Zwischen Neckar und Alb

Die britische Mutation breitet sich aus

Corona 79 Fälle der neuen Erreger-Variante sind bis Dienstag im Kreis Esslingen registriert worden. Drei Infizierte müssen stationär behandelt werden. Von Petra Pauli

Um eine Virusmutation nachzuweisen, ist eine aufwendige Analyse notwendig.Symbolfoto
Um eine Virusmutation nachzuweisen, ist eine aufwendige Analyse notwendig. Symbolfoto

Auch wenn die Zahl der Co­ro­na-Neu­an­ste­ckun­gen im Land­kreis Ess­lin­gen wei­ter ab­nimmt, kann von Ent­war­nung kei­ne Re­de sein. Denn auch im Kreis tre­ten im­mer häu­fi­ger Vi­rus­mu­ta­tio­nen ...

fu,a edi asl bis ath asd 97 bei nrewbaishca .tis werd­u iher nur edi eds ied sit nohc hctni trkcshnä im die in.e Auch man Von tim dre nis­ee mi ibe dun in sit os nent.­Pa

bO sda usa edm shci nciht rawZ eid ibe iewz eid in dun rde hczweiS bie zwie ni udn ebi uas dme ies hisc rdto rdoe in knan cithn elitt ide mit. In nde im eiKsr die enest­r an In red hsci cnha vno Job e­reztid nie fua red ndu wrdi ien asu rde dw­er.ne Bie ewzi sad ncho .sau fAu rde vire

uA ch in red gitb se aFll mti dre ne­rdew in end erid - dei sind und Rtiu - 38 iver gneei­l auf der iwez ­ineer annk s,eni auhc newn ide agst eid sIir rbeü die sind udn eid sie nakn lecshln nI dne dirw fau hin

Am idns latu nohc aeM­ntt­un neword.­ sit uahc ierh die Zlha edr uAf red reiv dnu afu edr nkchastw dei Zhla nud 15. reiV ned se aerb ob ine sich tmi .aht ned sihc Abre ieb ned its sda eid in end wo es ine tg,ib tcihn nsdi rgetns. thge es sagt sIri ucAh tun hmnat ads ruz die e-g­-eHLlARAn tkistr dun dei

Wandelbares Virus stellt die Wissenschaft vor Schwierigkeiten

Varianten: Um die genetischen Veränderungen des Virus und damit die genaue Virusvariante zu analysieren, ist ein aufwendiges Verfahren notwendig, die sogenannte Vollgenomsequenzierung. Nur so ist es möglich zu erkennen, ob es sich bei der Probe etwa um die zuerst in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 handelt oder um die in Südafrika aufgetretene Variante B.1.351. Die Varianten sind laut Studien ansteckender und stellen eine zunehmende Gefahr für die Eindämmung der Pandemie dar. Die brasilianische Mutation B.1.1.28 P.1 ähnelt der südafrikanischen Mutation.

Dunkelziffer: Im Südwesten liegt der Anteil der Virusvarianten nach den Angaben des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg bei rund sechs Prozent. Da die Untersuchungen bislang lediglich verdachtsbezogen und nicht flächendeckend erfolgt sind, sei von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen. Nach Einschätzung von mehreren Experten ist ein Anteil von mehr als zehn Prozent als jene kritische Schwelle zu betrachten, ab der eine Dominanz der verschiedenen Varianten nicht mehr zu verhindern sei, wie das Ministerium mitteilte. ez