Zwischen Neckar und Alb

Bissige Vampire lauern am Boden

Gesundheit Zecken sind hinterlistige Blutsauger, die gefährliche Krankheiten auf den Menschen übertragen können, etwa die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Fallzahlen steigen dramatisch. Von Simone Weiß

Kein ungefährliches Vergnügen:
Kein ungefährliches Vergnügen: Wer leicht bekleidet durchs Gras schlendert, riskiert in unseren Gefilden immer auch einen Zeckenbiss.Foto: Jean-Luc Jacques

Diese Vampire sind auch am Tag aktiv, und sie beißen gnadenlos zu. Zecken sind gefährliche Blutsauger, die Krankheiten auf den Menschen übertragen können. Etwa die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Anzahl der Personen, die sich mit dieser Form der Hirnhautentzündung infizieren, ist steigend, wurde auf einer Pressekonferenz der Universität Hohenheim bekannt gegeben. Auch der Landkreis Esslingen wird als Risikogebiet eingestuft.

Die Gefahr lauert vor allem am Boden. ...

In ateeotneignV tmi nehHö nisezcwh 05 teZeinermtn und miene rMtee Zkeenc ssdneoebr energ u,z rrklätee rPsoosref eGarhdr orlDeb. rDe reiLet dse nialoantNe boKlinaolasrris SEMF ma ttntisIu ilikerioMboog red eweBsruhnd scthrpi nov aamnrshedict itkl:uncnEwneg eiD hlaZ der ngrankEkunre abhe ned Snatd etsi Eünigfrhun rde lecdiehlMtpf im ahrJ 1200 rte.ehrci Im oVajrrh iinnzrifete hcis tadtnhuelecidsw 705 .eenMscnh 0912 drewun ni rde ekdlBsnpiubuer cnho 443 ll,eFä 8120 msigseatn 835 kenEknaurngr g.tlmedee

fetnofere B itbg se chua mi dinekLasr ns.eligEns Rirane mehOe mvo Lsdatsgdeenuasithnem eifbfeezrt die lahZ red aPteitnne in edr oRiegn tmi neun Posnrnee mi rhaJ 2018 udn lewsije eriv in end Jeharn 9201 udn .0022 ufA edr SKeMaEr-tF sde -tbRKosrt-hnsucItieto sti dre sriKe ssginnEel ahder uknaedllbu iermrtka und tmois asl sgitoeiRkieb uw.sigaenees iDe ceeilhg ifnuusgtEn abhne lael aceaikrb,rehsN dnen znag itgl asl Rb.stkeoigiei Mti nreie innizege mAe:aunhs Nur rde diaSskttre oienrlbnH ist afu red Gehaeferkanrt sal clFke e,dtersgallt da ni ned ztnetle ired rnheJa lhdeigcli 1208 nei zienlneer alFl uz ivnhencerze aworh.He nErS nmzweFeIMitedz-I uaRm nieEslngs steih es ensdra asu. ieD nehoh ZnSlhMFEe-a sdni kieen eun,e knneuenatb tauointiS edn Lnrdakesi, rGderah rDblo.e nI enise in ned ttlezne Jeahrn eniek nneue oeiekgbiseitR nseeuewaisg wd,enor nud ide scih den alt ktennenba aBsis üfr ied tfuniEngus its eid ahZl erd eegltmndee kgnEuaernnkr ncziwhse 2200 und 0022, ide im Lednsraik nEsegnlis abre wsnehcakn. Die dizeInn,z osal ied aZhl red nurrenuekNeankg in emine ahJr opr nnMesch,e lga in rde Ronieg atul s-rbto-RuKIhntioetct ni dem shzcnewi 6120 isb 0202 bei meein rWet vno 35,3. iDe neiegdtsri Queto sneei urwde nzhswice 2500 nud 0092 esmgeens. Da urgebt eid zIzindne 10., Letg mna sla Bugrtarcezeinneshum edi erhaJ von 2200 isb 1290 unduz,erg so egsti eid lahZ dre MnSnunk-aerrEFgEk im uRma sEgsnilen zehniswc 5102 udn 2109 ufa ned tWer .na In dsmiee trscihp sda nrohKecRbI-ttuttso-i nov rieen Idznnize ovn 7.,13 muZ rVeg:helic erD raahNiebkscr ovn 6021 isb 0220 ieen ndnzeiIz vno 1,57.

aroC on nud nmd aeaielKiBlw ned den Ansiegt edr ehalZn eiswevr ide nEnexeprdrteu edr sefenkreeosrnzP afu nei Freztient,aleeivrh edi erd ezenltt hJaer dnu edi glenFo sde alwKn.emisadl Schdul na erd meZuanh sidn utla rreGdha Doelbr itchn die i,edeRensn nned run ni atew ezhn ztenroP erd osinrtTue ide annkkrEunerg sua dme bUrlau egbnimtnri. hrDuc dei areb eid iesemtn enceMhsn itnch rmhe nrsieevre, dronens sich in sheihmcein Reennogi und edr ifnree traNu aulnfeath - dt,or wo die eneckZ aurln.e dUn engew rde uz rewman tniWer udn edn ilednmer petaeurTr,nme so neärtzg aReirn mOee,h esine die ads zaneg aJhr avti.k noDhecn eis eid cShue nach ewgirs,cih so Uet nMattceked,s xneZiktpnrecee na erd hhnoHe:iem sit sad nezag Gecsehehn resh pe.kmxlo sE bigt sftfchheciinlo u,lennngcitkEw dei uz mi

Der Schutz vor Zecken

Die Impfung In ausgewiesenen Risikogebieten wie dem Landkreis Esslingen empfiehlt Gerhard Dobler bei Aktivitäten in der Natur eine FSME-Schutzimpfung. Etwa fünf Prozent der Betroffenen würden trotzdem erkranken. Gründe dafür seien meist ein nicht vollständiger Impfschutz oder zu lange Zeitabstände zwischen den einzelnen Impfungen. Es würde auch „Impfversager“ geben, die gegen jede Form dieser Art des Krankheitsschutzes immun seien. Doch sein Fazit lautet: „Ohne die Impfungen wären die Infektionszahlen noch viel höher.“

Schutz vor Bissen Zum Schutz vor Zeckenattacken gibt der Experte den Rat: „Nicht in die Natur gehen!“ Denn dort lauerten die Zecken. Wer es dennoch tue, sollte lange Hosen tragen und die Hosenbeine in die Socken stecken. Er empfiehlt zudem helle Kleidung, weil die Zecken darauf besser zu erkennen sind. Wichtig sei nach dem Aufenthalt im Freien zudem ein Absuchen des Körpers nach Zecken vor allem in bevorzugten Bissregionen wie Körperbeugen oder der Leistenregion. Gefundene Tiere sollten sofort entfernt werden, ergänzt Rainer Oehme.

Informationen Aktuelle Karten und Infos finden sich auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de unter dem dritten Icon auf der rechten Seite mit der Überschrift „FSME: Risikogebiete in Deutschland, Epidemiologisches Bulletin 9/2021“. Auf den Seiten des Landkreises Esslingen unter www.landkreis-esslingen.de stehen Broschüren, Flyer und ein „Erregersteckbrief“. Nach Eingabe des Suchbegriffs „Zecken“ einfach den entsprechenden Button anklicken und dann unter dem Unterpunkt „Gesundheit“ nachlesen.sw