Zwischen Neckar und Alb

Ausbildung kennt keine Grenzen

Partnerschaft Der Israel-Austausch von „Young Diplomats“ und Auszubildenden im Landratsamt wird fortgesetzt.

Die Teilnehmer im Technikum „ORT“, der Partnerschule der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen Foto: pr
Die Teilnehmer im Technikum „ORT“, der Partnerschule der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Nürtingen. Foto: pr

Kreis. Der Landkreis Esslingen setzt auch künftig den israelisch-deutschen Jugendaustausch der „Young Diplomats“ fort. Im Fokus der Vereinbarung: Demokratie erfahren und Strukturen von Schule und Ausbildung kennenlernen. Erstmals brachen Mitte November sechs Auszubildende des Landratsamtes für sechs Tage nach Israel auf. „Ausbildung hört für uns nicht an den Türen des Landratsamtes auf. Wir brauchen für eine leistungsfähige Verwaltung Nachwuchskräfte, die unterschiedliche Kulturen kennen und geschichtliche sowie politische Zusammenhänge verstehen“, betont Landrat Heinz Eininger.

„Young Diplomats“ ist ein schulbegleitendes Programm in Givatayim, das Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren zu Repräsentanten der Stadt ausbildet. Sie sind Austauschpartner der Auszubildenden des mittleren Verwaltungsdienstes im Landratsamt Esslingen. Aufgrund der sehr positiven Eindrücke der Reise und des herzlichen Miteinanders mit den Gastgebern wurde vereinbart, im nächsten Jahr den Austausch mit der nächsten Generation von „Young Diplomats“ und Auszubildenden im Landratsamt fortzusetzen. Der Austausch zwischen dem Landkreis Esslingen und der Stadt Givatayim ist seit 1983 offiziell in einer Partnerschaftsurkunde besiegelt. Die Aktivitäten erstrecken sich vom Austausch zweier beruflicher Schulen über Sportbegegnungen bis hin zu medizinischen Kontakten zwischen den Medius-Kliniken Esslingen und dem Shebaklinikum in Tel Aviv. pm

Weitere Informationen zur Partnerschaft gibt es online unter www.landkreis-esslingen.de/start/kultur/Givatayim.

Anzeige