Zwischen Neckar und Alb

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis ist noch mal gesunken

Beschäftigung Agentur für Arbeit meldet erfreuliche Zahlen und einen Rückgang bei Langzeitarbeitslosen.

Kreis. Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen ist im November weiter gesunken: Insgesamt waren im vergangenen Monat 14 835 Frauen und Männer ohne Arbeit. Das ist ein Rückgang im Vergleich zum Oktober um 164 Personen oder 1,1 Prozent. Gegenüber November 2018 waren 1329 Menschen mehr arbeitslos gemeldet (plus 9,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, lag unverändert bei 3,3 Prozent. Im November 2018 lag sie bei 3,0 Prozent.

„Rückgang ist normal“

„Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Spätherbst ist normal. Erfreulich ist, dass viele Langzeitarbeitslose die Arbeitslosigkeit beenden konnten und so die Arbeitslosenzahl überdurchschnittlich gesunken ist. Wie sich diese Entwicklung in den Wintermonaten fortsetzt, in denen die Arbeitslosigkeit jahreszeitbedingt steigt, bleibt abzuwarten“, sagt Thekla Schlör, Leiterin der Göppinger Arbeitsagentur, deren Bezirk die Landkreise Esslingen und Göppingen umfasst. „Arbeitslosigkeit hat viele Gesichter. Aus der Analyse der Bewerberstruktur nehmen wir beim Einsatz unserer Arbeitsmarktinstrumente manche Personengruppen besonders in den Blick. Fehlende oder unzureichende Qualifikation, Langzeitarbeitslosigkeit oder Schwerbehinderung brauchen ein zielgerichtetes Vorgehen und individuelle Strategien, damit eine Arbeitsaufnahme und die dauerhafte Rückkehr in den Arbeitsmarkt gelingen“, so die Leiterin.

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember führt die Bundes­agentur für Arbeit in diesem Jahr vom 2. bis 6. Dezember 2019 wieder eine Aktionswoche durch. Sie rückt dann verstärkt die Chancen, die schwerbehinderte Mitarbeiter für Betriebe bieten, in den Fokus und zeigt entsprechende Fördermöglichkeiten auf.pm

Anzeige