Zwischen Neckar und Alb

270 Millionen fürs Krankenhaus

Medizin Das Klinikum Esslingen leidet unter zwei Dingen: Platzmangel und lange Wege für Patienten und Personal. Der Esslinger Gemeinderat hat nun den Weg zu einer umfassenden Erneuerung freigemacht. Von Melanie Braun

Die Visualisierung zeigt das Klinikum nach Abschluss aller Baumaßnahmen in etwa 15 Jahren. Die grünen Gebäude in der linken Bild
Die Visualisierung zeigt das Klinikum nach Abschluss aller Baumaßnahmen in etwa 15 Jahren. Die grünen Gebäude in der linken Bildhälfte sind die geplanten Neubauten, jene rechts das Logistikzentrum. Visualisierung: pr

Das Esslinger Klinikum genießt einen guten Ruf. Allerdings betrifft das in erster Linie die medizinischen Leistungen. Was Räumlichkeiten, Bausubstanz und technische Ausstattung angeht, gibt es teils noch viel Luft nach oben. Das ...

iwll mna ttzej nI nde nmndeomke 15 ehrnJa nlosel erih gesatsinm nrud 702 enlMiolin uorE eaoBnavubhr estievitrn ee.rwnd itM iesemn aJ zmu ueNbua vno auHs 2 hat rde nrEssileg eermednGtia den ctuatshssSr üfr nde teerns tschuianBtba e.ebgneg

ürgJ en e,grZie ert udn crztrvosnrAutdstiesishafe des ilsmnKuk,i cahmt neienk hHel uaa,dsr ssda asd Pejrtok eni htaspcnrieziolnif atftakrK ist - lzmua in eZitne iroedtnog-crbane estllt ads Baonvumlue iest eeneBsht sed lnksuimKi ontteb .re nrlsleidAg ads nenKhaaurks tmi nirese afu cuha etis mehr sla 105 rhnJae zmu der S.attd amtiD das os bt,libe amn degrdnni eeisirvet.nn

ele iV eeiigeiltnkl eceBhire

aDs aknn tstMaiah eegir,lZ eds nrslgsieE K,insiulkm saD oaknM isseen essauH ensie rov mella lmgalnPzaet nud tdzrenlaee nturk.Steru ulkelAt sie das aenrKaksnuh ni ievle eilelitekgin Berechie trlegerie,dz swa nealg eeWg tnatPeein dun nePlsaro tebuee.d ueZmd hltefen in end hnwctsneeiel orsenebnunckieiFht iwe taew dre haomftNanue roed edr kEiodpeons urdn 0003 dreateumtraQ iHzun ekmmo ien hreecliherb auntringuasseS in red hnkceTi - red uatl Zgeierl nrtue adnemre aus ned tennbgee uiretre.tsl nenD acmnh cheohnsormde eärtG esi hhlsitcc neik .Pzalt

Dei ftvoegler edIe enier aunrgieSn ndu Eeiutgerrnw im tBenasd ist iizeshnwcn rrfneewvo r.dewno its klra ,oewnerdg dass irw hsre an edi rnernEugue sde uinsiKklm ngnheheera sagt eZrieg.l iDbae heeg es auch mu eein uiekurruttsNugren sed nstageme b.reetsBi cghtiiW esi d,ibae asds ihgiaeeltcgr ueinenLstg mltauaben udn eerhceBi gnetrent udn dei Wgee tennPeait slmitghöc ukrz lgetnahe wrnede lslen.o ezthciLlt isnee nru tim uneutbNea die nntneeiwgod itm ednne auf lnega ichtS die nhisiedzemic tQltiuäa ehlrtsicgslte,e eniefftrezi eetitbraeg ndu mitda cahu ide Whiritielsttfchcak gteretgise rwedne ndU ncthi tzeztul eis ide rgnbternngUui red aenteinPt ein cthieiwsg ahT.me

So soll das Klinikum in 15 Jahren aussehen

Drei Neubauten mit rund 19 000 Quadratmetern Nutzfläche, die im Erdgeschoss miteinander verbunden sind, sind zentrale Elemente der Zukunftsstrategie. Hier sollen die zentralen und hochtechnisierten Bereiche des Klinikums unterkommen, etwa die Notaufnahme, der Zentral-OP oder die Intensivstation.

Bis der gesamte Komplex steht, kann es allerdings noch dauern. Der jetzt beschlossene Bauabschnitt eins beinhaltet nämlich nur den Bau eines Interimsgebäudes sowie den Neubau von Haus 2. Der Interimsbau, in dem auf drei bis vier Etagen übergangsweise drei Stationen mit jeweils 40 Betten unterkommen sollen, wird voraussichtlich im kommenden Jahr fertig. Dann kann Haus 2 geräumt, abgerissen und neu gebaut werden. Man rechnet damit, dass der sechsstöckige Neubau mit Notaufnahme, OP-Bereich und Wöchnerinnenstation im Jahr 2025 in Betrieb genommen wird. Erst danach stehen die Neubauten der Häuser 7 und 8 sowie die Sanierung der Häuser 4, 5 und 6 an. Vermutlich in etwa zehn Jahren will man sich dann an den Neubau des klinikeigenen Logistikzentrums machen.

99 Millionen Euro soll der erste Bauabschnitt kosten. Man geht davon aus, dass das Projekt zu rund 40 Prozent vom Land gefördert wird. Das Klinikum selbst wird Kapitaldienst und Abschreibungen erwirtschaften und die Stadt Esslingen auf längere Sicht einen Zuschuss von rund 2,5 Millionen Euro im Jahr beisteuern - rund 900 000 Euro mehr als ursprünglich für die kommenden Jahre vorgesehen.

Die Fraktionen im Esslinger Gemeinderat verbanden ihr einstimmiges Votum für die Investitionen vielfach mit der Warnung, dass dafür an anderer Stelle gespart werden müsse. ez