Zwischen Neckar und Alb

Auftakt mit Weißwurst

Stadtfest Am Wochenende feiert Wendlingen das 66. Vinzenzifest. Die Prozession und der Trachtenfestumzug haben diesmal eine veränderte Route. Von Gaby Kiedaisch

Der Umzug ist ein fester Bestandteil des Wendlinger Vinzenzifests. Archiv-Foto: Gerald Prießnitz
Der Umzug ist ein fester Bestandteil des Wendlinger Vinzenzifests. Archiv-Foto: Gerald Prießnitz

Traditionell gehören der Vinzenzimarkt und der Ernte- und Trachtenfestumzug am Sonntagnachmittag zu den Veranstaltungen, die die meisten Besucher jedes Jahr anziehen. „Bisher haben sich 32 Gruppen angemeldet“, sagt Joachim Vöhringer, Leiter des Amts für Familie, Bildung und Soziales bei der Stadtverwaltung. Fixpunkte im Programm sind die Vinzenziprozession von der Sankt-Kolumban-Kirche zum Marktplatz am Sonntagmorgen, wo sich der Festgottesdienst unter freiem Himmel mit vielen Gläubigen anschließt. Zum Brauch des Vinzenzifests, das seinen Ursprung im Erntedankfest in Tschechien hat, zählt am „Birnsunntag“ das Verteilen der Birnen an die Festgottesdienstgäste.

Anzeige

Ausstellung über Sudetendeutsche

Weniger bekannt ist die Festsitzung des Patenschaftsrates, die traditionell am Samstag um 14 Uhr stattfindet. Die Festrede hält Professor Dr. Rainer Bendel, Projektleiter der Arbeitsgemeinschaft der katholischen Vertriebenenorganisationen Stuttgart. Titel des Vortrags: „Religion, Fremde, Heimat. Kirchliche Integration der Vertriebenen im Südwesten und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen“.

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung am Samstag um 16 Uhr mit Grußworten und den Trachten- und Tanzgruppen Egerländer Jugend und Banater Schwaben, musikalisch begleitet von den Lauterbläsern, steht eine weitere Eröffnung an. Der Gmoivorsteher der Egerländer Gmoin Wendlingen, Mathias Rödl, wird die Ausstellung „Die Sudetendeutschen - unsere Geschichte, unsere Kultur, unser Leben“ vorstellen. Sie findet im Rathaus statt und kann bis zum 29. September besichtigt werden. Michal Pospísil, Stadtrat in Eger (Cheb), wird zum Fest eine Überraschung mitbringen. „Historische Dachstühle - das Phänomen von Eger“ heißt eine kleine Ausstellung, die während des Festes im Treffpunkt Stadtmitte zu sehen sein wird. Fetzig mit Musik für Generationen wird Tag eins des Vinzenzifestes ausklingen. Zum dritten Mal lässt DJ Wolle „Die Neue 107.7 Party“ auf dem Marktplatz und dem Fassanstich durch Bürgermeister Weigel steigen.

Ihren festen Platz hat am Sonntag die Vinzenzirede. Beim Empfang der Stadt Wendlingen um 11 Uhr im Treffpunkt Stadtmitte wird die parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, erwartet. Sie spricht zum Thema „Baden-Württemberg: Heimat durch Ehrenamt“. Musikalisch umrahmt die Egerländer Familienmusik Hess. Zeitgleich ist auf dem Marktplatz das Frühschoppenkonzert des Musikvereins Unterboihingen, während ab 17 Uhr der Musikverein Wendlingen zum Festausklang aufspielt. An beiden Tagen kann ein Vergnügungspark mit Karussell in der Albstraße besucht werden. Die Bewirtung liegt bei den örtlichen Vereinen und Organisationen.

Auch gibt es zahlreiche Neuerungen: Am Samstag ab 10 Uhr lädt der Akkordeonclub zum Weißwurstessen unter das schattige Blätterdach der Platanen auf dem St.-Leu-la-Forêt-Platz ein. Nicht nur Wochenmarktbesucher können hier ihre Einkäufe bei Weißwürsten, Brezeln, Bier und musikalischen Klängen durch den Musikverein Unterboihingen gemütlich ausklingen lassen. Zu den Neuerungen zählt auch die Eröffnungsveranstaltung am Samstag. Erstmals wird die Bühne weggerückt von der Rathaustreppe mitten auf den St.-Leu-la-Forêt-Platz. Angelehnt an die traditionelle, zu allen Seiten offene Tanzbühne sollen hier die Trachtler im wahrsten Sinne des Wortes einen angemessenen Tanzboden erhalten. Der Ernte- und Trachtenfestumzug führt über eine veränderte Route. Der bisherige Teil der Strecke Weber-, Spinner- und Albstraße wird mangels Zuschauer gestrichen. Wie bisher setzt sich der Umzug auf der Landesstraße 1200 ab Traubenstraße in Bewegung und läuft durch die Stuttgarter und Bahnhofstraße, wo jetzt auf dem Rewe-Parkplatz gewendet wird. Zurück geht es wieder über die Stuttgarter und Albstraße bis zum Marktplatz.

www.vinzenzifest.de