Zwischen Neckar und Alb

5 297 Enten lassen sich viel Zeit

Benefiz Das Rennen für den guten Zweck lockt Scharen von Schaulustigen an den Neckar

Einen fliegenden Start gab es für die gelben Quietsche-Entchen. Foto: Jüptner
Einen fliegenden Start gab es für die gelben Quietsche-Entchen. Foto: Jüptner

Nürtingen. Zum 16. Mal fand das Entenrennen zwischen dem Ruderclub-Gelände und der Wörthbrücke in Nürtingen statt, und war wohl trotz etwas verkürzter Strecke das längste Rennen dieser Art in Nürtingen. „Sämtliche 5 297 Enten sind verkauft“, verkündet Björn Staub über das Mikrofon.

Anzeige

Als Moderator sind er und Hans-Peter Bader beim Entenrennen schon gar nicht mehr wegzudenken. Immerhin sorgen sie mit ihren Sprüchen für die nötige Spannung, wenn es mal etwas länger dauern sollte - so wie an diesem Nachmittag. Auf dem Neckar herrschte nur eine geringe Strömung, dazu blies ein leichter Wind. Zeitweise schien es gar, als würden die Quietsche-Enten kehrt machen. Die ersten Notfall-Pläne wurden bereits geschmiedet. Die DLRG-Vertreter waren schon bereit dazu, die Enten mit ihrem Boot anzuschubsen. Aber der Neckar spielte doch noch mit: Rund eine halbe Stunde später erreichte mit großem Abstand und unter tosendem Beifall der Zuschauer die erste Ente ihr Ziel. Ein taktischer Sieg, denn nur sie wählte die zunächst langsam anmutende Strecke durch die Flussmitte. Es blieb spannend bis zum letzten Moment.

Auch vor und nach dem Rennen sorgten die drei Veranstalter, die Lions-Clubs Nürtingen-Kirchheim und Nürtingen-Teck/Neuffen sowie die Round Tabler 138 Nürtingen, für ein unterhaltsames Rahmenprogramm, vor allem für die kleinsten Gäste. Die konnten sich auf der Hüpfburg austoben und Schminken lassen.

Hinter dem Event verbirgt sich aber auch eine gute Sache, wie die Präsidenten der Clubs erzählen. Der gesamte Erlös kommt wieder verschiedenen Projekten zugute, darunter das Ferienlager des Kreisjugendrings, die Nürtinger Kinder-Kultur-Werkstatt und der häusliche Kinderhospizdienst in Kirchheim. „Uns ist es wichtig, dass wir längerfristig die Projekte unterstützen, denn eine einmalige Spende hilft nur begrenzt“, sind sich die Präsidenten David Silva vom Lions-Club Nürtingen-Kirchheim und Bernd Traub vom Lions-Club Nürtingen-Teck/Neuffen einig.

Als Rennleiter betätigte sich Christian Schmelcher, der Präsident vom Round Table 138 Nürtingen. Trotz Bootes wurde er sichtlich nass beim Zieleinlauf der Enten. Immerhin musste er die Erstplatzierten herausfischen. Platz 1 erreichte die Ente mit der Losnummer 2 191 und bescherte seinem Besitzer somit einen 1 000-Euro-Reisegutschein von der Kreissparkasse Esslingen. Über die weiteren Gewinne und Preise informieren die Service-Clubs im Internet unter www.entenrennen.lcnk.de.