Zwischen Neckar und Alb

Bei Gefahr richtig verhalten

Aktion Bundesweit wird am 10. September ein Probealarm ausgelöst. Alle Informationskanäle sind dabei involviert.

Auch die Sirenen kommen beim Warntag zum Einsatz.
Auch die Sirenen kommen beim Warntag zum Einsatz. Foto: pr

Region. Die Innenminister von Bund und Ländern haben beschlossen, von diesem Jahr an jährlich am zweiten Donnerstag im September einen bundesweiten Warntag stattfinden zu lassen. Am 10. September, 11 Uhr, wird erstmals ein Probealarm ausgelöst. „Nur wer eine Warnmeldung richtig einordnen kann, kann sich in Gefahr richtig verhalten und auch andere schützen“, sagt der Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich zu dem Projekt.

Unter dem Titel „Warntag 2020 - Wir warnen Deutschland“ werden an diesem Donnerstag in allen 16 Bundesländern die an das Modulare Warnsystem (MoWaS) angeschlossenen Warnmittel ausgelöst. Die Warnung erfolgt auf verschiedenen Verbreitungswegen und Kanälen, zum Beispiel über Radio und Fernsehen, Internetseiten, Warn-Apps wie NINA, Soziale Medien, Lautsprecherwagen oder digitale Werbetafeln.

Zudem können Städte und Gemeinden eigenständig und zeitgleich mit dem Probealarm des Modularen Warnsystems ihre Sirenen und weitere Warnmittel auslösen. Ein einminütiger, auf- und abschwellender Heulton der Sirene warnt vor Gefahr. Die Bevölkerung sollte dann in Medien auf aktuelle Durchsagen achten. Die Entwarnung per Sirene wird gegen 11.20 Uhr mit einem durchgehenden, einminütigen Ton gegeben. Auch auf den anderen Informationskanälen erfolgt eine Entwarnung. Im Landkreis Esslingen sind in den 44 Städten und Gemeinden insgesamt noch mehr als 30 Sirenen installiert, die an dem Warntag probeweise ausgelöst werden können.

Ziel des Warntages ist es, die Menschen im Land stärker für das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren und Informationen zu Hintergründen, Abläufen und Warnkanälen an die Hand zu geben.pm

 

Weitere Infos zur bundesweiten Aktion und zum Thema Warnung gibt es auf den Webseiten www.bundesweiter-warntag.de und www.warnung-der-bevoelkerung.de. Informationen zur Warn-App NINA gibt es beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter www.bbk.bund.de/NINA. Hier kann die App kostenlos heruntergeladen werden.

Anzeige