Zwischen Neckar und Alb

Azubis schnuppern Arbeitsluft

Bildung In der Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen können angehende Erzieher Einblick in den Berufsalltag bekommen.

Symbolbild

Nürtingen. Neben der klassischen Ausbildung zum Erzieher bietet die Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen im fünften Durchlauf die Praxisintegrierte Erzieherausbildung (PIA) an. Dabei stehen die Auszubildenden bei einem Träger unter Vertrag und erhalten vom ersten Ausbildungsjahr an eine Vergütung. Um die angehenden Erzieher in ihrer Ausbildung bestmöglich begleiten und unterstützen zu können, fand daher auch in diesem Jahr wieder ein Treffen der Trägervertreter, der Lehrkräfte und der Schulleitung statt.

Bei Azubis große Altersspanne

Im Schuljahr 2016/2017 zählen die Fachschulen im Bezirk des Regierungspräsidiums Stuttgart 264 PIA-Auszubildende, davon besuchen 125 die Fritz-Ruoff-Schule. Durchschnittlich liegt das Alter der Auszubildenden derzeit zwischen 18 und 25 Jahren. Jedoch ist die Altersspanne von 17 bis knapp 50 Jahren gerade in der PIA-Ausbildung nicht ungewöhnlich.

Die Abteilungsleiterin der Fachschule für Sozialpädagogik Elke Dosenbach-Straub informierte darüber, dass sich die Erzieherausbildung derzeit in einer Umbruchsituation befinde, da sie dem europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) angepasst wurde. Das bedeutet, dass die Ausbildung laut EQR auf das Niveau eines Bachelorstudiums angehoben wurde. Zudem stellte sie noch das neue Modell „WeGebAU“ der Arbeitsagentur vor. Das Ziel ist es, dem Fachkräftemangel in den Kindertageseinrichtungen entgegenzuwirken. Dabei sollen die PIA-Auszubildenden über die Arbeitsagentur mitfinanziert werden. pm

Anzeige