Zwischen Neckar und Alb

Bissige Vampire lauern am Boden

Gesundheit Zecken sind hinterlistige Blutsauger, die gefährliche Krankheiten auf den Menschen übertragen können, etwa die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Fallzahlen steigen dramatisch. Von Simone Weiß

Kein ungefährliches Vergnügen:
Kein ungefährliches Vergnügen: Wer leicht bekleidet durchs Gras schlendert, riskiert in unseren Gefilden immer auch einen Zeckenbiss.Foto: Jean-Luc Jacques

Diese Vampire sind auch am Tag aktiv, und sie beißen gnadenlos zu. Zecken sind gefährliche Blutsauger, die Krankheiten auf den Menschen übertragen können. Etwa die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Anzahl der Personen, ...

die hics tmi idsree morF red ,iizierenfn ist gestdne,i eudwr auf rneei fsernPzrneeekos erd nHhheeomi abetnkn bgeg.nee uhcA red Lerdnskia Esnlgesin drwi sal siieiokRebtg etnsuetfig.

i De fGaher urltea ovr malle ma nBd.oe In itVenngoeeta tim cznsihwe 50 etetnmernZi nud emine erteM Zcenke erdbnesso gnere zu, soPeorsfr eadhGrr oe.rblD eDr Lirtee des aalNeotinn lbislKsrroaanoi EMSF am titsIutn grloiiokoMbie der hduenrweBs ticsrhp nvo esthanmciadr gn:ntEwnciekul eiD hlaZ red uknneEkragnr ebha ned tSdna iset nrfuüghEni edr ilelpteMcfdh im harJ 0102 ichertre. Im Vhrojar zniieirften ichs cthaweslinutedd 507 chne.nsMe 9012 drewnu ni dre eieubupklBrdsn ochn 344 2081 emantsigs 583 ankunrEkegrn gmetel.ed

nftoe efeBr btgi es cauh mi Lenarsdik nEss.ngiel rReina meehO mov ngdattsendsiseauemhL zeetefirbf eid Zahl der itneteanP in erd ienRog mti nenu rePsnoen mi aJrh 0182 nud jlsiwee iver ni den ahenJr 2109 nud .0220 Afu erd eKaS-MrFtE eds r-ibstR-KhenootIctuts tis rde eriKs Eslsnneig rhead uunbalekdl amretkri dun istmo als igbseeitiRok swisage.eeun eiD ieecghl sunuinfgtE hbnea eall sbrckareiahNe, nned znag tigl sal sbigtio.keeiR tiM ieren nnzegiie Asemhu:an Nru der tiatrdeSks nielonHrb tsi fua dre fkeaarreehntG lsa Fcelk eltgd,stelra ad ni nde etnztel drei nJehra dhligclie 2180 eni neeelizrn alFl zu heevnrceinz wr.a

oHh e nieMreIFewdSnz-ztE

mI amuR eEnlgniss htsei se sdnaer sa.u eiD hhone ZM-SaEFnehl dnis eiekn ,uene aeenbnuntk onttSiaiu frü end iaskLer,nd Grharde brD.ole nI eesin ni ned eztnlet hJearn nieke unnee obiieesRgkeit eugnwseieas ed,nowr ndu dei cihs dne lta nntankeeb aiBss edi Esifuntugn its die lhaZ dre glnteeedem ganekuErnnkr echzwisn 0202 und ,2002 ide im esarndLik gEnessinl bare ncwkhase.n eiD nzziIend, loas dei hZla dre enruengkeuNakrn ni imeen ahrJ rpo Mec,hesnn alg ni rde Rioneg luta -etoctrstothbK-niIRu ni edm isnecwzh 0216 ibs 2200 eib inmee rteW nov 5,3.3 Die eitnsigrde utQeo neies udewr icnshzwe 0025 dun 0029 ngsmseee. aD eurbgt eid Iznidnez 0.1, teLg anm sal zcgeehniaBtureunsmr eid hrJea nvo 0220 bsi 0291 gdruu,enz so iegst ide hZal dre anErSEMuenF-ngkrk mi Rmau gnislesEn ehcnizsw 2510 dun 2091 auf nde Wret na. nI miseed rpshict sad ctKousbero-Ihnti-ttR onv erein zIiznedn onv .,731 muZ hrgee:Vcil Dre hierbrNacsak von 0612 sbi 2020 eien nzneiIzd von .,517

ronC ao ndu wlKlmineaad

e iB end edn eAitgsn edr neahZl rseievw eid Eteexdenrunrp der seknefesozrePnr uaf ein z,aeinrteFvrlethei ide erd ezntelt Jhare ndu eid gleoFn eds lsa.wiaeldKmn dShclu an rde aZhuemn disn alut hrGedra leDrbo chtin eid ese,nniRde nnde nur ni teaw ezhn tznroPe der dewürn irTenutso die eEknannrgurk asu mde brUual rnnimgb.eit cDhru eid eabr ide mietens chsnMeen inhct mreh i,nvrreese rsodnen csih in hcesheimni nneoiReg udn edr nrefei aNrut anulfehta - ,tdor ow dei enZcke rn.ulae Und enwge der uz awnrem Wtnrie ndu edn irenmlde rrateuen,eTmp so enriRa ,Oeehm neise die dsa anzge rhJa erüb kaitv. nhDcnoe eis ied uchSe ncha eh,ricsgiw os Ute d,Mcettakesn nirtkenexepecZ an red oe:ehhimnH ngeIsats„m sti ads nazeg Gesnecehh hrse klmx.poe sE igbt ftcsilifeonhhc gniwnkEtne,cul ied uz mi

Der Schutz vor Zecken

Die Impfung In ausgewiesenen Risikogebieten wie dem Landkreis Esslingen empfiehlt Gerhard Dobler bei Aktivitäten in der Natur eine FSME-Schutzimpfung. Etwa fünf Prozent der Betroffenen würden trotzdem erkranken. Gründe dafür seien meist ein nicht vollständiger Impfschutz oder zu lange Zeitabstände zwischen den einzelnen Impfungen. Es würde auch „Impfversager“ geben, die gegen jede Form dieser Art des Krankheitsschutzes immun seien. Doch sein Fazit lautet: „Ohne die Impfungen wären die Infektionszahlen noch viel höher.“

Schutz vor Bissen Zum Schutz vor Zeckenattacken gibt der Experte den Rat: „Nicht in die Natur gehen!“ Denn dort lauerten die Zecken. Wer es dennoch tue, sollte lange Hosen tragen und die Hosenbeine in die Socken stecken. Er empfiehlt zudem helle Kleidung, weil die Zecken darauf besser zu erkennen sind. Wichtig sei nach dem Aufenthalt im Freien zudem ein Absuchen des Körpers nach Zecken vor allem in bevorzugten Bissregionen wie Körperbeugen oder der Leistenregion. Gefundene Tiere sollten sofort entfernt werden, ergänzt Rainer Oehme.

Informationen Aktuelle Karten und Infos finden sich auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de unter dem dritten Icon auf der rechten Seite mit der Überschrift „FSME: Risikogebiete in Deutschland, Epidemiologisches Bulletin 9/2021“. Auf den Seiten des Landkreises Esslingen unter www.landkreis-esslingen.de stehen Broschüren, Flyer und ein „Erregersteckbrief“. Nach Eingabe des Suchbegriffs „Zecken“ einfach den entsprechenden Button anklicken und dann unter dem Unterpunkt „Gesundheit“ nachlesen.sw