Zwischen Neckar und Alb

Ab 2025 wird es eng

Elektromobilität In den kommenden zehn Jahren fehlen im Landkreis mehr als zweitausend öffentliche Ladepunkte für E-Autos. Ohne die Privatwirtschaft wird das kaum zu schaffen sein. Von Bernd Köble

E-Ladesäule sind rar. Foto: Markus Brändli
E-Ladesäule sind rar. Foto: Markus Brändli

Mindestens ein Viertel weniger Treibhausgase gegenüber 2017 in den kommenden zehn Jahren. 80 Prozent weniger bis zum Jahr 2050 - so sieht es das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKK) für den Landkreis Esslingen vor, das der Kreis gemeinsam ...

mti mde ebeigdelrrHe -tfunsuetiiIt wtlncetkie h.ta eiWl ziuKthcslma las lokeal gbAaeuf edvetsnnra ,rdwi bahen lkiioPt dnu naVerwltgu 26 und medenneGi sau edm erisK tim isn ootB ohelt.g ieD ebnah izswhcenin cghetnnetzeius bteecrSiefk reltn,aeh edi zunettuegn iPtzeloena giznee dnu nmfugenplheE muz anelHnd eenbg lle.osn nde we-bGere udn nairtdeturtnsdIso sla ndu ma decetnshit eiteerbdesl arkneisLd ni tllest umlhazticsK ieen neeorbsde srnuerdfagouerH r.ad

Es tghe rnv,ao dun anm mmtin dsa maheT tne,rs so edi ekalr oshttaBfc aus emd s,rndaaaLmtt wo im mbrveNeo muz erestn lMa neei iuncgrmnmaehazasKlit irh zbehieen .idwr nieE eurtn,glisazmhKtuca ide esrLkiadn und omKnnemu sreseb vzeentrne sllo, irdw mi geflo.n Dei narVeguwlt hstie hcis biem eTahm tlsesb uaf eniem gtneu We.g wrZa eitsg edr rcduh eiesginkree nciiennEhrugt 2190 mu 57, tnzrePo mde rrahVj,o wie sau dem rhrEnteceiigbe ehog.vrethr mDtia gliet erd isrKe hcj,deo utmseiznd saw edi ennegie Zeeil ebtft,ifr afu sKr.u

rM eh ngwreei eerraberchugivEn in ehnuScl ndu its eni eAtk.ps urhclfmnrUewtdeeli kereVrh mi irknaLesd mit eneims tinhedc ist maeTh sniee an dme tesi uJni nogeivr sJareh enimagesm tim dem eDrnsed rttibeaege wird und ads tetjz ni rde ugdasfnEns i.lvrtgeo ieW ctshfaf amn gengdüen tAEou-s? iWe nakn red resnikdLa senine ieeegn uFrhpkar Wie stthe se um die utzfrEiiegiknrle im B-su und ,iehekernrvcneSh ndu eiw aessnl hics nmuoKemn dun ittcfhaWrs am tebnse ?ieeninbnd

Im ngnarvegeen arhJ anrwe panpk Asotu im ierKs lgau.esnsze rDe tlnAie an rertnmoS agl ebiad ibe 530, rtno.ePz aimtD tielg erd ekrdainsL iimhemnr diethulc emd hdusithreBscndcntu ,20(3 e.on)ztrP Sllo deeis halZ c,swnhae rcahutb se nei ztNe an nI dne enmeokmnd aenhJr heens dei rseDednr pVeseektherxrnre dne Lkdisnear awgpepnte. bA edm Jarh 2025 eangedg idwr es egn. Bsi 3200 helnfe erih mher las auntsziweed hefltefönci eenLtkpdua dne eetbrilNbomra und 510 elinnadcntSthesoale.l timDa deise kcLüe slehcgsnseo eewrdn ka,nn edej Geiemned nneei eeegnni Bldsaenrapf rzu iu,rirteeOnng aetw ebi edr Aswseungui dun ibem Bau nreeu qorhierneut.aW nrreatidtfsaruLuk tsi nei tags sr.eesiP lZaum ied etnsKo für eid omueKnnm nd.si eiD Prlnea tneesz ahedslb adrf,au sads rvo amell bie nde nttoelliSedcelhnnasa eid tarhtasrctPiwifv edn arMtk .trbalknue

nde lgnesEsri dLrntaa ist dsa ttzej reolniegdev epznoKt neei iihtgwce gugauPngslrlaned.n die sde böeenihngedrnee skurhr,Fap ni med 29 nvo 99 eDagsrnfueihznet mti AEt-rbnie etegtttsasau eednwr eso.nll Arbe hacu bie red lcinigWwktreeeunt dse nvresshNkl.paerha igtfre lalse stag niHze ireigEnn. aDs eKzpton neine nalgtzecenhiih lBc.ik mI eendkomnm arJh osll se nun an dei Umzstgeun in die xrsaiP h.enge

Kreistags-Grüne werfen der SPD Populismus beim Klimaschutz vor

Die formulierten Ziele im neuen Klimaschutzkonzept für den Landkreis sorgen für Streit unter den Fraktionen im Kreistag. Das für den Landkreis beschlossene Klimaschutzkonzept sieht eine Verringerung des Energieverbrauchs von 41 Prozent und eine Senkung der Treibhausgas-Emissionen um 79 Prozent bis zum Jahr 2050 vor. Dafür gibt zwei Berechnungs-Szenarien. Eines folgt dem Trend der vergangenen Jahre. Das zweite setzt intensivere Bemühungen auch auf Bundesebene voraus

Die SPD hatte bei der Abstimmung über das Konzept im Juli im Kreistag beantragt, ein drittes Szenario in die Berechnung aufzunehmen und einen unabhängigen Klimabeirat einzuberufen. In einem dritten Szenario sollte ermittelt werden, was im Kreis unternommen werden müsste, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klima-Abkommens von 2015 einzuhalten. Ein Ziel, das von Deutschland seitdem klar verfehlt wird. Weil in der Sitzung im Sommer auch die Freien Wähler plötzlich Redebedarf anmeldeten, kam der Antrag im Umweltausschuss jetzt erneut auf den Tisch.

Für Ärger sorgte dabei nicht nur die Tatsache, dass der SPD-Antrag erst kurz vor Beschlussfassung eingereicht wurde. - Noch am Tag der Ausschusssitzung schlossen sich auch die Freien Wähler dem Vorschlag an. Er sei auch praktisch gar nicht umsetzbar, wie die Kreisverwaltung betont. Ein weltweites Ziel auf einen einzelnen Landkreis herunterzubrechen sei völlig unmöglich, betonte Landrat Heinz Eininger am Donnerstag. „Die einzigen, die sich darüber freuen, wären Beratungsinstitute, die teure Berechnungen ohne jede Aussagekraft anstellen,“ meint Eininger, der die Ziele im Kreis als realistisch und ambitioniert bezeichnet.

Harsche Kritik kommt auch von den Grünen, die der SPD blanken Populismus vorwerfen, um jüngere Wähler zu erreichen. „Wir fragen uns, warum dieser Antrag nicht schon 2018 kam , als wir ins Konzept gestartet sind,“ stellte Fraktionssprecher Jürgen Menzel fest. Schließlich seien die Pariser Ziele nicht neu.

Mit mehr Transparenz gegenüber all jenen, denen der eingeschlagene Weg nicht weit genug gehe, begründet SPD-Sprecher Klaus Herzog den Vorstoß. „Wir wollen hier nichts zerpflücken,“ betont er. „Wir finden das Konzept für den Kreis ja gut.“

Der Antrag wurde schließlich mit neun zu zehn Stimmen im Ausschuss abgelehnt. Mit ausschlaggebend waren vier Stimmenthaltungen im Lager der Freien Wähler. bk