Zwischen Neckar und Alb

Der Tourismus im Landkreis boomt

Urlaubsmesse Viele Destinationen buhlen auf der CMT um die Gunst der Reiselustigen. Mit Wanderwegen, neuen Kooperationen und Entdeckungstouren will der Kreis Esslingen beim Publikum punkten. Von Nicole Mohn

„NT so schee“ mit diesem Motto wirbt Nürtingen auf der Urlaubsmesse auf den Fildern. Foto: Nicole Mohn
„NT so schee“ mit diesem Motto wirbt Nürtingen auf der Urlaubsmesse auf den Fildern. Foto: Nicole Mohn

Zum 50. Mal lockt die Messe für Tourismus und Freizeit Fernwehkranke und Reiselustige in die Messehallen auf den Fildern. Der Landkreis präsentiert sich seit 2008 mit seinen touristischen Angeboten auf der CMT. Landrat Heinz Eininger kann sich noch gut an die Anfänge erinnern: „Wir waren mit dem Freilichtmuseum Beuren auf dem Killesberg vertreten. Da war alles noch etwas beschaulicher“, erzählt er beim Rundgang mit den Vertretern der regionalen Presse.

Tourismusförderung ist für den Landrat Wirtschaftsförderung. Und die aktuellen Ankunfts- und Übernachtungszahlen geben dem Kreischef Recht: Rund 1,4 Millionen Übernachtungen meldeten die Gastgeber von Januar bis Dezember 2017. Das ist ein Plus von 1,9 Prozent. Die Zahl der Ankünfte kletterte sogar um 5,1 Prozent nach oben auf 738 700. Für die Tourismusförderin Tanja Gems ein überraschend starker Aufwärtstrend.

Vor allem viele Schweizer, Niederländer und Italiener machen im Landkreis Urlaub. Und sie schätzen an der Destination vor allem die Vielzahl von Angeboten.

Weil der Tourist nicht an der Markungsgrenze Halt macht, bekommen Kooperationen über die Kreis- und Regierungsbezirksgrenzen für Landrat Eininger eine immer größere Bedeutung. Beim jüngsten touristischen Coup, dem neuen Wandergebiet „hochgehberge“, haben neben den Landkreisen Esslingen und Reutlingen, die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets, die Tourismusgemeinschaft „Mythos Schwäbische Alb“ sowie 18 Kommunen Anteil. Auch die Forstverwaltung und der Schwäbische Albverein sind mit im Boot. Am 9. September sollen die ersten der insgesamt 21 neuen Prädikatswanderwege eröffnet werden. „Die Mittlere Alb, der Albtrauf und das Biosphärengebiet Schwäbische Alb sind auf dem Weg zur Top-Wanderregion im Mittelgebirgsbereich“, ist Eininger überzeugt.

Auf der CMT präsentiert Beuren nicht nur die Panoramatherme, sondern auch eine Vielzahl neuer Angebote. Unter anderem lädt die Gemeinde in Kooperation mit dem Golfclub Teck und dem Gesundheitszentrum in der Panoramatherme mit dem neuen Paket „Golf und Relax“ zum Besuch ein. Für Neuffen ist es das sechste Mal, dass die Stadt bei der CMT vertreten ist. Den Erfolg kann Bürgermeister Matthias Bäcker an vielem in der Stadt ablesen: Die Zahl der Ferienwohnungen hat sich seither von vier auf 16 erhöht. „Beliebt sind auch die 16 Wohnmobilplätze, die die Stadt anbietet. Im kommenden Jahr will Neuffen das Angebot nochmals erweitern.

Im Freilichtmuseum Beuren stehen das Thema Genuss und insbesondere die Alten Sorten im Fokus. Zum Auftakt gibt es dazu am 25. März den Aktionstag „Feuer und Flamme“, bei dem in den historischen Küchen gekocht und gekostet wird. Mitte Juni startet die neue Sonderausstellung „Jüdisches Leben in Württemberg“.

Nürtingen zeigt bei der Urlaubsmesse ebenso Flagge. Unter dem Motto „NT so schee“ wirbt die Stadt unter anderem mit Themenführungen. Aber auch kulturell will Nürtingen punkten. Hier locken Highlights wie die Krimizeit oder die Musiknacht.

Entdeckungstouren haben auch die Kirchheimer im Programm. Zudem ist die Teckstadt in diesem Jahr Gastgeber für das große Landesfest des Schwäbischen Albvereins am 9. und 10. Juni.

Info Die Urlaubsmesse CMT läuft noch bis zum 21. Januar. Landkreis und Städte sowie das Freilichtmuseum und das Biosphärengebiet präsentieren sich in Halle 6.

Neue Broschüre für Menschen mit Handicap

80 Seiten hat das neue Info-Heft, das der Landkreis pünktlich zur großen Urlaubsmesse angefertigt hat. Darin finden sich zahlreiche Tipps und Ausflugsziele für Menschen mit Behinderungen: vom Verleih spezieller Pedelecs für Parkinson- oder MS-Kranke, über rollstuhlgerechte Veranstaltungsorte bis hin zur Rollstuhlwanderweg rund um den Scharnhäuser Park.

Das Freilichtmuseum Beuren ist auch aufgelistet. Es bietet unter anderem Führungen in Gebärdensprache an. Auch in puncto Barrierefreiheit hat sich dort viel getan. So können Besucher zum Beispiel das Bauernschloss Öschelbronn dank des integrierten Aufzuges per Rollstuhl besuchen.

Kleine Symbole zeigen an, ob die Sehenswürdigkeit auch mit einem Rollstuhl erreichbar ist, oder wo es spezielle Angebote für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen gibt.

Entwickelt hat das Projekt die Tourismusförderung in Zusammenarbeit mit Marlis Haller, Behinderten-Beauftragte beim Landkreis. In Vor-Ort-Begehungen mit Betroffenen haben alle Tipps zudem einen Praxistest durchlaufen. nm

Anzeige