Zwischen Neckar und Alb

„Das gibt mir Kraft und motiviert mich“

Bürgermeister Frank Buß mit 97,8 Prozent wiedergewählt – Wahlbeteiligung bei 28,33 Prozent

Plochingens wiedergewählter Bürgermeister nimmt Glückwünsche von seinen Amtskollegen Simon Schmid und Thomas Matrohs entgegen. F
Plochingens wiedergewählter Bürgermeister nimmt Glückwünsche von seinen Amtskollegen Simon Schmid und Thomas Matrohs entgegen. Foto: Bulgrin

Plochingen. „Kann man schon was sagen?“ Frank Buß machte einen lockeren Eindruck, als er gegen 18.15 Uhr zusammen mit seiner Frau Angelika den Sitzungssaal des Alten

Rathauses betrat. Diese Gelassenheit konnte sich der 51-jährige Amtsinhaber auch leisten, denn er war am Sonntag der einzige Kandidat bei der Bürgermeisterwahl in Plochingen. Als dann eine Viertelstunde später die beiden interessantesten Zahlen des Abends bekannt wurden, huschte sogar ein Lächeln über sein Gesicht: 28,33 Prozent der Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben. 97,8 Prozent von ihnen machten ihr Kreuzchen bei Buß (Freie Wähler). Der freute sich „saumäßig“ über das Ergebnis. Denn er weiß von anderen Kommunen, in denen bei der gleichen Konstellation deutlich weniger Bürger zur Wahl gingen.

„Das motiviert mich für die kommenden acht Jahre und gibt mir Kraft“, sagte der zweifache Familienvater, nachdem er zahllose Glückwünsche entgegengenommen hatte. Unter den ersten Gratulanten war auch Eugen Beck, der vor Buß 39 Jahre lang Rathauschef in Plochingen war. „Ich freue mich für ihn. Das ist ein schönes Ergebnis. Und das spornt an“, sagte Beck, bevor er seinen Duzfreund herzlich in den Arm nahm.

Knapp eine halbe Stunde hatte es gedauert, bis in allen elf Wahllokalen die Stimmen ausgezählt waren. 742 Plochinger hatten zuvor schon per Briefwahl abgestimmt. Von 10 627 Stimmberechtigten waren 3 011 zur Wahl gegangen. Das entspricht einer Quote von 28,33 Prozent. Zum Vergleich: Armin Elbl, Buß’ Amtskollege aus Wernau, hatte am 11. Oktober 2015 bei seiner Wiederwahl – er war ebenfalls ohne Mitbewerber – 26,54 Prozent der Stimmberechtigten an die Wahlurnen gelockt.

2 892 von 3 011 Stimmen waren gültig. Auf Frank Buß entfielen 2 828 und damit genau 97,79 Prozent. 64  Plochinger entschieden sich für „sonstige Bewerber“ (2,21 Prozent). Er werde seine ganz Kraft einsetzen, um Plochingen weiter voranzubringen, versprach Buß. Trotz der schwierigen finanziellen Lage der Stadt gab sich der 51-Jährige zuversichtlich. „Ich denke, wir werden im Gemeinderat einiges bewegen können.“

Als zentrale Aufgabe seiner zweiten Amtszeit sieht der Diplom-Verwaltungswirt die Generalsanierung des unteren Schulzentrums mit Gymnasium, frühere Burgschule, Stadtbad und Sporthalle in der Esslinger Straße. Dies werde „in erheblichem Umfang unsere finanzielle und personelle Leistungskraft binden“, sagte der wiedergewählte Rathauschef vor Kurzem bei der Kandidatenvorstellung in der Stadthalle. „Das Ergebnis spricht für sich“, meinte Gerhard Remppis, SPD-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat. Fast 30 Prozent Wahlbeteiligung seien in der heutigen Zeit „bemerkenswert“. Die Plochinger hätten damit bekundet, dass „der richtige Mann am richtigen Platz“ sei, so Remppis. Der lang gediente SPD-Politiker lobte Buß’ Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat. Der 51-Jährige sei stets darauf bedacht, für die Stadt etwas zu erreichen. Besonders hob Remppis die Dialogfähigkeit des Bürgermeisters hervor und seine Fähigkeit, mit Menschen umzugehen.

Gerade angesichts der schwierigen Themen sei das ein „herausragendes Wahlergebnis“, sagte Bernhard Richter (Reichenbach) als Sprecher der Bürgermeister in den Nachbarkommunen. Buß arbeite „akribisch“ und sei in der Stadt sehr präsent. Hans-Ullrich Rauchfuß, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Gemeinderat, sprach von einem „recht ordentlichen Ergebnis“. Es sei „eine deutliche Bestätigung, dass ein Großteil der Bürger mit der Arbeit des Bürgermeisters zufrieden ist.“ Buß habe dieses Ergebnis verdient, meinte auch Stefan Kirchner von der Offenen Grünen Liste (OGL). Natürlich gebe es im Gemeinderat häufig Meinungsverschiedenheiten, doch Buß bemühe sich, alle einzubeziehen. Buß werde in Plochingen als Mensch wahrgenommen, „zu dem man Vertrauen haben kann“, sagte CDU-Fraktionssprecherin Gerlinde Ziegler. Er sei ein Mann, der gestalten will. Buß stehe für die Weiterentwicklung bestehender Dinge, aber auch für neue Ideen.

Wahlberechtigte: 10 627

Abgegebene Stimmen: 3 011

Gültige Stimmen: 2 892

Wahlbeteiligung: 28,33 Prozent

Frank Buß: 2 828 Stimmen (97,79 Prozent)

Sonstige Bewerber: 64 Stimmen (2,21 Prozent)

Anzeige