Zwischen Neckar und Alb

Der Bürgerbus pendelt jetzt bis Reudern

Service Der Erfolg verpflichtet: Zweimal wöchentlich können auch die Reuderner jetzt per Bus zum Arzt, zur Apotheke oder auch zum Einkaufen fahren. Von Rudi Fritz

Reuderns Ortsvorsteher Bernd Schwartz (links) und Oberboihingens Bürgermeister Torsten Hooge halten die Bürgerbuskooperation für
Reuderns Ortsvorsteher Bernd Schwartz (links) und Oberboihingens Bürgermeister Torsten Hooge halten die Bürgerbuskooperation für eine Win-win-Situation für beide Gemeinden. Foto: Rudi Fritz

In Oberboihingen hat sich der Bürgerbus (BBO) bestens bewährt. Seit drei Jahren fährt er zweimal wöchentlich in der Gemeinde. Jetzt wurde die Fahrroute auf den Nachbarort Reudern ausgeweitet. Die „Jungfernfahrt“ nach Reudern wurde dabei offiziell vom Oberboihinger Bürgermeister Torsten Hooge, Reuderns Ortsvorsteher Bernd Schwartz und den beiden Reuderner Ortschaftsräten Sabine Vlahek und Erich Graner begleitet.

Künftig werden mit dem von der Behinderten-Förderung Linsenhofen gestellten Kleinbus, der für acht Fahrgäste Platz bietet, außer den bisherigen 18 Stationen in Oberboihingen nun auch in Reudern vier Haltestellen angefahren. Die Stopps in der Schiller-, Schul-, Reuderner- und Stephanstraße wurden jetzt gekennzeichnet.

„Wir haben darauf geachtet, dass im 300-Meter-Radius für die Reuderner Bürger Haltestellen vorhanden sind“, begründete Ortsvorsteher Bernd Schwartz die Auswahl der Punkte. In der Schillerstraße kann man jetzt montags und donnerstags im Stundentakt um 9.12, 10.12 und 11.12 Uhr zusteigen. An den anderen Stationen hält der Bürgerbus jeweils zwei Minuten später. Alle Reuderner Haushalte haben Fahrpläne erhalten.

„Die Kooperation mit der Nachbargemeinde stellt einen Gewinn für viele Reuderner dar, die so bequem, preisgünstig und zuverlässig den Weg nach Oberboihingen zum Arzt, zur Apotheke oder zum Einkaufen finden“, betonen die beiden Initiatoren der Bürgerbusverbindung Oberboihingen-Reudern, Bernd Schwartz und Erich Graner.„Die neue Konstellation mit Reudern ist eine Win-win-Situation für beide Gemeinden“, sagt auch Oberboihingens Bürgermeister Torsten Hooge, der darin eine weitere Belebung für seine Gemeinde sieht.

Nach der Startphase ist eine zweite Veranstaltung zur Gewinnung ehrenamtlicher Busfahrer geplant.

Anzeige