Zwischen Neckar und Alb

Abami darf ohne Badehose schwimmen

In Ebersbach hat die erste Schwimmhalle für Hunde in der Region eröffnet

Von wegen wasserscheu: Viele Hunden haben riesigen Spaß in diesem Element.Foto: Staufenpress
Von wegen wasserscheu: Viele Hunden haben riesigen Spaß in diesem Element.Foto: Staufenpress

Ebersbach. Abami kann es nicht erwarten. Ungestüm erklimmt der Labrador-Rüde die rutschsichere Rampe und stürzt sich mit einem kühnen Sprung in die Fluten. Jetzt ist auch

Frauchen geduscht. Von seiner Besitzerin an der langen Leine geführt, tollt der Vierbeiner übermütig durch das Edelstahlbecken. Das ist 14 Meter lang und steht in einer alten Fabrikhalle im Ebersbacher Gentenriedweg. Dort hat Sabine Bendig eine Schwimmhalle für Hunde eröffnet.

„Ja, unsere Bekannten hielten uns auch für ein bissle verrückt“, sagt Christina Bendig zur ungewöhnlichen Geschäftsidee ihrer Tochter. Dieser ist nicht bange, dass sie mit ihrer Hunde-Schwimmhalle baden gehen könnte. „Der Tiermarkt wächst extrem“, sagt die 29 Jahre alte Betriebswirtin, die den Markt im Rahmen ihres Studiums unter die Lupe genommen hat. Wellnessangebote und Physiotherapie für Vierbeiner sind durchaus nichts Ungewöhnliches mehr, im vergangenen Jahr hat in Eislingen eine Waschanlage für Hunde eröffnet.

Sabine Bendig erkannte die Chance. „Aber für mich war es wichtig, dass es Sinn hat, was ich mache.“ Dass sie sich ausgerechnet dieses Projekt ausgeguckt hat, kommt nicht von ungefähr. Ihre Mutter züchtet seit vielen Jahren Labrador-Hunde, und sie selbst betreibt eine Hundeschule in Wendlingen, wo sie Welpen Benimm beibringt und gemeinsam mit den Haltern passende Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere ausarbeitet.

Da nämlich liegt für die Geschäftsfrau der Hund begraben. Mangels Bewegung sei es nicht selten, dass manche Vierbeiner zur Couch-Potato verkommen – mit fatalen Folgen: Muskelschwäche, Rücken- oder Hüftprobleme und Verhaltensauffälligkeiten. „Allein mit Spazierengehen ist ein Hund nicht ausgelastet, er muss körperlich und geistig ausgelastet werden“, erklärt die zertifizierte Hundeerzieherin. Für alle diese gesundheitlichen Probleme sei das Schwimmen die ideale Therapie.

Im Hause Bendig sind die Hunde buchstäblich verrückt nach Wasser. „Labradore sind ja typische Schwimmhunde“, sagt Christina Bendig und deutet auf Abamis Schwimmhäute zwischen den Zehen. Aber in freier Natur gebe es kaum noch Möglichkeiten, wo Vierbeiner ins Wasser können. An den Flüssen sei es zu gefährlich und an den wenigen Seen sei es verboten, die Tiere ins Wasser zu lassen. So entstand schließlich die Idee, die Hundeschule um die Schwimmhalle zu erweitern.

„Im Raum Stuttgart gibt es nichts Vergleichbares“, meint die Betriebswirtin, die den Business-Plan für ihr Projekt zum Thema ihrer Abschlussarbeit gemacht hat. Auf der Suche nach passenden Räumlichkeiten wurde sie schließlich in dem ehemaligen Fabrikgebäude in Ebersbach fündig. Das bietet genug Platz für die beiden 1,60 Meter breiten Edelstahlbecken – eines 14, das andere 10 Meter lang. Das Wasser ist mit 16 Grad auf Hunde-Wohlfühltemperatur beheizt und wird durch eine Filteranlage durchgehend gereinigt.

In dem nur 45 Zentimeter tiefen Becken können sich ängstlichere Naturen behutsam an das nasse Element herantasten. „Viele Hunde sind damit noch nie in Berührung gekommen“, sagt Sabine Bendig. Die fünf Jahre alte Bajo gehört nicht dazu. Hoch erhobenen Hauptes gleitet die Labrador-Retriever-Hündin durchs Wasser, in das es sie, kaum den Fluten entstiegen, sofort wieder hineinzieht. „Der Spaß steht bei uns im Vordergrund“, erklärt die Betreiberin des Schwimmbads. Die Tiere sollen dort auch nach Herzenslust herumtollen können. Dennoch: Damit es nicht drunter und drüber geht, gibt es Baderegeln. Die Hunde werden beim Schwimmvergnügen von Herrchen und Frauchen an der langen Leine gehalten.

Duschen gibt es auch, „es kommt vor, dass jemand seinen Hund shampoonieren muss und zu Hause keine Möglichkeit dazu hat“, sagt Bendig. Abami jedenfalls braucht weder Shampoo noch Föhn. Zwei Mal kräftig geschüttelt, fertig. „Der Hund soll bei uns Hund bleiben“, betont Sabine Bendig. „Und einen Bikini müssen sie bei uns auch nicht tragen“, fügt Christina Bendig lachend hinzu.

Es kann nur zu vereinbarten Zeiten geschwommen werden. Sabine Bendig bietet Gruppentraining und individuelles Hundeschwimmen an, ebenso Bewegungstherapie im Wasser. Sie ist zu erreichen unter 01 52/21 99 06 35 und info@bendogames.de.

Anzeige