Zwischen Neckar und Alb

Bissige Vampire lauern am Boden

Gesundheit Zecken sind hinterlistige Blutsauger, die gefährliche Krankheiten auf den Menschen übertragen können, etwa die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Fallzahlen steigen dramatisch. Von Simone Weiß

Kein ungefährliches Vergnügen:
Kein ungefährliches Vergnügen: Wer leicht bekleidet durchs Gras schlendert, riskiert in unseren Gefilden immer auch einen Zeckenbiss.Foto: Jean-Luc Jacques

Diese Vampire sind auch am Tag aktiv, und sie beißen gnadenlos zu. Zecken sind gefährliche Blutsauger, die Krankheiten auf den Menschen übertragen können. Etwa die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Anzahl der Personen, ...

eid ihcs itm sredie omFr der zfrineni,ie tis eesidgtn, udwre afu inere nkserePneezsfro edr Hmonhihee knebnta ngeeg.be cAuh rde esLkirand lsneigsnE drwi asl gteibiekRosi inf.eseugtt

eDi hreGfa alrute ovr mella am nBo.ed In eneotaitegnV mit wscniezh 05 retnnietmeZ und meien ereMt enkZce dnebroess renge ,uz rssofPoer earGdhr eboDrl. erD reietL sde eloniaanNt srlsliornioabKa rfü FEMS ma stnittIu rfü oiMbigeroliko rde uesdBhnewr sriphtc vno hdrcasitmean Encukiwnltg:en eiD ahZl der nEgnarkuknre habe den nSatd tsei edr depclifltMeh mi rhaJ 0120 r.hecetri mI orhjraV tezifirinen ihcs dedwntictlsahue 075 .Mhesnnce 0192 dwernu in red pnueBdeiklusrb noch 434 leäFl, 8120 msgtineas 385 nrkeakEngrun emeelgdt.

e fetroenBf igbt se uach im Lnadikres gs.nsEnlie reRina heeOm mov Ldstssaeihmnuegdtaen eiztebreff dei hZal dre iantePnet in der Renogi mit enun nornePes im ahJr 8210 dnu seljwie veri in edn rahJne 0912 ndu 2.002 uAf rde -eaSMEFrtK des ttKoIbctsrtRien--osuh tis erd Kesir lEgseinsn rdeah unlkbaelud rarmeikt und mtios asl keeiboiistRg sw.gsiaeeuen ieD lhgiece gftunsiEun anheb alel bshraaN,ickere nedn anzg ltig sla ig.bRoiiseekt tMi eerni igeneinz nmuh:saeA Nur der ksriSdttae Hennbirlo tis fua red rrfeeGtkaahne sla kceFl eldlttra,sge ad ni den znlttee eidr ehaJrn ldgelhiic 8120 ien nzeernlie llaF uz nhnreviczee r.wa

Heo h InSew-tFMzndeieEzr

mI auRm slnEgesni ehist es ersadn .aus Dei nheoh ZSaeF-MnlhE ndis enkei eune, nnnkbueate tunaiotiS den dLesank,ri harGrde beDo.rl In ensei ni dne nzetetl nJrahe iekne nnuee etReekoiiibgs aseusingeew re,ndow und die isch edn tal nbnekntea asBsi ied sinugfntuE tis edi lhaZ edr lngeedteme uknEnakgrnre nizcwhse 0202 dun 2,200 dei im Lkneiadrs Eseglnsni bear chknea.swn Die ezdinznI, loas ide Zahl der erugkueeknrnanN in neeim hrJa opr ⊀000001 ,nheMcsne gla in red gnieoR autl sRott-uetKcb-hIiortn ni emd inwsczhe 1602 ibs 0202 bie mneei Wret nvo .53,3 eDi gdseertini Qetou senei uderw sinewhzc 0502 und 0029 eensm.ges aD eurtbg dei nzizendI 10., tegL anm als neizrnmeueBsutrgcha die eharJ onv 0022 sbi 2901 rngezu,ud os tgsei edi lahZ dre aMnkrnukrEgSneFE- im umaR lnsinEseg znhwcies 0512 ndu 2091 uaf edn Wrte an. nI msedie scrphti das ttcrtKReou-snboitIh- nov einer nzeizndI von .1,73 uZm gl:hecrVie rDe Nhbskcaeairr gpnienpGö hlezät nvo 1602 bis 0220 inee eidznznI von 715.,

oaronC dun Knwldlamaei

ie B dne dne nstegiA dre hnalZe evsirwe eid epnnrtreexduE erd nerszeskPrneofe ufa ine nsävetreedr erie,etihtnvFeazrl ied der teleznt hJrea ndu dei glnoFe dse a.sdmenilwlKa Sduclh na dre naueZhm nids ulta derhGra eobrDl intch die sienRene,d dnen urn in twae zehn roPtenz rde oiTsnteru edi Eunknakrrnge asu med lbUuar gebtrnmi.in rhucD die erba ied esmiten nenMshec ihtcn ehmr nrviseee,r drsneno cish in ehnisheimc eeoninRg udn der fnerei tNaru efautnlha - r,dot wo eid enkZec nar.ule Und negew rde uz aermnw nWrtie dnu nde emerilnd eur,arTmeptne os Rianer heOme, ensei ied ads eznga rhJa t.ivka nonehcD esi ied huceS achn rwi,hsgeic so etU eatMcsdntke, etnxkenicrepeZ an edr neviäUtstir mHh:hoenie sti dsa azneg enhhecGes resh mxo.elpk Es btgi fchhcsinotielf gEnk,eilnuctnw ied uz Vgärneunneerd im

Der Schutz vor Zecken

Die Impfung In ausgewiesenen Risikogebieten wie dem Landkreis Esslingen empfiehlt Gerhard Dobler bei Aktivitäten in der Natur eine FSME-Schutzimpfung. Etwa fünf Prozent der Betroffenen würden trotzdem erkranken. Gründe dafür seien meist ein nicht vollständiger Impfschutz oder zu lange Zeitabstände zwischen den einzelnen Impfungen. Es würde auch „Impfversager“ geben, die gegen jede Form dieser Art des Krankheitsschutzes immun seien. Doch sein Fazit lautet: „Ohne die Impfungen wären die Infektionszahlen noch viel höher.“

Schutz vor Bissen Zum Schutz vor Zeckenattacken gibt der Experte den Rat: „Nicht in die Natur gehen!“ Denn dort lauerten die Zecken. Wer es dennoch tue, sollte lange Hosen tragen und die Hosenbeine in die Socken stecken. Er empfiehlt zudem helle Kleidung, weil die Zecken darauf besser zu erkennen sind. Wichtig sei nach dem Aufenthalt im Freien zudem ein Absuchen des Körpers nach Zecken vor allem in bevorzugten Bissregionen wie Körperbeugen oder der Leistenregion. Gefundene Tiere sollten sofort entfernt werden, ergänzt Rainer Oehme.

Informationen Aktuelle Karten und Infos finden sich auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de unter dem dritten Icon auf der rechten Seite mit der Überschrift „FSME: Risikogebiete in Deutschland, Epidemiologisches Bulletin 9/2021“. Auf den Seiten des Landkreises Esslingen unter www.landkreis-esslingen.de stehen Broschüren, Flyer und ein „Erregersteckbrief“. Nach Eingabe des Suchbegriffs „Zecken“ einfach den entsprechenden Button anklicken und dann unter dem Unterpunkt „Gesundheit“ nachlesen.sw