Zwischen Neckar und Alb

Dem Druck mit Liebe begegnen

Kirche Evangelische Lehrer erhalten bei einem Gottesdienst ihre Beauftragung für den Religionsunterricht.

Denkendorf. 20 evangelische Religionslehrer haben in einem feierlichen Vokations-Gottesdienst in der Klosterkirche Denkendorf ihre Beauftragung für den Religionsunterricht durch die Evangelische Landeskirche in Württemberg erhalten. Schuldekanin Dorothee Moser überreichte den jungen Lehrern nach der Verpflichtung und Segnung ihre Vokationsurkunden. Die „Vocatio“ ist die kirchliche Bevollmächtigung für staatlich angestellte Lehrer, das Fach evangelische Religion zu unterrichten. Schuldekanin Moser freute sich über die hohe Zahl von 20 neuen Lehrkräften, die dieses Jahr ihre Vocatio erhalten.

Sie betonte, dass die Religionslehrer oft die ersten und nicht selten auch die einzigen Personen seien, mit denen Kinder und Jugendliche über religiöse und ethische Fragen ins Gespräch kommen könnten. Der Religionsunterricht übernehme eine unverzichtbare Bildungsaufgabe.

Die Schuldekanin sprach in ihrer Predigt über das Gleichnis Jesu vom Sauerteig, mit dem sie auch den Religionsunterricht verglich. Der „Erfolg“ sei vielleicht nicht immer messbar, brauche - wie der Sauerteig - oft auch eine Zeit des Gärens und Reifens, aber spürbar und bedeutsam könne er dann im Leben der Menschen werden, manchmal erst viel später.

Die Worte aus der Predigt der Schuldekanin untermalten die jungen Lehrer mit dem gemeinsamen Taizé-Lied „Meine Hoffnung und meine Freude“. Kilian Haiber, Popularmusiker im evangelischen Kirchenbezirk Kirchheim bereicherte mit seinem Klavierspiel den Gottesdienst.

Die neuen Religionslehrer berichteten auch darüber, was Religionsunterricht für sie ganz persönlich bedeutet und was sie für dieses Fach motiviert. Neben vielen anderen Anliegen brachte es ein junger Mann aus der Gruppe für sich auf den Punkt: Religionsunterricht bedeute für ihn, dem Leistungsdruck unserer Gesellschaft die vorbehaltlose Liebe Gottes entgegenzusetzen.

Traditionell findet der Vokationsgottesdienst in der Klosterkirche Denkendorf statt, für Schul-dekanin Moser ein bedeutender Ort, seien hier doch über Jahrhunderte hinweg Lehrende für das Fach Religion aus- und fortgebildet worden. pm

Anzeige