Zwischen Neckar und Alb

Das Herz im Winter

Menschen mit Herzproblemen sollten, wenn sie sich bei Kälte körperlich verausgaben, einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Christian Herdeg geht vorsichtig mit dieser Einschätzung um. Er beobachtet im Winter keine höhere Zahl von Herzinfarkten. Kälte sei eine zusätzliche Herausforderung an den Körper, deshalb spüre man unter Umständen bei Minusgraden, dass mit dem Herz etwas nicht stimme. Klassisches Beispiel sei, wenn es beim Schneeschippen in der Brust brenne. Herdeg: „Kälte provoziert Angina pectoris.“ Dann sei der Gang zum Arzt angeraten.

Dennoch sollten auch Herzkranke die Kälte nicht meiden. „Falsch wäre, sich hinter dem Ofen zu verkriechen“, meint Herdeg. Er empfiehlt, sich draußen zu bewegen, in angemessener Kleidung. Auch sollte man genügend trinken. Sinnvoll ist, nicht rauszuspurten und sofort mit dem Schneeschippen loszulegen, sondern dem Körper Zeit zu geben, sich an die Kälte zu gewöhnen.rok


Anzeige