Zwischen Neckar und Alb

Auszeichnung für Beitrag zum Klimaschutz

Ökoprofit 17 Betriebe im Landkreis Esslingen erhalten das Umwelt-Siegel

Aus Kirchheim kommen fünf der Unternehmen.Foto: Robin Rudel
Aus Kirchheim kommen fünf der Unternehmen.Foto: Robin Rudel

Kreis Esslingen. Die Umwelt schützen und dabei auch noch Geld sparen: Dieses Ziel verfolgen Betriebe in der Stadt und im Kreis Esslingen bereits seit vielen Jahren. Seit 16 Jahren läuft das Umweltberatungsprogramm Ökoprofit. Jetzt wurden im Bürgersaal des Alten Rathauses in Esslingen erneut 17 Betriebe mit dem Ökoprofit-Siegel ausgezeichnet.

Um zusammen mit der Wirtschaft einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten, hat die Stadt Esslingen damals auf Initiative der Agendagruppe „Klima schützen“ das Umweltberatungsprogramm Ökoprofit eingeführt. Seit dem Jahr 2001 ist auch der Landkreis Esslingen als Kooperationspartner dabei. Durch das Projekt sollen in den Unternehmen und Einrichtungen der Betrieb und die Abläufe unter ökologischen Kriterien optimiert, und damit ein Beitrag zum Klimaschutz und zur Schonung von Ressourcen geleistet werden.

„Im Gegensatz zu anderen Umweltmanagementsystemen ist Ökoprofit auch ein branchenübergreifendes lokales Netzwerk zur effektiveren Umsetzung des betrieblichen Umweltschutzes“, erklärte Esslingens Erster Bürgermeister Wilfried Wallbrecht, der gemeinsam mit der Ersten Landesbeamtin im Landkreis, Marion Leuze-Mohr, das Ökoprofit-Siegel an die 17 Betriebe übergab. „Die Teilnehmer können hier untereinander ihre Erfahrungen austauschen und voneinander profitieren“, sagte der Esslinger Baubürgermeister. Wie attraktiv das Projekt ist, zeige auch die langjährige Teilnahme einiger Betriebe im Ökoprofit-Klub.

Workshops und Einzelberatung

Parallel zu gemeinsamen Workshops findet die Einzelberatung direkt bei den Unternehmen statt, wo nach Potenzial zur Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes gesucht wird. Das Projekt basiert vor allem auf der Selbstverpflichtung und dem Engagement der Teilnehmer. Auch soziale Aspekte im Betrieb sind bei Ökoprofit ein Thema.

Das Umweltberatungsprogramm Ökoprofit wird auch von der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart, der Handwerkskammer Region Stuttgart, der Kreishandwerkerschaft Esslingen-Nürtingen und den Stadtwerken Esslingen unterstützt und von der Agendagruppe „Klima schützen“ begleitet. Ab der nächsten Ökoprofit-Einsteigerrunde wird auch die Stadt Kirchheim Kooperationspartner sein und das Projekt unterstützen.

Finanziell wird Ökoprofit vom Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg gefördert. Die fachliche Begleitung, in den gemeinsamen Workshops und bei den Teilnehmern im Betrieb, leistet die Umweltberatungsfirma Arqum.Dagmar Weinberg

Info An Ökoprofit interessierte Betriebe, können sich bei der Stadt Esslingen an Margot Müller, Telefon 07 11/35 12-23 83, oder bei Arqum an Ute Kessler, Telefon 07 11/900 35 900, wenden.

Betriebe, die sich für den Umweltschutz stark machen, werden im Esslinger Bürgersaal mit dem Ökoprofit-Siegel ausgezeichnet. Foto: Rudel

Ausgezeichnete Betriebe

15 Betriebe wurden ausgezeichnet: 2E-mechatronic in Kirchheim, Balluff in Neuhausen, Bechtle Verlag & Druck in Esslingen, bielomatik Leuze in Neuffen, GO Druck Media in Kirchheim, Keller Lufttechnik in Kirchheim, Kölle Etiketten in Esslingen, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Pilz in Ostfildern, Reinert Kunststofftechnik in Bissingen, Ringhoffer Verzahnungstechnik und Ringhoffer Präzisionstechnik in Kohlberg, Senner Medien in Nürtingen, das Technische Rathaus/Städtische Gebäude Esslingen, die Stadtwerke Esslingen, Wezel Kaltumform-Technik in Frickenhausen. Als Einsteigerbetriebe wurden ausgezeichnet: Bankwitz Architekten in Kirchheim sowie Schmauder & Rau in Kirchheim.

Anzeige