Zwischen Neckar und Alb

Bernhard Richter findet es fantastisch

Reichenbach Bei der vierten Bürgermeisterwahl wird der Amtsinhaber wiedergewählt. Zustimmung kann kaum höher sein.

foto: roberto bulgrin16. 10. 2016Reichenbach, Buergermeisterwahl, Bm Richter
foto: roberto bulgrin16. 10. 2016Reichenbach, Buergermeisterwahl, Bm Richter

Reichenbach. Bernhard Richter, seit 24 Jahren Bürgermeister von Reichenbach, wird auch die nächsten acht Jahre die Geschicke der 8 200 Einwohner zählenden Gemeinde lenken. Eine Überraschung war bei der gestrigen Wahl nicht zu erwarten, zumal sich kein Gegenkandidat gemeldet hatte. Die Zustimmung von 97,1 Prozent nannte der 52-Jährige „fantastisch“. Auch mit der Wahlbeteiligung von 26,4 Prozent war er angesichts der Rahmenbedingungen zufrieden.

100 Prozent? „Das kann gar nicht sein.“ Bernhard Richter (parteilos)war kurzfristig verblüfft, als das Ergebnis des Wahlbezirks 5 an der Leinwand im Ratssaal erschien. Aber tatsächlich war auf allen 160 gültigen Wahlscheinen, die in der Urne im Rathaus gelandet waren, 160 Mal sein Name angekreuzt. Auch im Wahllokal im katholischen Kindergarten erhielt Richter 100 Prozent. „102 Prozent wäre schlecht gewesen“, kommentierte Plochingens Bürgermeister Frank Buß, der wie viele andere Kollegen, zum Gratulieren gekommen war.

Um 18.51 Uhr gab Wolfgang Baumann, der stellvertretende Bürgermeister, das Ergebnis bekannt. Von den 6 583 Wahlberechtigten hatten 1 738 ihre Stimme abgegeben, davon 405 in Form der Briefwahl. Bei Richter machten 1 656 ihr Kreuz. 48  Stimmen (2,9 Prozent) gab es für andere Bewerber, darunter etliche Gemeinderäte und der Kabarettist Christoph Sonntag. Ungültige Stimmen wurden 82 gezählt, das entspricht 4,72 Prozent.

So richtig strahlen konnten Bernhard Richter und seine Frau Sabine im ersten Moment nicht. Vielleicht war sich der Amtsinhaber noch nicht sicher, wie er die 26 Prozent Wahlbeteiligung werten sollte. Aber dann entschied sich Richter doch, das Ergebnis „fantastisch“ zu finden. Es sei aber nicht nur sein Erfolg, sondern der eines ganzen Teams: Nur in der Kombination mit dem engagierten Gemeinderat und einer starken Verwaltung bekomme man gute Arbeit und ein gutes Resultat zustande. Es sei das Ergebnis von „harter Arbeit“, geschenkt bekomme man nichts. Roland Kurz

Anzeige