Zwischen Neckar und Alb

Blasmusik oder a cappella

Matinee der „D‘ Lauter Bläser“ mit den Gästen von „Boys of Voice“

Handgemacht und selbst gesungen war die Musik bei der Matinee der Wendlinger Blaskapelle D‘ Lauterbläser. Unterstützt wurden die Bläser durch den A-cappella-Gesang der „Boys of Voice“.

Wendlingen. Eingeladen hatten „D’ Lauter Bläser“ zur Jahreseröffnungs-Matinee 2016 mit der A-cappella-Gesangsgruppe Boys of Voice. Bei dieser gemeinsamen Matinee wurde rund 170 Gästen ein abwechslungsreiches Programm von Gesang und traditioneller Blasmusik auf sehr hohem Niveau geboten. Frisch und live dargebotene Beiträge zeigten, dass das Publikum natürliche, kleine, menschlich normale Unsicherheiten im Zusammenwirken oder in der Darstellung gegenüber der zum Perfektionismus ausartenden ständig im Fernsehen dargebotenen Playback-Musik-Konserven akzeptiert und handgemachte Musik honoriert und sich begeistern lässt.

Anzeige

Wie angekündigt präsentierten „D’ Lauter Bläser“ ihr neues Jahresprogramm mit ihrer Eröffnungspolka. Nach der Begrüßung der Gäste durch Herbert Block ließen die Musikanten mit dem „Blumenmädchen-Walzer“ und der „Gute-Nachbar-Polka“ den Frühling in den Saal. Beim Spaziergang zu zweit bewiesen die Solisten Helmut Kopf und Werner Fiess ebenso wie die beiden Klarinettisten Waldemar Götz und Reinhold Winker bei der „Spatzenpolka“ wie viel Freude Blasmusik machen kann.

Sehr schön ergänzten sich die Flügelhörner, Tenorhorn und Bariton und technisch sehr guten Klarinetten bei „Jasmin“, bei der „Rumba Estrellita“ oder bei der mit Gesang dargebotenen „Garten-Polka“. Wobei sie wie bei allen anderen Stücken von Tuba, Posaunen und Schlagzeug entsprechend dezent oder fordernd den nötigen Rückhalt erhielten.

Etwas Besonderes an diesem Vormittag war der Auftritt der „Boys of Voice“. Die sechs jungen Männer füllten mit ihrer stimmlichen Präsenz und den sehr gut zueinander passenden Stimmen den Saal aus. Egal ob im ersten Block bei den moderneren Titeln „Heart“, „Runaround Sue“, „Caravan of love“, „Mister Postman“ oder „Dance, Dance, Dance“ brillierten sie nicht nur mit ihrem A-cappella-Gesang, sondern auch mit schauspielerischer Präsenz. Fast noch übertrafen sie sich im zweiten Auftritt, bei welchem sie mit legendären Titeln der Comedian Harmonists wie, „Veronika, der Lenz ist da“, „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Wochend und Sonnenschein“ oder bei der „Schönen Isabella aus Kastilien“ die Herzen des Publikums fanden, was von diesem mit großem Beifall honoriert wurde.

Mit den Zugaben „Barbara Ann“ der „Boys of Voice“ und der gemeinsam gespielten und gesungenen Polka „Wir Musikanten, vereint in Spiel und Gesang“ verabschiedeten sich „D’ Lauter Bläser“ und „Boys of Voice“.pm