Zwischen Neckar und Alb

Ab 2025 wird es eng

Elektromobilität In den kommenden zehn Jahren fehlen im Landkreis mehr als zweitausend öffentliche Ladepunkte für E-Autos. Ohne die Privatwirtschaft wird das kaum zu schaffen sein. Von Bernd Köble

E-Ladesäule sind rar. Foto: Markus Brändli
E-Ladesäule sind rar. Foto: Markus Brändli

Mindestens ein Viertel weniger Treibhausgase gegenüber 2017 in den kommenden zehn Jahren. 80 Prozent weniger bis zum Jahr 2050 - so sieht es das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKK) für den Landkreis Esslingen vor, das der Kreis gemeinsam mit dem Heidelberger ifeu-Institut entwickelt hat. Weil Klimaschutz als lokale Aufgabe verstanden wird, haben Politik und Verwaltung 26 Städte und Gemeinden aus dem Kreis mit ins Boot geholt. Die haben inzwischen zugeschnittene Steckbriefe erhalten, die ungenutzte Potenziale zeigen ...

nud fnmglehEpune uzm ednalnH begne esl.lon end rGweb-ee dun ddrttnIiotsasneru sla udn ma icdhseettn rbeledisete nesadkrLi ni eltlts siazmtKclhu enie oseeendbr Housedrnrugearf ra.d

yge1Sct'-lrnn rl'ofrekttSeoe(ctea, et,ru dt'h{"w:"i h"g3h0et:i0", 52,0 om"ns":inied [3[,00 ]052,] "lm"o:bei ea E')sf} l; s hetg an,vro ndu man itmnm asd amTeh en,srt os die rkeal Bhsftoatc uas edm ,nLasdmattar wo im boemrevN zum ensert lMa eien msKiicamgzaunaetlnhr irh hiebznee irdw. inEe s,Kigztuuermnctahla eid naeridLsk ndu muomnKen essrbe tnnzeveer l,sol rwdi mi og.efnl iDe traunlgVew sthei cish mieb Thmae sbtles auf enemi nuteg eWg. raZw giset der udx-KdshsoßeoilntAio hucrd regsieeknie intnecgnhuiEr 1920 mu 5,7 zrPeotn emd ,orrjahV eiw usa edm tebreheniEcrig errthgvho.e mDtia eitlg rde iKres ,ehjdoc tisuznemd was edi eningee lieZe rfeitfbt, auf uKsr.

heMr regewni bvhneriregaecEur ni lSuhenc ndu tsi nei petA.ks fuUiernhlctmewrled krhVere im dranieksL mit eemins chetind ist mehTa nesei an dme siet Jiun ignrevo rshJae mmgseenai itm emd endDser eetgebriat idwr ndu dsa etjzt in red afsdEgnsun iegrl.vto Wie fahsfct nam Aost-Eu? iWe nakn erd sknLrdeia eesnni ieeegn ruhaFkrp eiW ehtst es mu dei tlfrzErugnikiiee im s-uB dun hrSknneerhvc,iee udn wie lseans cish neoKmmun dnu fWttcrsahi ma tesbne ibIiendm?n en gevnennerga rahJ earwn knppa utAso mi seKri glueza.nses rDe Alnite an mrSetrno alg abdie bie 350, .rPoentz taimD gitel erd inrseLkda imherinm etdilchu mde nrisdBnthcthucudse 2,(30 Pntz.)eor lolS ieeds lhZa üigzg saehwn,c utchbra es ien Nzte an nI nde ndemkoemn arJneh ehsne eid eedsrDnr perkertxhVseerne den iesaLrkdn ngepepwat. bA dem Jahr 5220 gaeedgn wdir se eg.n iBs 3020 leenfh hrei merh asl zitnewaused tkadueepnL nde Nleeboarritbm udn 501 llelncionat.dnteseaSh Dtmia esdie üLkce sgcenesshol wdrnee nnka, jede eenimGde innee ieeneng eladfspanrB uzr nuegeOritr,in etwa bei dre gsneiwuuAs dun ebmi Bau uerne iorhaere.uqnWt arteuraifLrnkdstu tis ien sagt .Psiesre umlZa eid Kseton die Kmneuomn .sdin Dei nralPe znsete asebdlh rfuad,a sads vro eallm ebi end nalnsahnleeiStdolcet ide aciirhrawvPtftst nde tkMar end sgsEelrni nLrdaat its sda tzejt eoelvngerid optKnez eein wiictheg .ngePdsglunarugaln dei esd kprshruaF, ni mde 29 onv 99 neignfesrhuDzeta mit E-trineAb etaeaustsgtt eedrwn senol.l Aebr cuha ibe der wrikeetnceWlnuitg esd hrrphskae.saNvlne rfiegt lesal tgas izneH grninEe.i asD zKenotp eenin lzihctniaheegn cikBl. Im kemmenond haJr lsol es nun na ied mtnueUsgz in edi xrsaiP .nghee

Kreistags-Grüne werfen der SPD Populismus beim Klimaschutz vor

Die formulierten Ziele im neuen Klimaschutzkonzept für den Landkreis sorgen für Streit unter den Fraktionen im Kreistag. Das für den Landkreis beschlossene Klimaschutzkonzept sieht eine Verringerung des Energieverbrauchs von 41 Prozent und eine Senkung der Treibhausgas-Emissionen um 79 Prozent bis zum Jahr 2050 vor. Dafür gibt zwei Berechnungs-Szenarien. Eines folgt dem Trend der vergangenen Jahre. Das zweite setzt intensivere Bemühungen auch auf Bundesebene voraus

Die SPD hatte bei der Abstimmung über das Konzept im Juli im Kreistag beantragt, ein drittes Szenario in die Berechnung aufzunehmen und einen unabhängigen Klimabeirat einzuberufen. In einem dritten Szenario sollte ermittelt werden, was im Kreis unternommen werden müsste, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klima-Abkommens von 2015 einzuhalten. Ein Ziel, das von Deutschland seitdem klar verfehlt wird. Weil in der Sitzung im Sommer auch die Freien Wähler plötzlich Redebedarf anmeldeten, kam der Antrag im Umweltausschuss jetzt erneut auf den Tisch.

Für Ärger sorgte dabei nicht nur die Tatsache, dass der SPD-Antrag erst kurz vor Beschlussfassung eingereicht wurde. - Noch am Tag der Ausschusssitzung schlossen sich auch die Freien Wähler dem Vorschlag an. Er sei auch praktisch gar nicht umsetzbar, wie die Kreisverwaltung betont. Ein weltweites Ziel auf einen einzelnen Landkreis herunterzubrechen sei völlig unmöglich, betonte Landrat Heinz Eininger am Donnerstag. „Die einzigen, die sich darüber freuen, wären Beratungsinstitute, die teure Berechnungen ohne jede Aussagekraft anstellen,“ meint Eininger, der die Ziele im Kreis als realistisch und ambitioniert bezeichnet.

Harsche Kritik kommt auch von den Grünen, die der SPD blanken Populismus vorwerfen, um jüngere Wähler zu erreichen. „Wir fragen uns, warum dieser Antrag nicht schon 2018 kam , als wir ins Konzept gestartet sind,“ stellte Fraktionssprecher Jürgen Menzel fest. Schließlich seien die Pariser Ziele nicht neu.

Mit mehr Transparenz gegenüber all jenen, denen der eingeschlagene Weg nicht weit genug gehe, begründet SPD-Sprecher Klaus Herzog den Vorstoß. „Wir wollen hier nichts zerpflücken,“ betont er. „Wir finden das Konzept für den Kreis ja gut.“

Der Antrag wurde schließlich mit neun zu zehn Stimmen im Ausschuss abgelehnt. Mit ausschlaggebend waren vier Stimmenthaltungen im Lager der Freien Wähler. bk