Zwischen Neckar und Alb

50-Jähriger rastet komplett aus

Streit Zwei BMW verfolgen sich von Merklingen bis zum Flughafen. Dort kommt es an einer Tankstelle zum Showdown.

Leinfelden-Echterdingen. Völlig eskaliert ist ein Streit unter Autofahrern am späten Samstagabend, gegen 23.50 Uhr, auf dem Gelände einer Tankstelle am Stuttgarter Flughafen. Ein 50-Jähriger hat am Ende zwei Autos zu Schrott gefahren und sich selbst dabei schwere Verletzungen zugezogen.

Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war es im Vorfeld auf der A 8 im Bereich der Baustelle bei Merklingen zwischen dem 50-jährigen Fahrer eines 5er BMW und dem 25-jährigen Fahrer eines 3er BMW bereits zu einem Vorfall gekommen. Nach Ende der Baustelle soll der Ältere immer noch sehr langsam weiterhin links gefahren sein, trotz freier rechter Spur. Als der Jüngere seine Überhol-Absicht per Lichthupe ankündigte, soll der Fahrer des 5er BMW mehrfach ohne Grund abgebremst haben. Der 25-Jährige setzte seine Fahrt anschließend auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Flughafen fort. Im Verlauf der Fahrt bemerkte er, dass ihm der andere BMW bis zur Tankstelle folgte.

In voller Fahrt auf den Gegner zu

Nachdem beide aus ihren Autos ausgestiegen waren, soll der Ältere den Jüngeren sofort mit einem Faustschlag angegriffen haben. Ein 20-jähriger Mitfahrer im 3er BMW griff schlichtend ein und trennte die beiden Fahrer, wobei es auch hier noch zu einem Gerangel kam. Als sich die beiden Jüngeren wieder zu ihrem Auto begaben, soll sich der 50-Jährige ebenfalls in seinen Wagen gesetzt haben und anschließend mit hoher Geschwindigkeit auf den 25-Jährigen, der bereits an seiner Autotür stand, zugefahren sein. Dieser konnte sich durch einen Sprung zur Seite außer Gefahr bringen, wobei er leicht verletzt wurde.

Der 5er BMW krachte mit so großer Wucht in den 3er BMW, dass der 50-Jährige schwer verletzt wurde. Ein im 5er BMW mitfahrender siebenjähriger Junge blieb allerdings unverletzt. Der Fahrer musste anschließend von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug geborgen und vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden an beiden Autos wird auf mehrere tausend Euro beziffert. Sie wurden vom Abschleppdienst geborgen. lp

Anzeige