Zwischen Neckar und Alb

45 000 Euro für die Hospizarbeit

Joachim Exner, Udo Mangold, Emanuel Grammenos, Annemarie Grammenos, Marianne Hertle, Bernd Weißenborn, Siegfried Bessey (v.l.) m
Joachim Exner, Udo Mangold, Emanuel Grammenos, Annemarie Grammenos, Marianne Hertle, Bernd Weißenborn, Siegfried Bessey (v.l.) mit Spendenscheck

Esslingen. Der Förderverein Hospiz Esslingen unterstützt seit Jahren das Hospiz Esslingen in vielfältiger Weise. Beim Sommerfest des Hospizes übergab Marianne Hertle, Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Hospiz Esslingen, einen Scheck über 45 000 Euro an Dekan Bernd Weißenborn und Siegfried Bessey, die Vorsitzenden der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Esslingen.

Anzeige

30 000 Euro kommen dem laufenden Betrieb des stationären Hospizes zugute, 10 000 Euro fließen in die ambulante Hospizarbeit und 5 000 Euro in den Trauerbereich. „Es ist uns ein großes Anliegen, dass das Hospiz Menschen am Ende ihres Lebens gut versorgen kann und dass die Mitarbeiter für diese Aufgabe kompetent geschult werden“, betonte Hertle. Dekan Weißenborn bedankte sich für die verlässliche Unterstützung des Fördervereins, dessen Beitrag ein wesentlicher, unverzichtbarer Baustein zum Unterhalt des Hauses sei.

Auch für ganz „handfeste“ Belange des Hospizes hat der Förderverein ein offenes Ohr. So wurden für Veranstaltungen zehn Biertisch-Garnituren und zehn Sonnenschirme angeschafft, die beim Sommerfest erstmals zum Einsatz kamen. pm