Zwischen Neckar und Alb

Deutlich weniger Diesel-Autos

Zulassungen Im Kreis Esslingen sinkt die Nachfrage nach Dieselfahrzeugen: Im Mai wurden 21,8 Prozent weniger Diesel angemeldet.

Symbolbild

Kreis Esslingen. Die Nachfrage nach Dieselautos im Landkreis sinkt, auch bei den gebrauchten Fahrzeugen: Im Mai wurden 17,8 Prozent weniger gebrauchte Diesel zugelassen. Insgesamt aber stieg die Zahl der Neuzulassungen im Kreis Esslingen, und zwar um 6,6 Prozent. Das entspricht nicht dem Deutschlandtrend: Bundesweit sanken die Zulassungszahlen neuer Autos im vergangenen Monat um 5,8 Prozent. Auch in der Region Stuttgart gab es weniger Zulassungen, hier betrug das Minus 4,5 Prozent. Neben dem Kreis Esslingen gab es in der Region nur noch im Kreis Göppingen Zuwächse, hier stieg die Zahl der Zulassungen um 3,7 Prozent.

Torsten Treiber, Obermeister von der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart, sagt: „Wieder ein Monat ohne konkrete Aussagen in Sachen Fahrverbote und Dieselnachrüstung hat vor allem den Dieseln zugesetzt.“ Parallel dazu verschwanden insgesamt fast 1 800 Dieselautos aus dem Bestand. Der liegt im Kreis bei jetzt noch etwas über 104 000 Fahrzeugen, in der Region bei nicht ganz 519 000. „Mehr Neuzulassungen bei weniger Besitzumschreibungen zeigen, wie kompliziert der Markt gerade ist“, erklärt der Esslinger Kreisvorsitzende Frank Schnierle auch mit Blick auf die Fahrverbotsdebatte.

Unter dem Strich profitiert der Nachbar Stuttgart von jedem ausgetauschten Auto: „Die Stickoxid-Werte sinken kontinuierlich“, verweist Torsten Treiber auf entsprechende Messungen: „Zwischen 2016 und heute sank der Stickstoffdioxid-Wert am Neckartor um fast 19 Mikrogramm, ganz ohne Fahrverbote.“ Die Innung plädiert deswegen für ein Förderprogramm des Bundes für eine freiwillige Dieselnachrüstung, um diese Entwicklung weiter zu verstärken.pm

Anzeige