Zwischen Neckar und Alb

Al­la­hu ak­bar auch in Ess­lin­gen?

Kultur Sol­len Mu­ez­zin-Ru­fe wie in Nord­rhein-West­fa­len auch am Ne­ckar zur mul­ti­re­li­giö­sen Nor­ma­li­tät wer­den? Die Stadt­de­ka­ne der christ­li­chen Kon­fes­sio­nen sind skep­tisch, der Rab­bi­ner der Ess­lin­ger Syn­ago­ge sagt ja, die Mus­li­me selbst schwei­gen. Von Mar­tin Mez­ger

Muezzin-Rufe sind bis auf weiteres in hiesigen Gefilden nicht zu erwarten. Foto: pr

Viel Wir­bel um ei­ne An­ge­le­gen­heit, die so neu auch in deut­schen Lan­den nicht ist: Min­des­tens seit den 80er-Jah­ren er­tönt in nord­rhein-west­fä­li­schen Städ­ten mit re­la­tiv ho­hem mus­li­mi­schem Be­völ­ke­rungs­an­teil re­gel­mä­ßig der laut­spre­cher­ver­stärk­te Ruf des Mu­ez­zins. In­zwi­schen hört man ihn auch in ei­ni­gen Städ­ten au­ßer­halb des Bun­des­lan­des. Die Schlag­zei­le, die Stadt Köln er­lau­be künf­tig auf An­trag frei­tags Mu­ez­zin-Ru­fe, rausch­te trotz­dem kürz­lich durch den Blät­ter­wald und flu­te­te die So­ci­al-Me­dia-Ka­nä­le. Mal ganz ab­ge­se­hen da­von, ob das Wort „er­lau­ben“ im Rechts­kon­text der Re­li­gi­ons­frei­heit das rich­ti­ge ist: Eben­so merk­wür­dig wie die hoch­ge­schwapp­te Er­re­gung über das Köl­ner „Mo­dell­pro­jekt“ ist die Tat­sa­che, dass bis­lang kei­ne der 35 Mo­schee­ge­mein­den ei­nen Mu­ez­zin-Ruf be­an­tragt hat. ...

hu Ac in ist – ej ncah dei rdeo sad assd hcdsru hslt.lac Dre OB )DS(P ietlt i,mt er hocn thcni suMs re hacu i,ncht nnde bei erd tadSt onch bemi man vno uAf Ncaehrfag bga se eewrd vmo rVenie iD­TiB cnoh onv rde tAskfunu .udaz

We i ­eivle ­lMe­sium ni tis mI rnu ide Dei ni 527, ePtzrn­o dre pkpan die erod muZ 5,42 isdn 1,97 Scthclhe uaf onv 2701, dre rudn eznh dre sd.ni

No ch edi ,Fga­re bo eid lsA tgi,l adss 02 der in deor aWs dei hctin t­roers,F erd an rde ,ztshtäc assd nie edr itm je hcna insd hrme. ovn edi ied Das ist raeb itcnh die

r ­oetFs r btsesl dne in rde eid udn dtm­ai ied erd in der Ⓚ mi muz ni mäurt die nei, adss in ennw vmo dreo vmo tStaa

Da s sihte edr dei udn nzga las ttcerhnueisde er und da ads nei dsa ein ie.s ohDc achu eibm Txte sde eg­tle dei zwei dsa eis tihnc eBi dei am er kien imt mde gsta eid sed gg­en­eeb si.e eiB dei esd dnu In llaF rfü lcfhsa rde ewi in

eds ucha der nBder dun neis laPu emd ­ugset zu den hauc iebm ruz ieen­ tiehs edn asl red .ass­el Es arfau­d ,na aws ied hNcti eletg­n ads las edn eid sde

swite uf­adra hi,n dsas red in red um ishc iegl­tez omv rE abre mi sal muz icnht als von und tsi ied Go.tt cAhu eid zu Dsa ies sde ewnn chua mit red sal

pn &; sb

s Wa der Meiuznz tufr nud saw edi cgshctpeRneuhsr adzu erD uRf sde tah eid edi uz dne nüff esd zum zu Dei dse ankn imt sit shre bare tmi gtetrriesgee its dre nud Das roWt htest mi ewi im edi Im s,it eiw ni red Gtto sla eds n­eho ied bei ored unr ieb dnu ide laet­ut: ()otGt tis srhe (red Ich sads es oGtt bigt hcI adss red l­aAshl si.t tilE umz e.Gt­eb lEti urz ist hser ogrß. sE btig enikne­ tGto iDe im ide esd – ihctn sal esd dre lgaE bo anm ide orde asl uzm ebteG­ fr:ut saD swa ni nde daf.r egth se ihnct nur mu auLt ienem sti sda las ndu urz erd nru als imbe auf den ,desi sads dei ien hhco it.leg sE ahcu für ein ssochl­e die jodehc dne dre iBe nkan sde ni erd tierneew zu dero eni uaf hni im des ezm