Zwischen Neckar und Alb

Die IG Metall wählt ihren Ortsvorstand

Gerhard Wick erzielt mit 98,1 Prozent ein herausragendes Ergebnis

„Die Zeichen stehen auf Streik“: Bei seiner Wiederwahl forderte der neue Ortsvorstand der IG Metall ein besseres Angebot von Südwestmetall.

Esslingen. Bei ihrer Versammlung wählten die Delegierten der IG Metall Esslingen einen neuen Ortsvorstand. Mit 98,1 Prozent der Stimmen wurden Gerhard Wick als Erster und Jürgen Groß (93,4 Prozent) als Zweiter Bevollmächtigter und Kassierer im Amt bestätigt. „Als erstes gilt es, vollen Einsatz bei der derzeitigen Tarifrunde zu zeigen“, sagt Wick zu Beginn seiner neuen Amtszeit. Das Angebot, das Südwestmetall bisher vorgelegt hat, sei indiskutabel. Wenn bald kein deutlich besserer Vorschlag gemacht werde, stünden die Zeichen auf Streik.

Anzeige

Inhaltlich wurde vor allem über die laufende Tarifrunde diskutiert, aber auch die „Panama Papers“ waren ein Thema. In diesem Zusammenhang stellte sich die Frage, ob die neue Landesregierung nicht zusätzliche Steuerfahnder einstellen könne, um Steuerhinterziehungen besser zu verfolgen – zumal diese sich durch deren Arbeit selbst finanzieren. In Bezug auf die erneute Rentendiskussion und die wiederholte Forderung, das Renteneintrittsalter zu erhöhen, fordert die IG Metall Esslingen mehr Respekt vor der Lebensleistung der Arbeitnehmer. „Gegenüber vielen Betroffenen ist die Forderung nach einem höheren Renteneintrittsalter zynisch“, fordert Gerhard Wick. Die physische und vor allem auch psychische Belastung werde bei dieser Diskussion völlig außer Acht gelassen. „Wir müssen komplett umdenken: nicht die Beitragshöhe darf der Maßstab der Überlegungen sein, sondern das Rentenniveau im Alter“, fordert der alte und neue Erste Bevollmächtigte. Aus diesem Grund müsse insbesondere die betriebliche Altersvorsorge weiterentwickelt werden.

113 Delegierte, die in den Betrieben und auf regionalen Mitgliederversammlungen gewählt worden waren, vertreten die etwa 15 000 Mitglieder im Landkreis Esslingen. Die Gremien der IG Metall werden alle vier Jahre neu gewählt. Neben den hauptamtlichen Geschäftsführern wurden auch die 13 ehrenamtlichen Mitglieder des Ortsvorstands, dem Leitungsgremium der IG Metall im Landkreis, gewählt.