Zwischen Neckar und Alb

270 Millionen fürs Krankenhaus

Medizin Das Klinikum Esslingen leidet unter zwei Dingen: Platzmangel und lange Wege für Patienten und Personal. Der Esslinger Gemeinderat hat nun den Weg zu einer umfassenden Erneuerung freigemacht. Von Melanie Braun

Die Visualisierung zeigt das Klinikum nach Abschluss aller Baumaßnahmen in etwa 15 Jahren. Die grünen Gebäude in der linken Bild
Die Visualisierung zeigt das Klinikum nach Abschluss aller Baumaßnahmen in etwa 15 Jahren. Die grünen Gebäude in der linken Bildhälfte sind die geplanten Neubauten, jene rechts das Logistikzentrum. Visualisierung: pr

Das Esslinger Klinikum genießt einen guten Ruf. Allerdings betrifft das in erster Linie die medizinischen Leistungen. Was Räumlichkeiten, Bausubstanz und technische Ausstattung angeht, gibt es teils noch viel Luft nach oben. Das will man jetzt ändern: In den kommenden 15 Jahren sollen hier insgesamt rund 270 Millionen Euro für Bauvorhaben investiert werden. Mit seinem Ja zum Neubau von Haus 2 hat der Esslinger Gemeinderat den Startschuss für den ersten Bauabschnitt gegeben.

Jürgen ...

,Zerige ret udn rovucitsnresezsttafhAisrd eds uslK,imkni thcma neeikn lheH ar,adus dssa sad otkPrej ein izehiltosniacrpfn ktrKataf ist - maluz in eniZte bgedraooennit-rc sttlel das mlneBouuav iste eBtnshee esd inisuklKm notbet re. lildngesAr asd kaheunaKrsn mti neiers fau auhc site emhr asl 105 rJanhe muz dre dt.tSa aitmD das os beilbt, amn eindndgr n.ensvietrei

Vie el ieekiltgnile chesreDaeBi aknn Msaatiht egZelr,i esd Eergsnsil ,nksmilKui sDa nakMo esisen auHsse esine vor elalm lzgnelaaPtm udn aneetrezdl uuntetrS.rk kelAult ise sad uhekaaKrnsn in leevi gkleeiniitle eihcBere edrreget,ilz aws lgane eeWg Pnettinea ndu seroalPn bde.ueet Zdemu lhneeft in dne cheetwislnen iiunshrnkbeteoeFnc eiw tawe red naoftNeumah edor edr oisdEnokpe urnd 0003 teerQauratdm ec.äFlh Hinzu omkme nei ebierrclheh artuaSsungseni ni der iTcnehk - erd luat eeiZgrl rtuen nearedm asu nde bnnetgee äenVrneishslt ie.tturlser Dnne acnmh oehhdmsrcnoe eGrät sie icthlshc ienk zeD.li taP egvrtelfo Iede irene riaSeugnn nud eitnergurwE mi tdBnase its einhzwncis nvewrofre ordn.ew tis klar ndowe,erg ssad wri rehs na ied errEeugnnu eds sinikKuml hergeanneh gast .ierelgZ aeDib geeh es huca mu niee ektrNunutseuiugrr des emganste .siBerbet ctWhgii ies beai,d dssa hlgiecgetria sieugeLtnn tnaeublam und ehBerice regtnnte und edi Wgee tateeniPn kzur negatlhe rneewd ne.losl ecLtzltih sinee nur tmi uenetbNua die itgweenndon i,mgchöl mti eennd auf elnga hcSti edi ezemcihidisn teietrlcegh,ssl zfnteerfiie gteirebeta dun aitmd cahu ide hcftcltekiiaWirsht eigetsegrt rndeew ndU tnhci utlzzet sie edi nugnirbtUenrg erd tteinenaP ine wiishtceg aThem.

So soll das Klinikum in 15 Jahren aussehen

Drei Neubauten mit rund 19 000 Quadratmetern Nutzfläche, die im Erdgeschoss miteinander verbunden sind, sind zentrale Elemente der Zukunftsstrategie. Hier sollen die zentralen und hochtechnisierten Bereiche des Klinikums unterkommen, etwa die Notaufnahme, der Zentral-OP oder die Intensivstation.

Bis der gesamte Komplex steht, kann es allerdings noch dauern. Der jetzt beschlossene Bauabschnitt eins beinhaltet nämlich nur den Bau eines Interimsgebäudes sowie den Neubau von Haus 2. Der Interimsbau, in dem auf drei bis vier Etagen übergangsweise drei Stationen mit jeweils 40 Betten unterkommen sollen, wird voraussichtlich im kommenden Jahr fertig. Dann kann Haus 2 geräumt, abgerissen und neu gebaut werden. Man rechnet damit, dass der sechsstöckige Neubau mit Notaufnahme, OP-Bereich und Wöchnerinnenstation im Jahr 2025 in Betrieb genommen wird. Erst danach stehen die Neubauten der Häuser 7 und 8 sowie die Sanierung der Häuser 4, 5 und 6 an. Vermutlich in etwa zehn Jahren will man sich dann an den Neubau des klinikeigenen Logistikzentrums machen.

99 Millionen Euro soll der erste Bauabschnitt kosten. Man geht davon aus, dass das Projekt zu rund 40 Prozent vom Land gefördert wird. Das Klinikum selbst wird Kapitaldienst und Abschreibungen erwirtschaften und die Stadt Esslingen auf längere Sicht einen Zuschuss von rund 2,5 Millionen Euro im Jahr beisteuern - rund 900 000 Euro mehr als ursprünglich für die kommenden Jahre vorgesehen.

Die Fraktionen im Esslinger Gemeinderat verbanden ihr einstimmiges Votum für die Investitionen vielfach mit der Warnung, dass dafür an anderer Stelle gespart werden müsse. ez