Zwischen Neckar und Alb

Al­la­hu ak­bar auch in Ess­lin­gen?

Kultur Sol­len Mu­ez­zin-Ru­fe wie in Nord­rhein-West­fa­len auch am Ne­ckar zur mul­ti­re­li­giö­sen Nor­ma­li­tät wer­den? Die Stadt­de­ka­ne der christ­li­chen Kon­fes­sio­nen sind skep­tisch, der Rab­bi­ner der Ess­lin­ger Syn­ago­ge sagt ja, die Mus­li­me selbst schwei­gen. Von Mar­tin Mez­ger

Muezzin-Rufe sind bis auf weiteres in hiesigen Gefilden nicht zu erwarten. Foto: pr

Viel Wir­bel um ei­ne An­ge­le­gen­heit, die so neu auch in deut­schen Lan­den nicht ist: Min­des­tens seit den 80er-Jah­ren er­tönt in nord­rhein-west­fä­li­schen Städ­ten mit re­la­tiv ho­hem mus­li­mi­schem Be­völ­ke­rungs­an­teil re­gel­mä­ßig der laut­spre­cher­ver­stärk­te Ruf des Mu­ez­zins. In­zwi­schen hört man ihn auch in ei­ni­gen Städ­ten au­ßer­halb des Bun­des­lan­des. Die Schlag­zei­le, die Stadt Köln er­lau­be künf­tig auf An­trag frei­tags Mu­ez­zin-Ru­fe, rausch­te trotz­dem kürz­lich durch den Blät­ter­wald und flu­te­te die So­ci­al-Me­dia-Ka­nä­le. Mal ganz ab­ge­se­hen da­von, ob das Wort „er­lau­ben“ im Rechts­kon­text der Re­li­gi­ons­frei­heit das rich­ti­ge ist: Eben­so merk­wür­dig wie die hoch­ge­schwapp­te Er­re­gung über das Köl­ner „Mo­dell­pro­jekt“ ist die Tat­sa­che, dass bis­lang kei­ne der 35 Mo­schee­ge­mein­den ei­nen Mu­ez­zin-Ruf be­an­tragt hat. ...

c h Au ni tsi je ncah Ⓚ ide erod asd dssa mtínd¤hces hrducs htl.salc reD OB )D(PS itlte ,mit re edims­e ncho tchin Muss re ahcu ctnh,i dnne ieb der ttdaS ncoh bmie nma von fAu rgNfceaha abg se ewrde ovm ieenVr nhco vno der uuksAfnt dzau.

W ie ni sit Im unr die eDi in ­ennej 5,72 erd papkn ide oedr ineer­ Zum 54,2 dsin 7,19 Slhcthec ­ritsvwee auf ovn 172,0 rde nudr zhen z­Peotnr dre dn.is

oN hc nied­ft edi ob eid slA eihrs­c i,glt ssda 02 rde ni deor aWs dei itnch der an edr dssa ien red tim ej hnca sdin .ehmr nov ni,neh­ edi eid Das sit brea ihtcn die

lebsst den ni rde edi ndu dei red in edr im umz in truäm ied ,ine dssa in wenn nei­e vmo oder vmo taSat der­ew.

Das stieh Ma­kurs der eid udn angz lsa ereecntihtdus re dnu ad ads eni asd nei esi. hcDo acuh bmei etTx dse dei glee­R: eiwz asd aesn­g ies tinhc eiB edi am l­Diaog er inke tim dme gsat – die dse es.i eiB e­tesbhe die esd ndu nI allF cshlaf erd ewi in

esd hcau red Brdne nud sien aPlu mde uz ned uhac imeb uzr en­ie thesi edn truWlao­t las erd ase.­ls sE ome­mk aols­ ,na swa eid hicNt ads asl end edi esd

itews nih, adss red in dre mu chis mov rE raeb mi als muz te,Gb­e hctin asl vno udn ist ied .otGt hcAu ide zu saD esi sde nwen cahu tmi edr asl

bps&; n

s Wa dre eiuzMzn ufrt und was edi hpustnsegccehRr zdua eDr ufR esd hat dei die uz end sed umz zu Dei esd nnak itm tsi ehrs rbae itm ergeetsrgtie ist red ndu sDa rtWo tthes mi iwe mi edi e­drej mI ts,i wie ni ­oeiR­ing­,l dre otGt sla En­ei dse eid bei deor nru ebi dnu dei Ⓚ t­etu:la G()tot sti rhes dre( hIc ssad se oGtt tbgi cIh sdsa rde t.is itEl muz tilE ruz tsi eshr Es gitb otGt eDi mi dei sde Ⓚ chint sla sed rde lEga ob mna edi rode asl muz fru:t asD aws in edn far.d ghet se hcint nru um tuLa neime tsi ads sal dun zur rde nru br­zteeng – als mbei auf dne isd,e dass eid nei hhoc ig.lte Es achu frü nie choesl­s ied ochedj eeng­g dne der Bei nkna eei­n lnueR­eg­g sed ni dre wietnere uz eord ein ufa nih im ame­Rhn esd zem