Zwischen Neckar und Alb

CDU schafft stabile Verhältnisse

Kreisparteitag Der CDU-Kreisverband Esslingen steckt längst mitten in der Aufarbeitung der Wunden durch die Landtagswahl.

Geehrt für 60-jähriges Engagement in der CDU: Dr. Anton Stark.Foto: tt
Geehrt für 60-jähriges Engagement in der CDU: Dr. Anton Stark.Foto: tt

Lichtenwald. Noch sind nicht alle Wunden aus der Wahlschlappe bei den Landtagswahlen im März dieses Jahres verheilt, doch längst hat der CDU-Kreisverband Esslingen auch hier mit der Aufarbeitung begonnen. So ist es kein Wunder, dass die Kreisvorstandswahlen für stabile Verhältnisse für die kommenden zwei Jahre sorgen sollen.

Bei den von Markus Grübel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesverteidigungsministerin, geleiteten Wahlen wurde der ehemalige Landtagsabgeordnete Thaddäus Kunzmann aus Nürtingen im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Zu seinen Stellvertretern wurden erneut Ilona Koch aus Leinfelden-Echterdingen und Karin Pflüger aus Esslingen gewählt. Stimmenkönig des Abends wurde einmal mehr Erwin Hees aus Reichenbach bei der Wahl zum Schatzmeister. Zum Vorstandsteam gehört bei den Beisitzern auch Natalie Pfau-Weller aus Kirchheim.

In seinem Rechenschaftsbericht verwies Kunzmann auf zahlreiche innerparteilichen Aktivitäten, bei denen er die Arbeitsgruppen „Bildung“, „Energie“ sowie „Asyl und Integration“ und die der Landtagswahl folgenden Kreisparteitage ausdrücklich hervorhob. Persönlich blicke er noch immer mit etwas Wehmut auf das Landtagswahlergebnis zurück, bei dem ihm zum Wiedereinzug rund 400 Stimmen fehlten, doch viel mehr bedauere er, dass der Wahlkreis Nürtingen praktisch ohne einen wirklichen Landtagsabgeordneten dastehe. – Ohne Namen zu nennen war den Anwesenden klar, dass damit der Landtagsabgeordnete und Ministerpräsident Kretschmann von Bündnis 90/Die Grünen gemeint war.

Im Rahmen der Mitgliederehrungen wurde Dr. Anton Stark für seine nunmehr 60-jährige Treue zur Christlich Demokratischen Union besonders gewürdigt. Der 87-jährige promovierte Jurist war von 1965 bis 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages, wo er viele Jahre dem Rechtsausschuss angehörte und aufgrund seiner Standhaftigkeit bei Parteifreunden und politischen Gegnern gleichermaßen gefürchtet war.

Berichte aus den jeweiligen Parlamenten erstatteten Rainer Wieland aus Brüssel und der Kirchheimer Karl Zimmermann aus Stuttgart. Eingangs wurden die rund 150 Anwesenden vom örtlichen CDU-Vorsitzenden And­reas Müller sowie dem Lichtenwalder Bürgermeister Ferdinand Rentschler willkommen geheißen.tt

Anzeige