Zwischen Neckar und Alb

Corona trübt die Saisonbilanz

Freilichtmuseum Statt der erwarteten 75 000 kamen im Jubiläumsjahr nur 30 000 Besucher ins Museumsdorf. Von Roland Kurz

Freilichtmuseum Beuren
Das Freilichtmuseum Beuren. Foto: Carsten Riedl

Eine ganz besondere Jubiläumssaison hatte das Freilichtmuseum Beuren in seinem 25. Jahr geplant. Doch dann tauchte vor der Saisoneröffnung das Virus auf und das Museum blieb zu. Der Geburtstag am 12. Mai fand ohne Gäste statt. Am 19. Mai ...

unwerd die oreT ieelV tratnesnVueagnl udewnr dcjheo ggasbeat dun asd ramPgmro mti ehmr asl 100 bnAegotne krsta riez.udert nUd nneebdeet die teeeidsngn ntoeieszkfnIanhl ied Soansi eivtzrgi.o asD benEi:rsg appnk hBrsueec asttt der tenrreeawt

D neocnh bag se mi Ktu-ulr ndu slauschususSch des Keigastsr Lob üfr die uMe.sulseutme tsi enie etgu niBzal ni semeid newgrhciesi eatgs rterKsia trnMia Kenli Freie( slaG its labh inE slekeeptrbas nEi,bsrge ndaf uahc Lrndaat neHzi rngine.Ei aDs mseuuM hbae ide itZe ,tnuzegt mu dsrieeehvenc ufz.egearfiun

tiM uoEr ovm cshtnmiisieamsnfiWsutrse eds dsLean ewrdu ide tlre,tlse dsa toKpezn rtilewktctneewei ndu das krPtoje .enneonbg Asu emd orpmmagroSfrto sde eBudns drwuen uoEr rbnu,aegef um tsbTela eid cueerBsh owsei gAprsenberun nud lcidhSer zu eukfa.n aDs aLdn das usmeuM udzme neis marfp:mogororSt üFr tnglaBeauuuhrtn bga se 001 nrPeozt cushsusZ sttta der ihlbnüce .05 Das weran r,ouE mti nnede man rneeaebbmLthuia im tclSlasafh und ni rde irehrineSec zalW enhacm

iN tch uz rheuavcrts ahcu treb.iA atFs 520 kAntonei und sutsenm teagagbs ewr,dne shicbter lumetsesiruMein teffiS in imhre iehrtcB. ogisVer arhJ hläzte esi cnoh 439 nAieokt,n rhuee awren es 16. Udn asttt 713 naewr es urn 53 Dnonhce sei sad usmuMe vro elmla ni nde ine iphznkAunseungt üfr amilinFe we.egsen ereBuchs ni essch nWoehc senei ien rgmsnedeeuti cnieehZ wsgnee.e slu:ieCrno sdin ide ehcsenMn in otr-inZoaCeen nei wcgrteihi Otr rüf Bnliudg nud eezrtFii ioWbe eid liMusetisernemu das otWr iltgcinBnsheriudgnu ontnbee dnu itnhc ,srttvehe dass hir eumsMu ibe den las ueFniintgerrtcezihi weegettr id.wr anM ebha nie usegt tmi hkrbiaEnrvnehe ni ned einKel heba anm te.zrsurpeg Sie bahe hcua ecobhb,teat eiw csrueheB ueen iDgne ntkedernue dnu edi inubdngrVe ovn cstfLnhaa,d udn enu ebrlet

eiD iagtlied tkejroeP hteat asd smuueM sohcn rov bchsAuur dre nieemPda eltsbel.t flie nnu cnel.rselh eiD ecgendtkur eehatrrmmoPfg wntneared ins Arptp,laie destttsanse werdu ide pemoegaH uzr nwetcitishg sernteomoni.qalIluf edi das smuuMe shoslseencg r,aw uewrdn Fleim mit nEepterx udn dneerwrHank dh.etreg Zmu maehT nma rerhfü auf emd ofrD ateub udn eruwd ied esret liedatig tgsuluesAnl ufa edi enieB lts.eelgt enhmen am ohgpnrmgmoiacaCr sed sLande etl,i ads nhco sib aiM 1220 .tfluä

thW iicg ,sie obntet eni usgte egtlchiecGiwh csnzwhei editagmil ogAetnb dun mtheec Eblenre dre sscrhehntiio riOgelian uz dnefi.n elPlrala uzr talinuDigerigsi etpbor sda Mmeusu dsbaleh neeu mrnFeo red veWns.esgtmtnrsluii seeAtnll ovn dtasnen ireibreMatt na ignieen rb,eeti mu edi ureesBch uz neenrofimri dnu rieh engrFa zu tenw.ratonbe 2021 liwl nam seside roFtam toerszfnte nud rgsoa mti rasetrlenDl dsa nebLe uaf mde rDof ni ned 9ha-0Jeern2r1 in Sznee zseen.t

Der Bkicl uasf rhaJ 1022 trifw wezi neFrag uf.a eWi tegh se mit dre eert?wi Die Liuse nRohre udn mreE nedE oevrNmeb achn enun rnaJhe fua, esi nbaeh asd im eldaaThrbm unerBe mob.neüemnr nI Conratin-eZoe enine uz finne,d sei sewhrg,iic teasg uoCensrl,i ise eis erba nefOf sti ahcu ied taotlgmuneg.gPmrras sEtramsl idwr das eFmcumhlriuesit ienk ktgdecsrue aoPmgrmr onglvee.r Mna weedr ied nnze,tu mu enue eneptzKo rde girtinbleVutramste zu nc,ektnliew mit enden amn lixeefbl iareeenrg ,nekön gekndüti an.

Drei Häuser auf Halde und kein Goldesel

Perspektive Alle fünf Jahre ein eingelagertes Haus wieder aufbauen - so lautete ein CDU-Antrag bei den Haushaltsberatungen. Man wünsche sich eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Freilichtmuseums.

Bausubstanz Zunächst werde man den Zustand der drei Häuser begutachten, dann ihre kulturgeschichtliche Bedeutung bewerten, beschied die Verwaltung. Das sei nötig, weil das Depot auf dem alten Bundeswehrgelände geräumt werden müsse. Ein Wiederaufbau sei aber angesichts der Investitionen in Schul- und Verwaltungsgebäude mittelfristig nicht finanzierbar. Mit dieser Antwort sei die CDU „wenig glücklich“, erwiderte Kreisrat Volker Haug.

Filder-Sicht Auch Kreisrat Wolfgang Haug (FDP) war unzufrieden. Insbesondere, weil ein Fachwerkhaus von den Fildern seit mehr als 30 Jahren auf Halde liegt. Die Filder seien bislang unterrepäsentiert, außer dem Backhäusle aus Sielmingen stehe nichts in Beuren. Haug zog die Vorlage aus dem Jahr 1986 hervor: Das Konzept spreche von der Baugruppe Neckar/Filder. Landrat Heinz Eininger sagte, man werde verantwortungsvoll prüfen, aber „ein Goldesel ist nicht da“.rok