Zwischen Neckar und Alb

Alexandra Mack folgt auf Julie Hoffmann

AWO Stabwechsel im Leitungsteam der Arbeiterwohlfahrt im Kreis Esslingen

Alexandra Mack (links) tritt an die Stelle von Julie Hoffmann.Foto: pr
Alexandra Mack (links) tritt an die Stelle von Julie Hoffmann.Foto: pr

Kreis Esslingen. Mit dem Ausscheiden von Julie Hoffmann übernahm Alexandra Mack zum 1. Juni die Verantwortung für die Sozialberatung und psychosoziale Betreuung der Flüchtlinge im Landkreis. Die studierte Pädagogin war bislang Bereichsleiterin in Nürtingen und zudem seit 2016 Stellvertreterin von Julie Hoffmann im Sozialdienst.

„Wir sind sicher, dass wir mit Alexandra Mack eine ideale Nachfolgerin für Julie Hoffmann gefunden haben“, so Dr. Carsten Krinn, Geschäftsführer des Awo-Kreisverbands Esslingen.

Julie Hoffmann verlässt den Awo-Kreisverband nach 28 Jahren (wir berichteten). Im Rahmen einer offiziellen Verabschiedung würdigten Vertreter des Landtags, der Städte, Kommunen und Gemeinden des Landkreises, Kollegen aus anderen Institutionen, Verbänden und der Awo selbst sowie zahlreiche Ehrenamtliche und Flüchtlinge das Wirken Hoffmanns. „Frau Hoffmann war eine Institution, eine Ära“, so Awo-Geschäftsführer Krinn.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung“, so Alexandra Mack: „Mir sind die Fortführung der von Julie Hoffmann geleisteten Arbeit, die tragfähigen Beziehungen zu den Mitarbeitern und Netzwerkpartnern und die Weiterentwicklung des Sozialdienstes wichtig“. Der Sozialdienst für Flüchtlinge der Arbeiterwohlfahrt ist seit 1987 in der Flüchtlingsbetreuung tätig und seit 1998 durch den Kooperationsvertrag vom Landratsamt mit der Betreuung beauftragt.pm

Anzeige