Zwischen Neckar und Alb

Die Netzgemeinde ist sich einig

Ein Blick ins Gästebuch der Online-Plattform „Radschnellweg Neckartal verrät: Berufspendler und Freizeitradler setzen einhellig auf eine direkte Streckenführung entlang des Neckars.

Abgasbelastung und Unfallgefahr machten einen Radweg durch die Stadt unattraktiv, schreibt Petra S., die jeden Tag von Oberesslingen nach Untertürkheim zur Arbeit fährt. „Die Abwägung, ob ich durch das Pendeln mit dem Fahrrad nicht eher meine Gesundheit gefährde, fällt mir zunehmend schwer.“

Dem Flusslauf folgen nimmt ein anderer Beitrag sogar wörtlich: „Stelzen in den Neckar bauen und darauf ufernah eine sechs Meter breite Trasse bauen.Das wird so auch noch ein spektakuläres Ausflugsziel“, meint Jan, der regelmäßig zwischen Plochingen und Oberesslingen pendelt.

Ein anonymer Nutzer, der täglich von Esslingen nach Nürtingen zur Arbeit radelt, warnt vor den Konflikten, die ein straßenbegleitender Radweg mit sich bringt, weil viele Autofahrer diesen einfach ignorierten. „Gefährliche Situation erlebt man dadurch zwei- bis dreimal pro Woche“, schreibt er.bk

Anzeige