Zwischen Neckar und Alb

Die Leidenschaft für den Extremsport

Markus Ertelts dritte große Leidenschaft, nach Familie und Schauspielerei, gehört dem Sport: Taekwondo bis zum schwarzen Gürtel, Kickboxen bis zum Trainerschein. Durch einen Schauspielkollegen kam er schließlich zum Extremsport. Seit 2011 ist der Verein „Getting Tough“ in Nürtingen im Vereinsregister eingetragen. Die Mitglieder kommen aus ganz Deutschland und nehmen an Wettkämpfen teil, die sich „Strongman Run“ oder „Tough Guy Race“ nennen. Zwischen zwölf und 40 Kilometer laufen, Hindernisse überwinden, Bäche durchqueren oder durch Tunnel kriechen, gerne auch mal mit einem Holzstamm oder Sandsack, gehören zu den Wettkämpfen. Vorzugsweise finden Rennen auch im Winter statt, damit man schön friert, wenn man in nassen Klamotten den Parcours durchläuft. Den Titel „Tough Guy“, auf Deutsch „harter Junge“, hat man sich danach wahrlich verdient. Um hier vorne dabei zu sein, trainiert Markus Ertelt jeden Tag. „Mindestens sechs Einheiten in der Woche, die jeweils über ein bis zwei Stunden dauern, absolviere ich, auch wenn ich an einem Filmset bin. In Indien bin ich eben viel im Hotel auf dem Laufband gelaufen“, erklärt er. Sein Credo hat er von einem Ausbilder der amerikanischen Militär-Eliteeinheit Seals übernommen: „Wenn man denkt, dass man nicht weiterkommt, hat man erst 30 Prozent seines Potenzials erreicht.“ Ein Leitsatz, vielleicht nicht nur für den Sport. sg

Anzeige