Zwischen Neckar und Alb

Das Kandidaten-Geheimnis ist gelüftet

Bürgermeister Grüne schicken Friedrichshafener Sozialamtsleiter Yalcin Bayraktar ins Rennen um Raab-Nachfolge.

Esslingen. Kurz nach Ende der Bewerbungsfrist steht fest, wen die Grünen ins Rennen um den vakanten Bürgermeisterposten im Esslinger Rathaus schicken werden: Yalcin Bayraktar. Der 40-Jährige leitet derzeit das Amt für Soziales, Familie und Jugend bei der Stadt Friedrichshafen. Wenn der Esslinger Gemeinderat über den Dezernentenpos­ten entscheidet, wird Bayraktar nicht der einzige Kandidat sein: Bis Sonntagabend haben elf Bewerber ihren Hut in den Ring geworfen - nur zwei sind bisher bekannt. Dem Favoriten der Grünen werden die besten Chancen zugeschrieben. Als stärkste Kraft im Gemeinderat haben sie das Vorschlagsrecht, was von den anderen Fraktionen nicht angezweifelt wird. Pikant wird die Personalie, weil sich mit Brigitte Häfele die Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen ebenfalls um den Bürgermeister-Posten bewirbt - allerdings ohne die Unterstützung ihrer Partei.

Die Grünen zeigen sich überzeugt, einen „ausgezeichneten Kandidaten“ gefunden zu haben, der Verwaltungs- und Führungserfahrung vorweisen könne und sich durch eine breite Fachkompetenz auszeichne. Deshalb hätten sich sowohl eine Findungskommission als auch die Ratsfraktion für Yalcin Bayraktar ausgesprochen, der einige Jahre für die Grünen im Ravensburger Gemeinderat saß und deren Parteibuch besitzt. Brigitte Häfele war an der Entscheidung nicht beteiligt, da sie sich selbst um die Nominierung der Grünen bemüht hatte. Weil sie nicht zum Zug gekommen war, hatte sie auf eigene Faust ihre Bewerbung im Rathaus eingereicht, was ihr im eigenen Lager keine Sympathiepunkte eingebracht hat.

Nicht aktiv gesucht

Im Februar 2018 war Bayraktar zum Leiter des Amts für Soziales, Familie und Jugend in Friedrichshafen gewählt worden. Davor war er vier Jahre lang beim Landratsamt des Bodenseekreises beschäftigt. Vor seiner Zeit in der Kommunalverwaltung hat Yalcin Bayraktar bei einem evangelischen Bildungsträger im Bereich Integration und Jugendsozialarbeit gearbeitet. Dass es ihn nach nur gut einem Jahr als Amtsleiter aus Friedrichshafen wegzieht, kommentiert Yalcin Bayraktar so: „Meine Bewerbung ist keine Entscheidung gegen meine derzeitige Position, sondern für das, was in Esslingen auf mich wartet. Eigentlich ging ich davon aus, einige Jahre zu bleiben.“ Deshalb habe er auch nicht aktiv nach neuen Perspektiven gesucht. Vielmehr sei er auf eine Kandidatur in Esslingen angesprochen worden. „Und wenn eine Stelle mehr Gestaltungsspielräume bietet, muss man schauen, ob das passt. Ich habe den Eindruck, dass ich zu der Aufgabe passe und sie auch zu mir.“ Yalcin Bayraktars Erfahrung und seine umgängliche Art waren für die Grünen wesentliche Kriterien, sich für ihn zu entscheiden. „Dieses Bürgermeisteramt ist ein herausforderndes Aufgabenfeld - mit unterschiedlichsten Personen- und Interessenskreisen“, erklärt die Fraktionsvorsitzende Carmen Tittel. „Hier braucht es eine gute Moderation und gleichzeitig Durchsetzungskraft.“

Nach Ende der Bewerbungsfrist wird die Esslinger Stadtverwaltung alle elf Bewerbungen daraufhin überprüfen, ob sie die formalen Voraussetzungen erfüllen. Der Verwaltungsausschuss wird dann am 21. Oktober vorberaten. Am 11. November hat dann der Gemeinderat das letzte Wort. Alexander Maier

Anzeige