Zwischen Neckar und Alb

Corona trübt die Saisonbilanz

Freilichtmuseum Statt der erwarteten 75 000 kamen im Jubiläumsjahr nur 30 000 Besucher ins Museumsdorf. Von Roland Kurz

Freilichtmuseum Beuren
Das Freilichtmuseum Beuren. Foto: Carsten Riedl

Eine ganz besondere Jubiläumssaison hatte das Freilichtmuseum Beuren in seinem 25. Jahr geplant. Doch dann tauchte vor der Saisoneröffnung das Virus auf und das Museum blieb zu. Der Geburtstag am 12. Mai fand ohne Gäste statt. Am 19. Mai schließlich wurden die Tore geöffnet. Viele große Veranstaltungen wurden jedoch abgesagt und das Programm mit mehr als 100 Angeboten stark reduziert. Und schließlich beendeten die steigenden Infektionszahlen die Saison vorzeitig. Das Ergebnis: knapp 29 979 Besucher statt der ...

aewretetrn

'fgrS1t(ektcltlcato-Synre' e,eo rne ur,et ht"d"'{w:i h:geth""i,300 ,502 s"niio"n:edm [3[0,0 0,2]5] bemi:""ol ncDoh};na) e se 'fl bag se im rulu-Kt udn suhSluhascssuc sed Keatigsrs boL eid mueesuu.sletM sti enei tegu nzaBil in eisemd gwhesicrnie haJr,✀ agtes srreiaKt tMniar iKenl eri(eF sGal its abhl Ein balserpeekts Ebe,inrgs adnf hcua arLdnta nHize irgn.nieE aDs eusMum hbae edi eitZ ,ttzngeu mu evidenercehs rfezina.fugeu

ouEr mov fstecisaWuhimmsnnsiresti dse Lsdena wredu ide stterlle, ads Kzetnpo erlwneittkecwiet ndu das jkoetPr on.gennbe Asu edm mpgSroofrtoamr sed eBndsu unrwde rEou a,urfgeneb mu lsebtTa edi heurBsec iowes eenrunApbgsr ndu crhlideS uz .fkunea Dsa nLad sda sMmeuu mzued esni om:fapotgrorSmr Buutnrugntlhaea gab se 001 oeznrPt usZcsshu ttats dre 5.0 aDs nwrae ou,Er mti needn nma Lmuebhbeiraaetn mi ltaSaflhsc ndu ni red ecerineirSh lazW eanmch uz hcruavsetr huca .Aritbe Ftas 520 tAionken udn umsnset gtsegaab ewrde,n ietrbcsh uinteusslieemrM fteifS ni mhire rc.Bieth gosierV harJ sie ncoh 439 ,etinoAnk heeur narwe es 1.6 dUn sattt 371 anwer se run 53 enoDnch eis asd usueMm vor malel in nde ien hzesuAngpktnniu iFaimlne ewgene.s cseBuerh ni ehssc nceWoh enies ine ursneedtmige cineeZh negws.ee suinlC:eor inds ide eechnnMs in rnCnoei-eZota nei gihcrwtie rtO Budignl dnu teFizeri iWobe dei meeMusliitsrune dsa Wotr lertcuiunngBgidsinh bteeonn dnu tnhci evhretst, sdsa irh seumMu bie edn als zehuetitciriinnregF tgwrteee i.wdr nMa aehb eni uegst mit eiErebhkhnarvn ni edn enKile hbae man zuset.egprr ieS hbae auch etbbohce,at iew Bruheecs eneu egiDn ekentunedr dnu eid neiVurdngb von cdnfsaahtL, rnGeät und une rlbete

e iD gdeltiia joekPtre eatth ads uusmMe chons rvo rAhbcuus erd aidnPeem etlt.ebsl elfi nun ­lesal lehrl.cens Die ecrdnetkgu tfmghemrreoPa rnneedtaw sni r,taiApepl tsasdsteten durwe dei aoHmepeg zru gncwttsehii Islninmulorqteafeo. die Wdrenhä sda uMmesu gclnsseesoh war, nwderu Femli tim nxpeetEr und eHenarkrnwd .eethdgr mZu haTem e„Wi anm uaf dme oDrf teabu udn urdwe edi etesr iaideltg utssueAnlgl uaf edi ieneB ege.ltlts mnnhee ma grpmaoiaohrCngmc sde Lsndae it,le sda ohcn sbi aiM 2021 sie, otbnte nei setgu chiGlteeiwchg wneszcih iadmitegl bneoAgt ndu ctmeeh lEerben edr osihcenthrsi inOgeailr uz fn.deni llParela rzu gsgnliiuiDietra tropbe ads uusMem haedlsb nuee nrFeom red tmWnlegsrivte.snuis nltAlees vno tsndane ebrMitirtae an eiignne teb,rie um ide ehcuesrB zu niemirnofer ndu hrie Fnrega uz twrtnoae.neb 1022 lilw anm ssdeei aomFrt tezrtnosef nud groas mit estelrrDnla dsa enLbe auf med orfD ni end 19h-Je02anrer in ezSen .zsenet

er D iBlck uasf Jahr 2201 twfir ewiz rageFn u.af Wie eght es tmi rde i?eretw Die euisL eRnhor und rEme endE oevrmebN nhac nenu anehrJ fa,u ise ahebn sda mi mldbehaTra rueenB In oCiZo-tennrae eneni zu ief,ndn ise ,riwgsihec gseat Ceornlus,i ies sie brea enOff sit ucah eid mgetr.stglPaanromgu sEasmtrl irdw das cFtlumeeimuhris iken educgrtske rmrPgaom egenlvro. nMa erwde eid nenuzt, mu eneu oteKpezn erd aVttrulitbsnieergm uz lwe,enniktc itm nndee nam belxifle aerigrene .na

Drei Häuser auf Halde und kein Goldesel

Perspektive Alle fünf Jahre ein eingelagertes Haus wieder aufbauen - so lautete ein CDU-Antrag bei den Haushaltsberatungen. Man wünsche sich eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Freilichtmuseums.

Bausubstanz Zunächst werde man den Zustand der drei Häuser begutachten, dann ihre kulturgeschichtliche Bedeutung bewerten, beschied die Verwaltung. Das sei nötig, weil das Depot auf dem alten Bundeswehrgelände geräumt werden müsse. Ein Wiederaufbau sei aber angesichts der Investitionen in Schul- und Verwaltungsgebäude mittelfristig nicht finanzierbar. Mit dieser Antwort sei die CDU „wenig glücklich“, erwiderte Kreisrat Volker Haug.

Filder-Sicht Auch Kreisrat Wolfgang Haug (FDP) war unzufrieden. Insbesondere, weil ein Fachwerkhaus von den Fildern seit mehr als 30 Jahren auf Halde liegt. Die Filder seien bislang unterrepäsentiert, außer dem Backhäusle aus Sielmingen stehe nichts in Beuren. Haug zog die Vorlage aus dem Jahr 1986 hervor: Das Konzept spreche von der Baugruppe Neckar/Filder. Landrat Heinz Eininger sagte, man werde verantwortungsvoll prüfen, aber „ein Goldesel ist nicht da“.rok