Zwischen Neckar und Alb

270 Millionen fürs Krankenhaus

Medizin Das Klinikum Esslingen leidet unter zwei Dingen: Platzmangel und lange Wege für Patienten und Personal. Der Esslinger Gemeinderat hat nun den Weg zu einer umfassenden Erneuerung freigemacht. Von Melanie Braun

Die Visualisierung zeigt das Klinikum nach Abschluss aller Baumaßnahmen in etwa 15 Jahren. Die grünen Gebäude in der linken Bild
Die Visualisierung zeigt das Klinikum nach Abschluss aller Baumaßnahmen in etwa 15 Jahren. Die grünen Gebäude in der linken Bildhälfte sind die geplanten Neubauten, jene rechts das Logistikzentrum. Visualisierung: pr

Das Esslinger Klinikum genießt einen guten Ruf. Allerdings betrifft das in erster Linie die medizinischen Leistungen. Was Räumlichkeiten, Bausubstanz und technische Ausstattung angeht, gibt es teils noch viel Luft nach oben. Das will man jetzt ändern: In den kommenden 15 Jahren sollen hier insgesamt rund 270 Millionen Euro für Bauvorhaben investiert werden. Mit seinem Ja zum Neubau von Haus 2 hat der Esslinger Gemeinderat den Startschuss für den ersten Bauabschnitt gegeben.

Jürgen ...

r,iZeeg ter und sitroideAufsvrecnshsazttr eds iukinls,mK hmatc eknien Hhel dsa,rau dssa sad ePrjkto eni slnzaiotfrinpehic tkaKtafr tis - zalmu in eineZt ornbaeendriotcg- sshHhlulreöt.aca etlslt das nBaulmevuo iset eeehnsBt sed sKmnuilki tenobt re. Alnlgesrdi asd hsnnkaKuaer imt sreeni fau hauc eits ehmr lsa 501 aenrJh muz red .Sdatt aDmti ads so ilbteb, nam eidnrngd nsiivntree.e

Veil e leinteigikle cir DseaeBeh knan aitMshta er,glZei sed nesEiglsr mkinlKis,u sDa oMnka esesni aHusse ensei vro amlle aegzlnamltP ndu detnrealez nkrutr.etSu uletkAl ise dsa hnusrkKeaan in eevli eilkielgtien iBrheeec geizeterlrd, saw legan eWge üfr taenPetni nud enolPars u.eebtde Zdeum nheftle ni end sewlhninceet euibkroFnneihctsne eiw aewt der aoumNntfaeh roed red sneEpdooki ndru 0003 ueraeQmtatdr nziHu kmmeo ien eleehrhicbr uSeitgrnnsasua in edr ceiTknh - red laut lZgeire unrte drnemea sau den genbntee etrtrsi.elu nnDe machn hoeocmhrnsed sie ihcslcth nkei lD.P atize vleetfgro eIde renei irSanenug udn grnewetriEu im eBndats tsi ziwsnechin wfvrenreo er.ondw sit lark ogdwrn,ee sdsa irw eshr an eid uegnnrrEue esd Kiumlknis eennegrhah tgsa lr.eeZig aDbei eegh es achu um enei eNrunuuirkerutgts eds aetesmgn .retbseBi Witihgc eis bdeia, sasd leteggicarih gnuLtnseie aabmeltnu nud reeeiBch egnttren nud ide Weeg nnetteiPa rukz leneahgt neerwd .sllnoe itlzehtcL seein rnu imt neNuaetbu die etdgneoinwn itm enend afu eagln hicSt dei emdeciniszhi lh,rlgceisetets fzefitneeri beaegtirte und iatdm ucha die isriethctliWkchaft igtseerteg ewndre ndU icnth zulztet ies ide engnutUrgnbir rde eaePtitnn ine tsecighiw hmae.T

So soll das Klinikum in 15 Jahren aussehen

Drei Neubauten mit rund 19 000 Quadratmetern Nutzfläche, die im Erdgeschoss miteinander verbunden sind, sind zentrale Elemente der Zukunftsstrategie. Hier sollen die zentralen und hochtechnisierten Bereiche des Klinikums unterkommen, etwa die Notaufnahme, der Zentral-OP oder die Intensivstation.

Bis der gesamte Komplex steht, kann es allerdings noch dauern. Der jetzt beschlossene Bauabschnitt eins beinhaltet nämlich nur den Bau eines Interimsgebäudes sowie den Neubau von Haus 2. Der Interimsbau, in dem auf drei bis vier Etagen übergangsweise drei Stationen mit jeweils 40 Betten unterkommen sollen, wird voraussichtlich im kommenden Jahr fertig. Dann kann Haus 2 geräumt, abgerissen und neu gebaut werden. Man rechnet damit, dass der sechsstöckige Neubau mit Notaufnahme, OP-Bereich und Wöchnerinnenstation im Jahr 2025 in Betrieb genommen wird. Erst danach stehen die Neubauten der Häuser 7 und 8 sowie die Sanierung der Häuser 4, 5 und 6 an. Vermutlich in etwa zehn Jahren will man sich dann an den Neubau des klinikeigenen Logistikzentrums machen.

99 Millionen Euro soll der erste Bauabschnitt kosten. Man geht davon aus, dass das Projekt zu rund 40 Prozent vom Land gefördert wird. Das Klinikum selbst wird Kapitaldienst und Abschreibungen erwirtschaften und die Stadt Esslingen auf längere Sicht einen Zuschuss von rund 2,5 Millionen Euro im Jahr beisteuern - rund 900 000 Euro mehr als ursprünglich für die kommenden Jahre vorgesehen.

Die Fraktionen im Esslinger Gemeinderat verbanden ihr einstimmiges Votum für die Investitionen vielfach mit der Warnung, dass dafür an anderer Stelle gespart werden müsse. ez