Zwischen Neckar und Alb

Alle Buslinien sind jetzt in einer Hand

ÖPNV Ab Januar fährt der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) ohne Partner. Zudem will das Unternehmen seine Elektrohybrid-Flotte weiter ausbauen und bis 2024 nur noch elektromobil unterwegs sein. Von Claudia Bitzer

Seit gestern bedient der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) alle Buslinien im innerstädtischen Netz. Zum 1. Januar hat der SVE auch die 37 Prozent übernommen, für die die mittlerweile insolvente Firma Rexer seit 2018 verantwortlich war. Mehr noch: Esslingen steuert in den kommenden drei Jahren als mutmaßlich erste Stadt in ganz Deutschland auf einen komplett elektromobilen Busverkehr zu. Bis zum Jahr 2024 will der SVE alle Dieselfahrzeuge ausrangieren und nur noch batterieergänzte Oberleitungsbusse, ...

loas iderobbrsEue,shtkyl tneeesin.z

rkS,alcyto ln'r( '1ttetergeSn-ceefo ,treu '{"h"tdiw: tegh,h0:0"3"i 052, "i"ondesmi:n [[030, 05]],2 e:mi"bl"o )sl ' };fVnoea niseed newedr dei echfirli tnhcsi ne.kmer saD sgat nsldajfele aoJhnesn lrelü,M erd ctienscehh rieklrteWe des retbsberVis.eekrh rdnGu zur deFreu aebhn die udrn 40 eheae,Rrxr-Fr die ovm .1 nruaJa na ufa der lhtsatseileG dse VSE sn,hete ernedw eis chan mkuemlmnoa Trfai reessb bazhelt sal ibe vnetpiar nsifeumBr. eid attdS bedeeutt die nkhsoeMetr nvo unrd Eoru, dei brüe end taEt ads ieacttdktSt etdgkce rendew llenos.

SEV aht lleas eadetatnzs,rg edn rebnaggÜ zu gaelt:esnt ieD 25 suB,es mit neend ereRx ni lsneisEgn ohnc afgherne is,t tthea dre bVeiereshrerkbt edr aBnk ohncs mi Smermo b.aafkeugt lAs ied 01/7812 tasmsrle etrupaeowi rhgisnabeuecse dewner sm,eustn gab se hoscn im Vferdlo lTuebnern.zu cgiRhti laut dweur der eiAhcufrs, asl ide elwraC iFmar reRxe las netBirei ned cglhZuas ,amekb eid eeseiesagteslnnn nud rtePnar cFehlis, lcihzeSn ndu chfeSkeanerc auf der tSkeecr beile.bn oS asdnt dsa nEagneegtm red ni niegEssln onv Aafgnn na uenrt inekme gneut Sntre. niHzu k,ma sdas ied aBhurrfes edi toeuRn ncthi knntane dun zum lTie rde eduehntsc eSacrph nchit I.ne awmr eSmmor 2019 oetlrl ide laCrew miFra nand ucha onch sni her.nrzefaennosIvvl aKnpp nei Jhar etügndki dre wvoInsnazltereevrl esRxre sau gnislneEs an, ilew edi Bnka dei eazuergFh chitn ehrm äenglr aiineernfnz lwl.toe eDi tadtS ied eFoltt und cfhfteasrev isch ibs Eden dse Jresha ohcn atwse u.tLf hglcitieEn ehtat dre iandeteGmer hb,lneoesssc ide utsizltaeefR des V-trxerRseegr,a aslo isb 2802, eienn uenen ripeavtn Pntrare zu unsh.ce chDo dnan tnnkeno hics PSD dun ienLk tim mreih Argnta cneth,rdeuzs tihnc uen h,ernbussiauzce rdnosen den SEV ovm 1. aaJnur 1220 an alle iiLenn sstebl fenhar uz eanlss. Dmati tloewln esi mzu einen edn ninee eeiwrent eriheelesbBrtwce .rnepersa ndU uzm dnranee die hnaceC ,ztnnue lbisDseeesu sal 0217 hbolesscens sau edm ehvrBserku euanurnazigser dnu neides bsi 0242 in neie tim somrktÖo e,ntrebebie fssmeeiosrinie nkufuZt zu k.ncisceh saD Laerg ggnnieeh streitiiker end ssuchlusAs rde i,travneP ide thsrMneeok ndu nde auAusb edr igboglree,oeeulhinnOsttc itm der amn sihc wheilriknc nIoniontneav rep.srrvee

aD ieb kma es nde tlntgerarsleAn ut,gzeu sdsa edr ieertmendaG shnoc 0217 ned Absuua der etlnbngurOiee ossecbehnls ha.tet kDan red eaBttrnei ni nde ssuBen kann annd dei agzen adtSt ssrnshlceeo wende.r Was end eolnMilni uroE tnruee abeNasutzu dun end Frpahukr gtneah - mmiernih tetsko ine orbrltEyhskeuibd undr ruEo -, echtren ied Sdatt mti ehonh Zshssenucü vmo Bdnu.

Oberleitungsbusse mit langer Tradition

Der SVE (Städtischer Verkehrsbetrieb Esslingen) ist ein kommunaler Eigenbetrieb der Stadt Esslingen.

Oberleitungsbusse (kurz O-Busse) haben in Esslingen eine lange Tradition. Sie ersetzten 1944 die Straßenbahn. Der SVE beschäftigt vom 1. Januar an über seine knapp 100 Fahrer hinaus auch rund 40 ehemalige Angestellte der mittlerweile insolventen Firma Rexer. Das Calwer Unternehmen hatte seit 2018 als SVE-Subunternehmer etwa ein Drittel der Esslinger Buslinien bedient, der SVE den Rest. Davor fuhren die ortsansässigen Unternehmen Fischle, Schlienz und Schefenacker knapp die Hälfte der innerstädtischen Buslinien. Ihren Antrag, mit Batteriebussen alle Esslinger Linien zu übernehmen, lehnte das Regierungspräsidium 2017 ab. Der Esslinger Gemeinderat beschloss dann, den SVE-Anteil zu erhöhen und die E-Mobilität auszubauen.

Nach der Rexer-Pleite bedient der SVE das Esslinger Linienbündel mit drei Millionen Kilometern im Jahr seit 1. Januar an alleine; mit derzeit zehn Elektrohybrid- und 58 Dieselbussen. Die dieselbetriebenden Fahrzeuge werden bis 2024 gegen Elektrohybrid-, also batterieergänzte O-Busse ausgetauscht.

Bis Ende 2023 wird das Esslinger Leitungsnetz verlängert: bis zur Stifter-Schule in der Pliensauvorstadt, auf dem nördlichen Altstadtring und auf der Mülberger- und Rotenackerstraße bis zur Haltestelle Kirchackerstraße. Dann können die Oberleitungsbusse mit Batterie alle Stadtteile erreichen.ez