell für sozial schwächere Familien.

„Es gibt einen hohen Bedarf im unteren Preissegment“, weiß Johannes Züfle. Immer wieder kommen verzweifelte Bürger zu ihm. Manche leben zu fünft in Zweizimmerwohnungen oder schlafen in schimmeligen Räumen, andere müssen ihre Wohnung verlassen und finden am Markt nichts, was sie finanziell stemmen können. „Der soziale Mietwohnungsbau ist bundesweit Thema“, sagt Johannes Züfle. „Und wir sehen uns in der Pflicht, etwas zu tun.“

„Eine Eigentumswohnung können sich nur noch 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung leisten“, sagt Hans-Peter Birkenmaier, Geschäftsführer von Wohnbau Birkenmaier. Seit einiger Zeit engagiert sich sein Unternehmen daher verstärkt im sozialen und Mietwohnungsbau. Auch im Kirchheimer Steingau-Quartier baut Birkenmaier geförderte Mietwohnungen. Aus der Ausschreibung der Stadt Weilheim, die einen Investor für die Mehrfamilienhäuser in der Gänsweide II suchte, ist das Dettinger Unternehmen als Sieger hervorgegangen. „Da haben uns Gebot und Konzept gleichermaßen überzeugt“, begründet Johannes Züfle.

Wenn alles nach Plan läuft und die Genehmigungen des Landratsamts rechtzeitig eintrudeln, könnten die Sozialwohnungen Ende 2020 bezugsfertig sein. Ein halbes Jahr später möchte Birkenmaier die beiden benachbarten Mehrfamilienhäuser mit Mietwohnungen fertigstellen und Ende 2021 drei weitere Häuser mit Eigentumswohnungen.

Begonnen wird beim sozialem Wohnungsbau, weil es dort am meisten „brennt“. Drei große Mehrfamilienhäuser schweben dem Wohnbauunternehmen vor. Sie werden im Nordosten des Gebiets stehen. Dass es sich um geförderte Mietwohnungen handelt, soll man den Gebäuden weder von außen noch von innen ansehen. „Wir planen mit einem gewissen Anspruch“, formuliert es Peter Bodo Schöllkopf, Architekt bei Wohnbau Birkenmaier. So ist nicht nur eine ansprechende Architektur vorgesehen, sondern auch eine Tiefgarage, Parkettböden, Aufzüge, Balkone und Gärten für die Erdgeschosswohnungen. Zentral ist aus Sicht der Planer der Innenhof: Dort sollen lange Bänke, eine Bouleplatz und Spielgeräte die Kommunikation zwischen den Bewohnern fördern. Der Mietpreis für diese Wohnungen liegt rund ein Drittel unter dem Schnitt. Eine Vierzimmerwohnung mit 80 Quadratmetern ist dann beispielsweise für 500 Euro Kaltmiete im Monat zu haben.

Voran geht es aber auch bei den übrigen Grundstücken im Neubaugebiet Gänsweide II. „Wir haben bereits 15 der 30 privaten Bauplätze zugeteilt“, sagt Johannes Züfle. Dort ist Raum für Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser. Dabei gilt: Je weiter in Richtung Limburg gelegen, desto exklusiver das Grundstück.

Allerdings kommt nicht jeder zum Zug, der gerne einen Bauplatz hätte. „Die Zahl der Bewerber ist doppelt so hoch wie die der Grundstücke“, sagt der Bürgermeister. Wer den Zuschlag bekommt, entscheidet die Stadt anhand von sozialen Kriterien wie etwa der Kinderzahl, der aktuellen Wohnsituation und der Verbundenheit mit Weilheim.

Familien mit Kindern profitieren übrigens auch, was den Kaufpreis angeht. „In Weilheim gibt es eine Familienförderung“, so Züfle. Ansonsten orientieren sich die Preise am Markt: „Wir sind per Gesetz verpflichtet, entsprechende Erlöse zu generieren.“ Wer ein Grundstück in der Gänsweide II erwirbt, muss überdies zügig mit dem Bau beginnen: „Wir wollen dort keine Enkelesgrundstücke“, betont der Bürgermeister.

Das Neubaugebiet Gänsweide II in Zahlen

Größe: Auf einer Fläche von 4,3 Hektar entstehen am Fuße der Limburg in Weilheim 34 unterschiedlich große Baugrundstücke. 30 davon werden an private Bauherren verkauft.

Wohnungsbau: Im Norden des Baugebiets, also nahe der Bissinger Straße, werden Mehrfamilienhäuser stehen. Wohnbau Birkenmaier aus Dettingen baut dort 33 geförderte Mietwohnungen und 46 Miet- und Eigentumswohnungen.

Bewohner: Insgesamt sollen in dem Neubaugebiet 114 Wohneinheiten für 250 Bewohner entstehen.

Investitionen: Die Stadt investiert in Grunderwerb und Erschließung 6,5 Millionen Euro. Das Gesamtinvestitionsvolumen der Stadt Weilheim, von Wohnbau Birkenmaier und den privaten Häuslesbauern zusammen wird sich Schätzungen zufolge auf rund 35 Millionen Euro belaufen.bil

Anzeige