Zwischen Neckar und Alb

Der Holzsteg über den Neckar wird saniert

Bis zum Schuljahresbeginn soll der Steg für Radfahrer und Fußgänger wieder offen sein

Seit Beginn der Sommerferien wird der Holzsteg für Radfahrer und Fußgänger zwischen Unterboihingen und Unterensingen saniert.

Seit den Sommerferien ist der Steg zwischen Wendlingen und Unterensingen übern den Neckar wegen Sanierungsarbeiten vollständig g
Seit den Sommerferien ist der Steg zwischen Wendlingen und Unterensingen übern den Neckar wegen Sanierungsarbeiten vollständig gesperrt. Foto: Jürgen Holzwarth

Wendlingen/Unterensingen. Der Steg, der die K 1219 und den Neckar überquert, wird nach 32 Jahren generalüberholt. Vor allem das mit Holzschindeln bedeckte Dach hat über die Jahre arg gelitten und schadhafte Stellen davongetragen, ebenso die Dachentwässerung. Zur Sanierung gehört ebenso der Austausch von kaputten Holzbohlen, außerdem muss an den Hauptträgern der Korrosionsschutz erneuert werden. Im Zuge dieser Arbeiten wird die Brüstung auf 1,30 Meter erhöht. Die Gesamtkosten für die Sanierung werden mit 370 000 Euro angegeben. Die Kosten teilen sich Wendlingen und Unterensingen. Sie sind beide Eigentümerinnen des Holzsteges. Der Kostenanteil für jede Kommune beträgt demnach 185 000 Euro.

Während von der Sanierung auf der K 1219 die Autofahrer unbehelligt bleiben, müssen Lastwagenfahrer eine Umleitung in Kauf nehmen. Wegen der Sanierung musste an der Brücke ein Baugerüst angebracht werden. Damit wird der Abstand zwischen Steg und Fahrbahn auf eine Höhe von unter vier Metern verkürzt. Das hat zur Folge, dass Lkw über 3,20 Meter Höhe der Umleitung über die Ortsdurchfahrt Unterensingen folgen müssen. Vor der Brücke wurde eine Messstelle dafür angebracht.

Voraussichtlich bis zum Schuljahresbeginn am Montag, 12. September, soll der Steg für Radfahrer und Fußgänger wieder begeh- und befahrbar sein. Auch wenn bis dahin die Sanierungsarbeiten noch nicht vollständig abgeschlossen sein sollten, wird der Steg dann vorübergehend einseitig frei gemacht.

Anzeige