Weilheim und Umgebung

Zähringer-Treffen im Zeichen des Burgdorfer Schlosses

Partnerschaft Eine Delegation aus Weilheim iinformiert sich über ambitionierte Projekte im schweizerischen Burgdorf.

Das Schloss in Burgdorf wird fit gemacht für eine vielseitige Nutzung.Foto: pr
Das Schloss in Burgdorf wird fit gemacht für eine vielseitige Nutzung.Foto: pr

Weilheim. Es sind zwölf Städte in Deutschland und der Schweiz: Villingen-Schwenningen, Bräunlingen, St. Peter, Freiburg im Breisgau, Neuenburg am Rhein, Rheinfelden, Bern, Murten, Freiburg im Üechtland, Thun, Burgdorf und Weilheim bilden heute die Zähringerstädte.

Allen ist gemeinsam, dass sie zum Besitztum der Herzöge von Zähringen gehörten, die mit einheitlicher Rechtsprechung und der Verleihung von zahlreichen Rechten an die Orte eine fortschrittliche Regierung über ihre großen Ländereien führten.

Ein regelmäßiger, partnerschaftlicher Austausch zwischen den Zähringerstädten trägt diesem historischen Erbe Rechnung.

Das diesjährige Zähringer-Treffen im schweizerischen Burgdorf stand ganz im Zeichen des Schlosses, denn das ehrgeizige Projekt, das sich die Burgdorfer vorgenommen haben, lautet: „Ein Schloss für alle!“

Stadtpräsident Stefan Berger begrüßte als Schlossherr die Delegierten in den historischen Gemäuern: „Wir wollen eine Begegnungsstätte für Jung und Alt, Touristen von nah und fern werden.“ Dafür wird fleißig umgebaut. Im Frühjahr 2020 sollen sich ein städtisches Trauzimmer, Museum, Restaurant und eine Jugendherberge nach abgeschlossenen Bauarbeiten einrichten können. Ein ehrgeiziger, sowohl finanzieller als auch konzeptioneller Kraftakt, von dessen Gelingen sich die Vertreter der Zähringerstädte überzeugen konnten. Künftig lässt sich auf Schloss Burgdorf also feiern, heiraten, schlemmen und schlafen. Die Stadt Burgdorf hat daher die Schüler der Zähringerstädte eingeladen, das Schloss im Zuge eines Schullandheim-Aufenthalts ab 2020 zu besuchen.

Im Rahmen der Museumskonzeption ist geplant, jeder Zähringerstadt einen Eintrag aus den Geschichtsbüchern zu widmen. Beim sich anschließenden Workshop konnten sich die Vertreter beim Schreiben mit Federn üben und ihr archäologisches Wissen unter Beweis stellen.

Weiterer Programmpunkt des Treffens war eine Stadtführung, wobei insbesondere die Vertreter aus Weilheim, Stadtrat Karl Mohring und Hauptamtsleiterin Daniela Braun große Augen ob der anstehenden Infrastrukturprojekte, machten: Theater, Museum, Bildung, Landentwicklung - gemäß dem Motto - ohne Moos nichts los!

Den Abschluss bildete der Besuch der Burgdorfer Gasthausbrauerei: Moderne und Historie architektonisch vereint und erlebbar, mit abschließender Degustation des Burgdorfer Schlossbieres.

Die Weilheimer Delegation um Karl Mohring und Daniela Braun lud abschließend zum nächsten Zähringer-Treffen am 20. und 21. Juli nächstes Jahr nach Weilheim ein, also in die Wiege der Zähringerstädte. pm

Anzeige