Zwischen Neckar und Alb

Bodelschwinghschule Nürtingen als Kulturschule ausgezeichnet

Förderung Die Nürtinger Bodelschwinghschule darf sich jetzt Kulturschule nennen. 

Nürtingen. Die Bodelschwinghschule Nürtingen, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum, wurde im Rahmen des Landesprogramms „Kulturschule Baden-Württemberg“ als Kulturschule Baden-Württemberg bis zum Schuljahr 2023/2024 ausgezeichnet. Über einen Zeitraum von drei Jahren gibt es dafür pro Schuljahr ein „Budget“ von bis zu 4000 Euro.

Die Bodelschwinghschule Nürtingen darf sich bereits seit 2015, dem Start des Modellprojekts „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“, zu einer Kulturschule entwickeln. Sie gehört im aktuell neu aufgelegten Förderprogramm zu den ersten 25 landesweit für eine Teilnahme ausgewählten Schulen. Zum Schuljahr 2021/2022 werden bis zu 25 weitere Schulen für eine Teilnahme ausgewählt. Das Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“ wird vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg zusammen mit der Karl Schlecht-Stiftung und der Stiftung Mercator angeboten. Das Programm will sowohl bei der Stärkung der kulturellen Bildung im regulären Unterricht, als auch bei der Entwicklung fester Kooperationen mit Kulturpartnern außerhalb der Schule unterstützen. Dabei soll auch der Erfahrungsschatz des Netzwerks aller „Kulturschulen“ erweitert werden und der Austausch zwischen den Schulen gestärkt werden.

Viel künstlerischer Freiraum 

Die Bodelschwinghschule Nürtingen hat den Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“. Mit dem beteiligt sie sich an dem Förderprogramm in dem Wissen um die Bedeutung kultureller Bildung für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen und die Entwicklung ihrer ästhetischen, emotionalen, kognitiven und sensomotorischen Fähigkeiten. Die Schule will ihren Schülern mit der Teilnahme an dem Programm eine bessere Teilhabe am kulturellen Leben und damit eine umfassendere Persönlichkeitsentwicklung bieten. Die Fachinhalte des Unterrichts sollen durch künstlerische Lehrmethoden besser erfahrbar werden. Die Lerninhalte werden musikalisch-rhythmisiert, szenisch-darstellend und künstlerisch-kreativ vermittelt. Dabei soll den Schülern viel Freiraum ermöglicht werden, um sich gestalterisch, musikalisch und in Bewegung auszudrücken.

Unterricht auch an Kunstschulen

Gemeinsames Tanzen, Theater spielen, Feiern und Musizieren ist fester Bestandteil des Schulalltags. Unterricht in externen Kultureinrichtungen, zum Beispiel in Kunstschulen, Ateliers oder Theatern wird ebenso ermöglicht, wie die Teilnahme an Kooperationsprojekten mit Kulturpartnern wie beispielsweise Choreografen oder Regisseuren. Seit Jahren bestehen eine feste Kooperationen mit der Albert-Schäffle-Schule und dem Theaterpädagogen Christian Laubert, der Stadt Nürtingen. Im Laufe des bisherigen Projekts konnte verstärkt erfahren werden, dass Kultur Teilhabe, Normalisierung, Respekt und Wertschätzung im besonderen Maße gerade für Schüler mit einem besonderen Förderbedarf ermöglicht. Die Bodelschwinghschule Nürtingen verfolgt als Sonderpädagogisches Bildungs-und Beratungszentrum mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“ ein Unterrichtsprinzip, das die individuellen Voraussetzungen von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt, die beim Lernen intensive Unterstützung benötigen. Derzeit besuchen 166 Kinder und Jugendliche im im Alter von sechs bis 18 Jahren die Bodelschwinghschule in
Nürtingen
pm

Anzeige