Zwischen Neckar und Alb

Breites Spektrum an Bildungsangeboten

Mitgliederversammlung des GARP-Bildungszentrums – Neubau in Nürtingen rückt näher

Zufrieden stellte der GARP-Geschäftsführer Dr. Werner J. Waiblinger bei der Mitgliederversammlung den Vertretern der 170 Mitgliedsbetriebe das Geschäftsergebnis für 2014 vor. Die IHK-nahe Bildungsschmiede kann bei einem Umsatz von 7,6 Millionen Euro wie im Vorjahr auf ein Jahresergebnis von gut 169 000 Euro zurückblicken.

Plochingen. Das Ergebnis zeige, so Waiblinger, dass das breite Spek­trum an Bildungsangeboten und die Flexibilität, auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes und auf Wünsche einzelner Unternehmen einzugehen, erfolgreich seien.

In Ruit, Plochingen, Nürtingen und Göppingen bietet GARP als eines der größten beruflichen Berufsbildungszentren im Land mit der überbetrieblichen Industrieausbildung für die Mitgliedsunternehmen, der von der Arbeitsagentur finanzierten Projektausbildung, der privaten beruflichen Schule, der Weiterbildung in der Studienakademie und der Businessakademie ein breites Angebot beruflicher Aus- und Weiterbildung an. Im Geschäftsjahr 2014 hat sich der Bereich Ausbildung auf hohem Niveau stabilisiert: „Über 200 Jugendliche im ersten Ausbildungsjahr und fast tausend in der Fachausbildung – das kann sich sehen lassen“, betonte Waiblinger. Das Ausbildungsangebot für die Azubis beschränkt sich bei GARP nicht nur auf die traditionellen Fertigkeiten: Eine „Teamwoche“ mit erlebnispädagogischen Aktivitäten, die Teamfähigkeit und Gruppenarbeit fördern, stand für Auszubildende auch 2014 wieder am Beginn ihrer Ausbildung und wurde „von den jungen Menschen begeistert aufgenommen“, freute sich der GARP-Geschäftsführer.

Leicht rückläufig sind die Umsätze bei den von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Ausbildungsmaßnahmen. GARP wird diese Aktivitäten wieder in den eigenen Räumen am Stammsitz bündeln. Die angemietete Außenstelle in der Eisenbahnstraße in Plochingen soll bis Mitte des Jahres geschlossen werden.

Erfolgreich war auch die von der GARP geführte berufliche Schule in Ruit. Eine zweijährige Berufsfachschule endet dort mit der mittleren Reife, das Berufskolleg mit dem Abschluss der Fachhochschulreife. Besonders positiv wertete Waiblinger nicht nur den Umstand, dass „die Noten unserer Schüler durchweg besser als die an den staatlichen Schulen sind“, sondern vor allem auch die Tatsache, dass von 200 Absolventen 170 eine Ausbildung im dualen System wählten.

Ungebrochen positiv sei die hohe Nachfrage nach beruflicher Weiterbildung. Im Geschäftsfeld der Studienakademie boomt vor allem die sogenannte „Aufstiegsbildung“ mit praxisorientierten Inhalten und geprüften IHK-Abschlüssen. Eine Besonderheit hierbei bildet das junge innovative Praxisstudium zum Industrietechniker, sowohl für Aufstiegsmöglichkeit für Facharbeiter als auch als Alternative zum Studium.

Unternehmen profitieren von maßgeschneiderten Seminaren und Qualifizierungsmodulen der Business Akademie. Schwerpunktthemen sind Elektrolehrgänge, Einführung neuer Normen bei der Maßtolerierung sowie weiche Themen wie Kommunikation, Team, Führung Stressprävention. Angesichts der positiven Zahlen für das Jahr 2014 sehen der GARP-Geschäftsführer und Peter Schmid, Vorsitzender des GARP-Vorstands, zuversichtlich in die Zukunft. Besonders freute sich Waiblinger, dass ein Neubau am Standort Nürtingen näher rückt: „Wir haben ein Grundstück und sind gerade dabei, mit der Stadt alles zu klären.“

Nach der Mitgliederversammlung erwartete die Teilnehmer ein interessanter Vortrag. „Azubis gewinnen und fördern“, unter dieser Überschrift machte Peter Martin Thomas von der Sinus-Akademie die Teilnehmer mit den Ergebnissen seiner aktuellen Jugendstudie bekannt. pm

Anzeige