Zwischen Neckar und Alb

Altersmedizin – Medizin der Zukunft

Wer das richtige Wissen hat und sich aktiv beteiligt wird gesünder älter. Das berichtete Dr. Martin Runge bei einem Vortrag der SPD-Senioren.

Wer das richtige Wissen hat und sich aktiv beteiligt wird gesünder älter. Das berichtete Dr. Martin Runge bei einem Vortrag der SPD-Senioren.

Esslingen. Dr. Martin Runge, der ehemalige Chefarzt der Geriatrie Kennenburg in Esslingen, hat auf Einladung des Kreisverbands Esslingen SPD 60+ einen Vortrag zum Thema Altersmedizin gehalten. Darin ging er zuerst darauf ein, wie sich die Altersentwicklung in den nächsten Jahrzehnten darstellt, und wie sich gleichzeitig der Gesundheitszustand der Menschen mit hohem Alter entwickelt. Hier war schnell erkennbar, dass ältere Menschen sich aktiv beteiligen können und müssen.

Anzeige

Das richtige Verhalten in Sachen Gesundheit hängt vom richtigen Wissen ab. Wissen ist aber nicht genug. Das richtige Wissen muss in das richtige Tun überführt werden, so Dr. Runge. Alles ist wie ein Getriebe, das nur rund läuft, wenn alle Zahnräder greifen. Hierzu zählen alle medizinischen Bereiche, aber auch Entspannung, Ernährung, soziale Kontakte, Partnerschaft und vieles mehr.

Wer lange leben will, muss alt werden. Älter werden ist aber ein „Gesamtkunstwerk“, das sehr unterschiedlich gelingt. Wenn ein Mensch langsam und gebückt seines Weges zieht, vielleicht sogar am Stock geht, sind das die Auswirkungen von Alter oder Krankheit. Die Muskeln arbeiten nicht mehr so gut, ihre Kraft ist vermindert durch Krankheiten und der Zahn der Zeit. Es gibt aber große Unterschiede, wann Kraft und Bewegung verloren gehen.

Die gute Nachricht: Muskeln erhalten trotz Krankheiten und bis ins hohe Alter ihre Fähigkeit zur Regeneration. Trainieren lohnt sich also. Es gibt ein Bewegungsprogramm, das die typischen Schwachstellen bei Krankheiten und beim Älterwerden stärker machen kann: Die Übungen der „Fünf Esslinger“ zielen auf Balance, Kraft, Dehnung und Schnelligkeit, also die Fitnesskomponenten, die die Mobilität im Alltag besonders bestimmen.

Der Vortrag war gespickt mit Wissen, Humor, Tipps, und natürlich auch gemeinsamen Übungen.pm

Esslingen. Dr. Martin Runge, der ehemalige Chefarzt der Geriatrie Kennenburg in Esslingen, hat auf Einladung des Kreisverbands Esslingen SPD 60+ einen Vortrag zum Thema Altersmedizin gehalten. Darin ging er zuerst darauf ein, wie sich die Altersentwicklung in den nächsten Jahrzehnten darstellt, und wie sich gleichzeitig der Gesundheitszustand der Menschen mit hohem Alter entwickelt. Hier war schnell erkennbar, dass ältere Menschen sich aktiv beteiligen können und müssen.

Das richtige Verhalten in Sachen Gesundheit hängt vom richtigen Wissen ab. Wissen ist aber nicht genug. Das richtige Wissen muss in das richtige Tun überführt werden, so Dr. Runge. Alles ist wie ein Getriebe, das nur rund läuft, wenn alle Zahnräder greifen. Hierzu zählen alle medizinischen Bereiche, aber auch Entspannung, Ernährung, soziale Kontakte, Partnerschaft und vieles mehr.

Wer lange leben will, muss alt werden. Älter werden ist aber ein „Gesamtkunstwerk“, das sehr unterschiedlich gelingt. Wenn ein Mensch langsam und gebückt seines Weges zieht, vielleicht sogar am Stock geht, sind das die Auswirkungen von Alter oder Krankheit. Die Muskeln arbeiten nicht mehr so gut, ihre Kraft ist vermindert durch Krankheiten und der Zahn der Zeit. Es gibt aber große Unterschiede, wann Kraft und Bewegung verloren gehen.

Die gute Nachricht: Muskeln erhalten trotz Krankheiten und bis ins hohe Alter ihre Fähigkeit zur Regeneration. Trainieren lohnt sich also. Es gibt ein Bewegungsprogramm, das die typischen Schwachstellen bei Krankheiten und beim Älterwerden stärker machen kann: Die Übungen der „Fünf Esslinger“ zielen auf Balance, Kraft, Dehnung und Schnelligkeit, also die Fitnesskomponenten, die die Mobilität im Alltag besonders bestimmen.

Es war ein kurzweiliger Vortrag, gespickt mit Wissen, Humor, Tipps, und natürlich auch gemeinsamen Übungen.pm