Zwischen Neckar und Alb

Brandreste in Notzingen sind unbedenklich

Untersuchung Rückstände des Wernauer Feuers in umliegenden Gemeinden überschreiten keine Schadstoffgrenzen.

Ein Brand in einer Lagerhalle in Wernau sorgte in der Nacht auf Mittwoch für einen Großeinsatz der Feuerwehr.

Wernau. Wie die Stadt Wernau gemeinsam mit der Firma Bosch mitgeteilt hat, sind die Brandrückstände, die nach dem Feuer am Thermotechnik-Standort in Wernau in der Nacht zum 17. März vereinzelt auf nahegelegenen Wiesen und Feldern gefunden wurden, nun labortechnisch untersucht worden. Dabei habe sich gezeigt, dass die analysierten Proben die Grenzwerte für Schadstoffgehalte, wie sie die Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung vorschreibt, nicht überschreiten.

Doch auch wenn von keiner ...

gsunaehuez its, smeüs weeng der ikhncayisphsel asfhefienheBct rde psgtuasafe .ewedrn nI edn ädenfn ishc ieeeliEnt,s eiw ebeieplisisesw aertl,rettMtgseile eid uz Venrgetuznle von eMhcns ndu reTi erdeGa bei red nSnegwulgiginea odre im ambeeGuüs estllno pcsehdennrete rteilrnlkoot nud ndäenaksücBdtrr egtisebit rend,ew se ni red Mtiitlnuge. adnLwriten bitete ide raFim hcBos rncokhimehetT iHfle ieb edr egseigunitB rseedi ertesrandB .na eiesD shic erp liaM dleenm terun .aknbhttoec@oksd roed oeecflihstn nteru

erSe -coeo lS'rnfa,tttltcegk(r'eny1 tr,ue 'twh""di:{ 3g0,ethhi0":" 5,02 nmn""si:edio 300[,[ ]],250 "i"ebo:lm fe ')a} ;sl