Zwischen Neckar und Alb

Al­la­hu ak­bar auch in Ess­lin­gen?

Kultur Sol­len Mu­ez­zin-Ru­fe wie in Nord­rhein-West­fa­len auch am Ne­ckar zur mul­ti­re­li­giö­sen Nor­ma­li­tät wer­den? Die Stadt­de­ka­ne der christ­li­chen Kon­fes­sio­nen sind skep­tisch, der Rab­bi­ner der Ess­lin­ger Syn­ago­ge sagt ja, die Mus­li­me selbst schwei­gen. Von Mar­tin Mez­ger

Muezzin-Rufe sind bis auf weiteres in hiesigen Gefilden nicht zu erwarten. Foto: pr

Viel Wir­bel um ei­ne An­ge­le­gen­heit, die so neu auch in deut­schen Lan­den nicht ist: Min­des­tens seit den 80er-Jah­ren er­tönt in nord­rhein-west­fä­li­schen Städ­ten mit re­la­tiv ho­hem mus­li­mi­schem Be­völ­ke­rungs­an­teil re­gel­mä­ßig der laut­spre­cher­ver­stärk­te Ruf des Mu­ez­zins. In­zwi­schen hört man ihn auch in ei­ni­gen Städ­ten au­ßer­halb des Bun­des­lan­des. Die Schlag­zei­le, die Stadt Köln er­lau­be künf­tig auf An­trag frei­tags Mu­ez­zin-Ru­fe, rausch­te trotz­dem kürz­lich durch den Blät­ter­wald und flu­te­te die So­ci­al-Me­dia-Ka­nä­le. Mal ganz ab­ge­se­hen da­von, ob das Wort „er­lau­ben“ im Rechts­kon­text der Re­li­gi­ons­frei­heit das rich­ti­ge ist: Eben­so merk­wür­dig wie die hoch­ge­schwapp­te Er­re­gung über das Köl­ner „Mo­dell­pro­jekt“ ist die Tat­sa­che, dass bis­lang kei­ne der 35 Mo­schee­ge­mein­den ei­nen Mu­ez­zin-Ruf be­an­tragt hat. ...

huc A ni ist Ⓚ je chan ide orde sad asds sdrhcu t.llacsh Der BO (SDP) titel itm, re ochn hctni ssuM er cauh tnc,ih ennd erwde­ bie dre tadSt ochn meib anm nvo fuA faacheNrg bga se rdeew mov erieVn cohn ovn erd Antuufsk duaz.

We i ni ist Im ­tesrasf urn ide ieD in 75,2 nPoze­tr der npapk ied ored muZ 4,52 disn 917, thehclSc fua onv 2701, rde udrn enzh edr di.ns

h coN ide bo dei lAs tl,gi assd 20 erd ni roed asW edi hntic erd an red ssad nei rde h­rnie tim ej chna idns e.mrh onv dei edi asD sti brae thcin ide

tsbsle nde in der edi und dei dre ni rde im zmu ni edi eni, assd ni wnne mov rdoe omv Saatt

s aD tshie erd die dnu azgn sla netetedurchis re udn ad sda nei ads ine ise. coDh ucah iebm exTt sde edi wiez ads sei nciht eiB ieren­ edi ma re iken eb­rlmPo tim dem gats edi sed se.i Bie ied esd und In je­edm lFla üfr alhfsc ltäh edr ewi in

sde ­snehte auhc red deBnr udn neis aluP emd ürF uz nde ucah ebmi rzu tiseh end lsa edr Es ol­as ,an wsa dei Nihct dsa als dne ide sde ahb­e

estiw hni, sdsa dre in erd um ichs vmo rE aber mi als rA­uuff mzu incth sla nvo und tsi die o.ttG cuAh edi zu saD sie dse nwne cuha tim rde asl

&nbs p;

sa W erd nzzuieM rftu dun aws eid cpsgRsuehcnhetr audz rDe fuR dse hta ide dei uz den sde mzu ­eGbet uz eDi esd knan tim tis shre erba imt eiegtresetrg sti der dun saD toWr steht mi ewi mi rüf edi ej­red mI ,ist eiw in rde Gott sal wrr­eha ­neiE sed – ehn­o ide eib roed run bie udn eid Gott() tis resh red( Ihc adss es ninkee­ oGtt tigb hIc ssda der tsi. tlEi mzu tEli ruz hll­aA ist hers Es gtbi toGt eiD im ied eds ihnct sal sde edr lEag bo nma dei oerd sla zmu tufr: Das swa ni dne frda. De­abi gteh es chitn rnu mu tuaL eiemn sit das als dun zur erd run Ⓚ sal bemi uaf den edis, ssad edi ein ohhc tl.ige sE chua für nei n­erwe,d edi dcjeoh ned erd eiB nank dse ni erd iterenwe zu dore ien fua hin im eds zem