Zwischen Neckar und Alb

Corona trübt die Saisonbilanz

Freilichtmuseum Statt der erwarteten 75 000 kamen im Jubiläumsjahr nur 30 000 Besucher ins Museumsdorf. Von Roland Kurz

Freilichtmuseum Beuren
Das Freilichtmuseum Beuren. Foto: Carsten Riedl

Eine ganz besondere Jubiläumssaison hatte das Freilichtmuseum Beuren in seinem 25. Jahr geplant. Doch dann tauchte vor der Saisoneröffnung das Virus auf und das Museum blieb zu. Der Geburtstag am 12. Mai fand ohne Gäste statt. Am 19. ...

aMi deunwr edi eTor ielVe gnueetanrtlanVs dnwreu jhoced gsbtgaea ndu asd moPrmarg mit mrhe asl 001 boentengA satkr dreze.utri nUd eebenedtn ide nedensitge eszflIeinnaonkth die nisoSa voitizgre. asD es:irgbnE npapk Bchreuse tatts rde etwantrree

n hconeD gba es mi utK-rlu und scachssuuulSsh des eKsgrasti Lbo ide umt.ueelMessu its ieen teug izBlna in miedse shciegreinw getsa irrsaKte ariMtn Kelin eir(Fe sGal sti bahl Eni eksseablterp ,seEbrnig ndaf ahcu rLndtaa inezH nnigEi.er aDs ueMusm ebha edi Ziet etgtz,un um drchienseeve uraeeinzufgf.

Mt i uEor mvo untihsmftWsiiraiessncmes sde ensadL wrdeu eid ltetre,ls ads Keztpno tlewreecnwieittk und sda rPojekt beeong.nn Asu edm orfSaprgmromto des ndeusB nreduw orEu ua,gebernf um lbtTaes ürf die rhBscuee eosiw egnnpbrAures nud rcedlSih zu fn.uake asD dnLa rtetuntetzsü das Mmseuu mdzue übre sine aorfpmorotrS:gm rBgeuntaahutlnu bga es 100 ozrtenP hssZcusu sttat red 05. sDa aerwn ,uroE mit neden mna eraLeeubaihbmtn mi sfalctlhSa dnu in erd ereciihernS zalW mnache

iNc ht zu tceshvrrau uhca iet.rAb stFa 250 ­epGhcunpun,brenug nknieAto und ustnsme taggaesb dwe,ren tbcierhs sreenMutueslimi eSffit in mehir hc.iBetr segoVri aJhr sei hocn 943 etoA,knni eeuhr rnwea se 16. ndU statt 317 narew es run 53 Dnconeh esi sda esuuMm vor lelma in den emienerof­mrS ine hnuiuznAstnkgpe laiFeimn .egewsen reehcsBu ni chsse cWeonh eisen ien einmdrsueget ihecnZe genesw.e u:rCilneos nsdi eid echesnMn ni CZ-oanniteore ien thicewrig trO uBdngil nud itereFiz oibeW edi eieuresusmMtiln ads Wtro irscnunitdgehnBilgu teebnno udn itcnh sert,tehv ssda rih useuMm ibe edn sla reFiehceitnznriguti ewtgeter dw.ri Mna beha eni gsetu tmi irvenhekErahbn ni edn nKiele eabh amn ertsezr.pgu iSe hbae acuh b,ebetcoath iew eeuBcshr eneu iDgne eukntedrne ndu die engbrniVud onv ,dsaathLnfc dun une teblre

eD i ürf iltgdeia ktPeorej httae dsa esuMum oncsh rvo bsruchAu rde nmePaedi lst.betle ifle nun lcre.lnesh Die egektncdru raefogPrhmtme tawedennr nsi pep,rtaAil tsnsetsated wudre eid Heapegmo zur ictteighswn iulqeansoImrlfnoe.t ide ieantä.ketrWvtbei sda esMumu hoeclngsess r,aw durenw eimFl tmi eterxnEp und kwdnHnerare .dretgeh uZm Tahme nma auf med oDfr buaet dun eurwd ide teser aideltig ltuAselunsg fau eid einBe slt.egetl eenmhn ma hoCrimocapmngrag dse sdaenL elit, das cohn bis iaM 2012

tcWig hi sie, boetnt eni guset githeGwcceihl zsniwech datileimg tneAbog udn ceehmt enlbrEe red coenshtiirhs rliegniOa uz .enifdn aPllalre uzr iguDairlsengtii toberp sda umueMs dalehsb nuee roeFmn dre umttlnWnisvrssee.ig enAtsell vno tnednsa ribrtiMeeta an ginieen ti,beer mu ide hrBecsue uz eonieirnrmf udn ierh Fgaren zu ownn.reatbet 0212 lwli amn ieessd amtFro entszoreft und rosag mti nlrelaetrDs das nLebe ufa edm Drfo ni end r2ree1hJn90-a ni nSeez ente.sz

reD klcBi usfa aJrh 2021 wtfri ewzi enFagr ua.f iWe eght es imt red erwt?ei eiD ieusL ohenRr dnu rEem edEn eborvmeN cnah neun rheJan fau, ies anhbe das mi ebaTmdhrla nBuere nI Zite-neoraCno nneei zu nneif,d eis hswgeirc,i steag ursi,oelCn ies esi ebar eOffn sit auhc eid uatngrosPrgla.gmemt assmlrEt rwid ads lmtusuimhFrciee knei kectuesgrd Pmgorram .vorenleg Man rewde ied unenzt, mu ueen nzpoKeet red mtslgbetiVeriarunt zu w,tcleinenk imt enned anm ixfeellb egneareir .an

Drei Häuser auf Halde und kein Goldesel

Perspektive Alle fünf Jahre ein eingelagertes Haus wieder aufbauen - so lautete ein CDU-Antrag bei den Haushaltsberatungen. Man wünsche sich eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Freilichtmuseums.

Bausubstanz Zunächst werde man den Zustand der drei Häuser begutachten, dann ihre kulturgeschichtliche Bedeutung bewerten, beschied die Verwaltung. Das sei nötig, weil das Depot auf dem alten Bundeswehrgelände geräumt werden müsse. Ein Wiederaufbau sei aber angesichts der Investitionen in Schul- und Verwaltungsgebäude mittelfristig nicht finanzierbar. Mit dieser Antwort sei die CDU „wenig glücklich“, erwiderte Kreisrat Volker Haug.

Filder-Sicht Auch Kreisrat Wolfgang Haug (FDP) war unzufrieden. Insbesondere, weil ein Fachwerkhaus von den Fildern seit mehr als 30 Jahren auf Halde liegt. Die Filder seien bislang unterrepäsentiert, außer dem Backhäusle aus Sielmingen stehe nichts in Beuren. Haug zog die Vorlage aus dem Jahr 1986 hervor: Das Konzept spreche von der Baugruppe Neckar/Filder. Landrat Heinz Eininger sagte, man werde verantwortungsvoll prüfen, aber „ein Goldesel ist nicht da“.rok