Zwischen Neckar und Alb

„Bundesverkehrswegeplan ohne Ziel“

Gastel: Unnötige Straßen wie der Nordostring sind drin, Wendlinger Kurve fehlt.

Die Wendlinger Kurve soll die Neubautrasse Stuttgart-Ulm mit der Neckartalbahn in Richtung Tübingen (hier in Nürtingen) verbinde
Die Wendlinger Kurve soll die Neubautrasse Stuttgart-Ulm mit der Neckartalbahn in Richtung Tübingen (hier in Nürtingen) verbinden. Es ist umstritten, ob der derzeit geplante eingleisige Ausbau ausreicht.Archiv-Foto: Jürgen Holzwarth

Der Bund ist verantwortlich für Erhaltung und Ausbau der Bundesverkehrswege. Im Bundesverkehrswegeplan legt er die Dringlichkeit der Projekte fest.

Kreis Esslingen. Mit dem vom Bundeskabinett verabschiedeten Bundesverkehrswegeplan wird festgelegt, welche Verkehrsprojekte in den nächsten 15 Jahren mit Nachdruck vorangetrieben werden sollen und welche eine nur geringe Chance auf Realisierung haben. Dabei kommt es nach Einschätzung des Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel (Grüne) trotz aller Behauptungen nicht zu echten Veränderungen gegenüber früheren Plänen. Weder werden ernsthaft verkehrs- und umweltpolitische Ziele wie die Verlagerung von mehr Verkehr auf die Schiene verfolgt noch wurden die Kosten der Projekte insbesondere im Straßenbaubereich seriös errechnet, wodurch es zu einer deutlichen Überzeichnung des Plans kommen wird.

Mit dem neuen Bundesverkehrswegeplan baut die schwarz-rote Bundesregierung dem klimaschädlichen Verkehr auf der Straße hinterher. Umweltministerin Barbara Hendricks ist es nicht gelungen, für Klima- und Umweltschutz im Plan von Verkehrsminister Alexander Dobrindt zu sorgen, kritisiert Gastel, der dem Bundestags-Verkehrsausschuss angehört.

So ist der Nordostring Stuttgart im Plan enthalten, wenngleich nicht im „Vordringlichen Bedarf“, sondern im „Weiteren Bedarf mit Planungsrecht“. Eine Realisierung ist damit eher unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Diese Straße würde nach Ansicht Gastels Mehrverkehr in den Raum Stuttgart ziehen und wäre mit erheblichen Umwelteingriffen verbunden. Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart lehnen diese Straße ab.

Zugleich fehlen fast alle wichtigen Schienenprojekte. Die Gäubahn (Stuttgart-Zürich) wurde noch gar nicht bewertet, wodurch dieses zentrale Vorhaben keine Dringlichkeitseinstufung im nun verabschiedeten Bundesverkehrswegeplan erhalten hat. Und dies, obwohl sich der Bund gegenüber der Schweiz zu einer Fahrtzeitverkürzung verpflichtet hat, wofür ein zweigleisiger Ausbau erforderlich ist.

Die Wendlinger Kurve fehlt im Plan völlig, obwohl eine Studie, die von der Bundesregierung in Auftrag gegeben worden war, den zweigleisigen Kurvenbau empfohlen hatte. „Die Verbindung, die im Zusammenhang mit Stuttgart 21 gebaut wird, droht zu einem Engpass im Netz zu werden“, warnt Matthias Gastel.

Die Anforderungen an eine zukunftsfähige Verkehrspolitik könne der Plan so nicht erfüllen: Weder sind alle Projekte bis 2030 zu finanzieren noch trägt der Plan zur Begrenzung der Inanspruchnahme von Fläche, Natur und Landschaft bei. Eine Netzplanung über alle Verkehrsträger fehle. Statt der Verlagerung auf Schiene und Wasserstraße zählt der Verkehrsminister im Plan unzählige Straßenprojekte auf. Ein großer Teil der Schienenprojekte bleibt hingegen ohne Bewertung.

Eigentlich hätte die Öffentlichkeitsbeteiligung dazu beitragen sollen, die Kosten des Plans für Mensch, Klima und Umwelt aufzudecken. Nach EU-Recht ist das Pflicht. Doch Verkehrsminister Dobrindt hat die Chance nicht genutzt. Die vielen Hinweise und Alternativen der Bürger hat er im Eiltempo weggewischt und die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Farce gemacht.

„Trotz jahrelanger Vorarbeit bleibt der nun beschlossene Plan nicht mehr als die Neuauflage der ewigen Wünsch-dir-was-Liste. Vollgepackt mit Straßenprojekten, fehlenden Schienenausbauten, ohne klare Prioritäten und vor allem ohne das Ziel, Mobilität mit geringerem Ressourcenverbrauch und sinkenden Umwelt- und Klimabelastungen gewährleisten zu wollen“, fasst Matthias Gastel seine Kritik am Bundesverkehrswegeplan zusammen.pm

Anzeige