Zwischen Neckar und Alb

Dauerbrenner, Newcomer und „Mauldäschle“

Fest Die 22. Nürtinger Musiknacht macht am Samstag, 11. Mai, aus der Innenstadt einen Konzertsaal.

„Rasga Rasga“ sorgt in der Nürtinger Stadthalle für ein musikalisches Feuerwerk.Foto: pr
„Rasga Rasga“ sorgt in der Nürtinger Stadthalle für ein musikalisches Feuerwerk.Foto: pr

Nürtingen. Sie bewegt sich mittlerweile bei den Besucherzahlen am Rande der Kapazitätsgrenze: die Nürtinger Musiknacht. Bei bestem Wetter feierten im vergangenen Jahr deutlich mehr als 4 000 Besucher in der Innenstadt und machten die Nacht zum Tag. Auch für die 22. Nürtinger Musiknacht, die am Samstag, 11. Mai, steigen wird, dürften die insgesamt 21 Konzertsäle, Restaurants und sonstigen Spielstätten wieder aus allen Nähten platzen.

32 Bands und DJs sorgen mit einem bunten Mix aus allen Musikstilen von Rock und Pop über Punk, Blues und Soul bis zu Jazz und Coverversionen für Partylaune - und das alles garniert mit kulinarischen Versuchungen, die vom herzhaften Holzofenburger über den schwäbischen „Mauldäschle“-Klassiker in modernen Varianten bis zum süßen Crêpe reichen.

Nicht nur die Musikstile selbst sind vielfältig. Auch bei der Auswahl der auftretenden Künstler hat das städtische Kulturamt auf einen gesunden Mix geachtet: „Wir haben Bands wie die „Dicken Fische“ oder die „Winters“ im Programm, die seit mehr als zehn Jahren für Begeisterung sorgen. Aber wir haben diesmal auch wieder mehr als zehn Newcomer mit am Start“, verrät Kulturamtsleiterin Susanne Ackermann. Darunter sind unter anderem die Rocktruppe „Wudaz“ und die „Saxophonfrau“, die jeweils von 19 Uhr am Lammbrunnen und auf dem Vorplatz der Stadthalle K 3N den Auftakt bestreiten und das Publikum anheizen.

Ab 20 Uhr geht es dann nahezu ohne Atempause in 21 Locations rund. Einer der Headliner des Abends ist die Nürtinger Band „Rasga Rasga“, die ab 21 Uhr im Großen Saal der Stadthalle ein musikalisches Feuerwerk der Emotionen abbrennen wird. Im Schlachthofbräu lassen es „H-Rocks“ krachen. Die Brennbar dürfte wieder rappelvoll werden, wenn die „Flippmanns“ loslegen. Und der Kreuzkirche, die überwiegend eher als Spielstätte klassischer Melodien genutzt wird, zeigen „The Bang Bags“, was handfester Rock‘n’Roll ist.

In intimer Atmosphäre bei „Da Claudio“ intoniert dagegen das erstmals bei der Nürtinger Musiknacht auftretende Akustiktrio „Cross the Line“ eigene Songs oder Coverversionen verschiedenster Musikgenres. Traditionelle irische Lieder zum Mitsingen servieren „Selfish Murphis“ im Bourbon Irish Pub. Ihre Visitenkarte als Debütanten geben ebenfalls „Jaro Milko & The Cubalkanics“ mit einer kraftvollen Mischung aus kubanischen Sounds, Gypsy Brass und Musik vom Balkan in der Kulturkantine ab.

Das Rahmenprogramm bestreiten mittlerweile bewährte Musiknacht-Größen: Das „Swing Bohème Orchestra“ erweckt die 30er-Jahre auf dem Schillerplatz zu neuem Leben. Junge Akteure der Nürtinger Musik- und Jugendkunstschule überraschen von 19.30 Uhr bis 21 Uhr mit Straßenaktionen, und um 22 Uhr verbinden die Feuermagier Matthias und Konstantin auf dem Schillerplatz mystische Musik mit Magie unter Einsatz des feurigen Elements.

Wer nach fünf Stunden Musikmarathon erst so richtig warmgelaufen ist, der kann nach 1 Uhr heiß laufen: Die „Mixed Music Party“ in der Green Bar, die „After Musiknacht Party“ in der Brennbar, elektronische Beats in der „Rumpelkammer“ in der Jugendwerkstatt auf dem Areal der Alten Seegrasspinnerei und der „Dynalog“ im Kulturverein Provisorium knüpfen an die Musiknachtkonzerte an. Im Bourbon Irish Pub wird erstmals eine 90er-Party gefeiert.

Als besonderen Service für alle Nachtschwärmer bietet die Stadt wieder einen interaktiven Stadtplan an. Per Smartphone sehen die Besucher unter www.nuertingen.de/geoportal/musiknacht auf einen Blick, welche Band in welcher Location auftritt, wo und wann der nächste Bus fährt oder wo man sein Auto parken kann.

Die Musiknachtbändel sind im Schlachthofbräu, im Tanzstudio Rapp, in der Alten Seegrasspinnerei oder im Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, erreichbar unter der Nummer 0 70 22/9 46 41 50, erhältlich. Ausführliche Informationen und das Programm gibt es unter www.nuertingen.de. pm

Anzeige