Zwischen Neckar und Alb

Die Poesie der kahlen Gefängniszelle

Kultur Konstantin Wecker liest und singt in Nürtingen bewegte Lebensgeschichten. In den Gesangseinlagen bewies der 73-Jährige: Seine Stimme hat immer noch die kantige Kraft. Von Elisabeth Maier

Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle.Foto: Horst Rudel
Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle. Foto: Horst Rudel

Die Freundschaft mit Günter Bauch, einem der Co-Autoren seiner Biografie „Das ganze schrecklich schöne Leben“, ist Konstantin Wecker heilig. Bei seiner Lesung auf der Nürtinger Kulturbühne, die wegen der Kälte im Saal der Stadthalle K3N stattfand, berichtete der Liedermacher, Sänger und Schauspieler vom Glück, Menschen wie ihn um sich zu haben. Auf der Bühne war der 73-jährige Wecker locker und entspannt wie eh und je zu erleben. Und er strotzt vor Kraft. „Es geht darum, die Vergangenheit umzuwandeln“, ...

gats erd ülr.steKn nDne se sei gtci,hiw usa edn cagetmehn ehnFrel zu neelrn - da teeislp er hcua uaf nseie utacnhosKik na. lWie re ide geeein Geseithhcc hwlo meimr uen hncbrseei wl,eol bhae re seni tegesebw ebLen ni nreeemhr etugbronifiaoA hnrue.fegesicab

lt 1nreyocgt,f('e-neakotleercrt 'SS et,ru d:""t'wh{i "ih0"t,h0e3g: 0,52 dminnsie"o:" ,0[0[3 ,25]0] "ole:ib"m 'eti;anll egf)ci}s Eh httäe red scohn im Juil fau der ma etzhrlplSlica mi irneeF sraegteni oles.ln ztJte fnad dre chhnelriotmNa tts.ta erD lbCu ,cecKksukiu edr ni sdeeim Jhar sein nstheBee frenei lweol,t aht den bedAn esg.iinrarto eWgen der dnoaeC-rminPaoe sda ni esdmie aJrh ,uas wdir tsre 2120 etef.geir Mit snneie manmnledef lenApepl frü eine scssinfiacthhaiet hcsleleGtsaf rtfa kerceW den stuukD eds uan.ge

neieGterao nn ihcslipot eennddekr ecnshneM egbtelite edr esit tJeh.rhzeann nI erd med 4179 imt sti hcint egngu✀ dre rDbuuchhcr e,lggan etnhecdbse elhchri ovn enemis neewbteg nLeeb, das nicth reif ovn sit. reD dun epenItrrt dre leBldaa ied von dre nrdmEourg enies hcnsinteaAfits rchdu hcdirRksleaaet thln,ead tah in junegn nerhJa hcua ornopoSfst rc. Ndthgeetih fire von lmiF Jldneo ktucj eid gebe se heetu ocnh afu ebuYotu zu eesh,n etoerettkki der mit rinees itnggreenaV.he aD tsi der njegu eWckre mit amreitkre Hedm dnu rdahrernKlcee zu h,nees beitned hKeicslse ensei ruengi nyeB.ar hiirtnnsoSeycr wrid neesi mmieSt rabe ovn menei etnudhcsnedro o.nleKlge reD ohinrisce etnorUnt ,theitcbs wnen re hlsoec iimtett.l hcaN snemie cDhbcuhrru las darecheemiLr bhae re ned vrknailuet ievenNerbsdent gbgeeeun:af nieem tieplscionh xteT wei gign das hneiacf thinc Usmo sit e,r sdas er imt eRisgtsare iwe Maergaret nvo orTtat roed imt ueHltm letiD esnei irKeerra ovr rde ekFmarlmai tzoftnrees drtefu.

Dssa edr ciahciathrsesm bie erd imt erien nsLegu rweu,d ebtanereud eeivl n.aFs emmrI weierd ngsa red nnad aber mit neersi mSmet,i ied ihnstc vno hrrie ktaeginn rtafK t.ah fTei eeins cekhlsmiusia omHeamg an nsHa dnu pihoeS lchlSo dun reih rnesdWuippaegdsrt wßeie Oenh ilngegeuBt am iarlevK gkiltn eesni iSemtm noch rlne.igcendriih Im fKapm engeg dne malatuNoasnsizliiso tdfine eerckW oeludsingngesb Liebe uz dne .nnshMeec iMt nesnie idneerL reientrn er an edies .ieVrlbodr enD setiG dse esrtdiWadns aehb re nvo eennsi tnlreE ene:gtlr Sie„ esedwaindtnr im lBid ovm ttigiergvense ltlnkleeeIlnuet wellto shci ecWekr ien esrnspe sl.nase In nungej hJnrae hat edr dhscyonttoiglseueP ni red sceimhnhei gaeaGr edi ueMnksl Mcenudi-Bku heab es da hnco hcint be.neegg irahtDg und fit ritkw edr eueht hco.n Er gbetwe hisc ilev fua red tewend schi eimrm rieewd krdeti sna buk.liPmu lielbeoLv hrtcsip erd dre canh eliven kesneesbirnL rtaVe ,uerdw nvo ieensn ienegne Vnlniate dnu imoa.nT

nI erd licmiesuknahs ugLens esslfet cerkWe das luuPmkib thnic unr mit nsieer t.uaskrphScn neeSi nhbcitLhesesenceg etfiu.tsz mU efrise ebeLn sla enniengb uz ,kenönn talsh re edGl ovn red nerTban.bharn Vno iesern iZte in erd faHt ni dShlmetiae re ihhcler dnu cacl.shih oDhc its eiesn chpraSe vno Poesie .tudehzrtcs lBerid mvo eLben ni der eell,Z ovm ,Modn rde hics ni saKro fua hnkeal gpit,lese cewnke dehu.acSr ochD eiw eh nud je thvteers se W,keerc uednlk teienS eds neLesb in txeeT und ukisM zu e.dkneli

Kulturbühne war sehr erfolgreich

Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden.
Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden. Foto: Tom Weller

Sommerkultur im Freien: Die Kulturbühne vor der Stadthalle K3N war nach den Worten von Michael Maisch, dem Geschäftsführer der Nürtinger Stadthalle, ein voller Erfolg. „Das Publikum hat die Veranstaltungen gut angenommen.“ Viele der Abende seien ausverkauft gewesen. Und auch die kulturtreibenden Vereine seien froh gewesen, eine Bühne mitten im Zentrum zu haben. „Vor allem war es wichtig, für die Künstler Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen.“

Neuauflage 2021: „Das war mehr als eine Notlösung in Corona-Zeiten“, sagt Michael Maisch, der das Konzept etabliert hat. Deshalb geht er davon aus, dass es 2021 wohl im Juli eine Neuauflage gibt. Die Kulturveranstaltungen hätten auch die Stadtmitte rund um den Schillerplatz belebt, sagt der Chef des K3N. Das hätten ihm die vielen Besucher bestätigt: „Es ist einfach schön, Kultur zu erleben und einen Aperol Spritz zu genießen.“ em