Zwischen Neckar und Alb

Corona: Facebook-Gruppe soll der Forschung helfen

Hilfe Der Nürtinger Fabian Erbach hat im März 2020 eine Austausch-Plattform für Infizierte geschaffen.

Fabian Erbach hat mit seiner Facebook-Gruppe zahlreiche Menschen erreicht. Nun sollen die Erfahrungen der Mitglieder der Forschung dienen. Foto: Jürgen Holzwarth

Nürtingen. „Wir wollen für die Infizierten da sein“, sagt Fabian Erbach. Der 20-jährige Medizinstudent hat im März 2020 die Facebook-Gruppe „Corona CoVid-19 Virus Infizierte Deutschland“ gegründet. Vor einem Jahr haben wir bereits darüber berichtet. Damals hatte die Gruppe 9000 Mitglieder, mittlerweile sind es fast 12 000. „Die Anzahl der Leute, die dazukommen, steigt weiter“, so Erbach. ...

htcG aed sit die puGpre las enuftfTrkp tn-iCezIfo.oerarni niE uellevirtr tr,O na mde sei aur,frnneEgh nud roegSn nsuctaueash n.önnek reAb hcau vno rneatkkrnE rihe iehr eagrnF elnetls udn isch aenhutscuas. Stie der sit nhcti unr die Zhla der updGMr-ltiepignree gn.teegsei Um eid mnednehzeu fua rde eieSt mi uz atbelehn, smtesu cahu eib edn edoeaornMrt atstgucokfe renewd. Hetat anm 0022 tim n,enbegon dnis es lireteitlwem ht.ca

in edr urGepp wird red onT satg Eh.crab ihctN etensl iehlchsenc hcsi neeCg-onrraouL reod eengrpfmgI ei,n liebingeed eLuet orde macneh ihsc dun nerSgo eradrne guls.it ineferg rwi nand hart ucrhd ndu rnespre dneiegienj so rha.Ecb eenNb enoaKmtnerm uz onSypmemt nud rwdene cahu mirme dewrie angreF uz ndu teTss oesiw urz Igpfnmu .testglel fgdruunA dre nheho Nahregfca tisrexite teis 2201 enie siczuteäzlh erGpup eehnns,cM die an LginflCoetzoa-rngoane nedile. atLu dme esi ied trmPtloaf ads Fmoru rüf nzraeforoIeiC-int Ⓚ cthin urn ni dscDtnuleha. chAu uwred im ngrengvneea haJr fau eid o-carebeGFokupp mrauakmfes und bto edm eutetSdnn eine easuimZmbeartn na. iDe ingsOtiaoarn skitnrseeEnn ide itrimkkasWe nov -9vomdfCtfipof-Ise1n mi ltAgal we.nngnei ieD rrufagnEenh edr eediuiGrnpg-etlprM slolne dbaie ef.nehl dkreireeFi esiL