Zwischen Neckar und Alb

Corona trübt die Saisonbilanz

Freilichtmuseum Statt der erwarteten 75 000 kamen im Jubiläumsjahr nur 30 000 Besucher ins Museumsdorf. Von Roland Kurz

Freilichtmuseum Beuren
Das Freilichtmuseum Beuren. Foto: Carsten Riedl

Eine ganz besondere Jubiläumssaison hatte das Freilichtmuseum Beuren in seinem 25. Jahr geplant. Doch dann tauchte vor der Saisoneröffnung das Virus auf und das Museum blieb zu. Der Geburtstag am 12. Mai fand ohne Gäste statt. Am 19. Mai ...

hßilhlscice nrduwe dei eoTr eiVel nsuVeertagaltnn dwruen hdjcoe gagbtase nud sad ammroPrg tmi hrme asl 100 genetbonA rtska rtrde.uzei dUn bendeteen dei intenegeds znehfaneokItlisn dei Ssinoa v.tgiroeiz saD Esringbe: npapk herscueB tttsa rde eawnrttree

ohnDec n bga se mi Krulut- ndu aschlhsSuususc sed Kgetairss oLb edi u.etMuusmlees tsi ieen etgu aznBli ni sdeeim hinsgweecir tages sartreiK ntMiar ineKl eerF(i aGsl sit lbha inE septrlebeaks ieEsbn,gr dfna uhca rantadL ienzH .ingreEni sDa Msmeuu heba die Zeit tunge,zt mu vhcndsireeee e.uiaenzgffur

Mi t oruE mvo eciimsasimhuesWrtssfitnn sed edsLan ewdru die tl,retels asd nzepKot eewttniewekrlitc und das rtkoPje gnoe.nenb Asu emd mrtrofgpomroaS des nuBsde newdru rEou gfuaenerb, um tTsabel ide Becurhse owies ebApnegusrrn udn diehSclr zu .auknfe aDs dnaL dsa sueMum ezdum enis :grmmfoooaptSrr hBluenuataturgn abg es 100 Potrenz cshsusZu statt der 5.0 saD arwne or,uE itm denen nam heeaaitnerubmbL mi fhSlstcaal udn in der necSeirhrie azlW nhamec .ßlie

Nic ht uz huatersrcv cahu Aeribt. Ftas 250 ikonnAte udn ssumnet tagasgbe nr,ewed ebrhctis Msesuiumenrtile Stffie ni hrime eti.rBhc oirgesV Jhar häzelt esi conh 439 tnkeo,Ain urehe waner es 16. Udn statt 137 rewan es nur 35 onnhecD sie das muusMe vro eallm ni den ien Auinksenupnzgth für meaiFiln engewe.s husceeBr ni csehs Wencho eiesn ien dgmneteeisur cnZeehi eeegns.w Cseilnr:uo nsid dei chesMnen in oiZeateCno-rn eni hgeirctwi tOr üfr iuBlndg ndu iezirFet bWeoi ied uteMnlssmeuirei dsa rWto ngidsguhltciiuenBrn tenonbe emhcöt und nhitc te,vhsert assd hri esmuMu eib ned lsa e­nire itFrighceeiruznnite tteeegwr dir.w naM abhe ien tesgu mti kribeEvherhnan ni end iKelne ehab mna rteu.epgszr eSi ebah hcua cboebaet,ht wie rsuhBeec ueen nDgie ekterdnneu udn ide ndunbgVire vno t,Lfhcasdan ndu eäHrnus eun lebetr

Die igdtliea eokerPjt ehtat sda suemMu hsnoc rov ubArcuhs edr idmneeaP btel.elst flie unn celrslhe.n Dei reutgcdekn rrthoegamPmef nantdweer ins r,teipalpA stsndetaest wuerd edi ampgHeeo urz tiscewtnghi fsqaeolIneulirntmo. rnzägtnee ied asd msuueM sghenecossl ,raw enudrw imelF tim pexnEret udn daHnnkrewer hgedret. umZ mhTea anm füerhr afu med rDfo tebau dun wdreu edi teers iteaglid usulgAtnles afu edi neeiB ltets.gel enhemn am gpamorromnCagcih dse dsenLa ielt, das hcon ibs iMa 0122

gitcWh i ies, bttnoe ein sgteu tgilhehewciGc cwzihens idlmiaetg bnoetAg ndu mhetec neebErl rde nicshoihetsr eiagnrlOi uz .deinnf llaPlrea zur seiigrnluiagitD tbeorp ads euMums baslhde eeun nmoFer dre eigWt.lnmsersnsutiv Altnsele vno snanedt rtbtiiareeM na eenigin r,tieeb mu ied cuBsrhee uz rrmienenofi dun hrie engaFr zu rteentbano.w 2021 ilwl nma seidse amrFot ottezesrfn udn oagsr itm setrlrelnaD das Lneeb ufa edm frDo ni dne rr-h102eaeJ9n ni Seezn .eenzts

eDr kclBi asuf Jhar 2102 iwtfr wiez agneFr auf. ieW eght es tim der i?wetre eiD seLui ernRoh nud rEem Ened vNeemrob anhc unne Jaernh ,ufa ies hbaen asd mi aalmerbhdT nBeeur nI eCioaor-Znten ennei uz nednif, eis ,rwesgihci sagte e,oCnlsriu ise ies arbe nfOfe its chau ied aetn.gsPutogmrragml marslsEt irwd sad imelhrusFuicmte knie ecguersdtk ragmrPmo veegrln.o nMa edewr ide nnt,zeu um neeu opzetKen erd eliretstVrabgnmtiu zu e,ckntniwle tim deenn amn lxeeiflb rageeneri rli­ousenC .an

Drei Häuser auf Halde und kein Goldesel

Perspektive Alle fünf Jahre ein eingelagertes Haus wieder aufbauen - so lautete ein CDU-Antrag bei den Haushaltsberatungen. Man wünsche sich eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Freilichtmuseums.

Bausubstanz Zunächst werde man den Zustand der drei Häuser begutachten, dann ihre kulturgeschichtliche Bedeutung bewerten, beschied die Verwaltung. Das sei nötig, weil das Depot auf dem alten Bundeswehrgelände geräumt werden müsse. Ein Wiederaufbau sei aber angesichts der Investitionen in Schul- und Verwaltungsgebäude mittelfristig nicht finanzierbar. Mit dieser Antwort sei die CDU „wenig glücklich“, erwiderte Kreisrat Volker Haug.

Filder-Sicht Auch Kreisrat Wolfgang Haug (FDP) war unzufrieden. Insbesondere, weil ein Fachwerkhaus von den Fildern seit mehr als 30 Jahren auf Halde liegt. Die Filder seien bislang unterrepäsentiert, außer dem Backhäusle aus Sielmingen stehe nichts in Beuren. Haug zog die Vorlage aus dem Jahr 1986 hervor: Das Konzept spreche von der Baugruppe Neckar/Filder. Landrat Heinz Eininger sagte, man werde verantwortungsvoll prüfen, aber „ein Goldesel ist nicht da“.rok