Zwischen Neckar und Alb

Die Partnerin mit dem Tod bedroht

Gewalt 33-Jähriger sitzt wegen gefährlicher Körperverletzung und illegalen Waffenbesitzes in Untersuchungshaft.

Unterensingen. Wegen gefährlicher Körperverletzung und mehrerer Vergehen gegen das Waffengesetz ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 33-jährigen Deutschen aus Unterensingen: Ihm wird unter anderem vorgeworfen, in der Nacht zum Sonntag seine 29-jährige Lebensgefährtin massiv gewürgt und mit dem Tod bedroht zu haben. Außerdem soll er aus einer Pistole, die er illegal in Besitz hatte, aus einem Fenster der gemeinsamen Wohnung und im Freien mehrere Schüsse abgegeben haben. Der Beschuldigte ist der Polizei bereits wegen Gewalt- und Drogendelikten bekannt. Er befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

Am frühen Sonntagmorgen war die Polizei kurz vor drei Uhr von der 29-Jährigen alarmiert worden. Sie berichtete, dass ihr Lebensgefährte gewalttätig geworden sei, sie gewürgt habe und nun mit einer Schusswaffe vor dem Haus stehe. Als die Beamten eintrafen, hatte er sich in das Haus zurückgezogen, das unverzüglich umstellt wurde. Um 3.40 Uhr gelang es den Einsatzkräften, den Beschuldigten beim erneuten Verlassen des Gebäudes widerstandslos festzunehmen. Er trug eine erlaubnispflichtige, geladene Pistole bei sich sowie mehrere Ersatzmagazine, die mit Munition des Kalibers neun Millimeter gefüllte waren.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Beschuldigte zuvor aus einem Fenster und im Freien mehrere Schüsse aus der Waffe abgegeben, durch die aber niemand zu Schaden gekommen war. Die leicht verletzte 29-Jährige und die unversehrte, einjährige Tochter des Paares wurden in der Wohnung angetroffen. Der 33-Jährige wurde am Montag dem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. lp

Anzeige