Zwischen Neckar und Alb

Die Poesie der kahlen Gefängniszelle

Kultur Konstantin Wecker liest und singt in Nürtingen bewegte Lebensgeschichten. In den Gesangseinlagen bewies der 73-Jährige: Seine Stimme hat immer noch die kantige Kraft. Von Elisabeth Maier

Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle.Foto: Horst Rudel
Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle. Foto: Horst Rudel

Die Freundschaft mit Günter Bauch, einem der Co-Autoren seiner Biografie „Das ganze schrecklich schöne Leben“, ist Konstantin Wecker heilig. Bei seiner Lesung auf der Nürtinger Kulturbühne, die wegen der Kälte im Saal der ...

lteatadhlS N3K atftn,tasd cheettireb erd raeeirLdmeh,c nud ecSisuhalrep vom hcneMens iwe hin mu icsh uz ne.abh fuA red war red ghjir7ä3-e cerkeW clkore udn tpnsnneat eiw he und ej zu nebrel.e nUd re ostzttr vor atrfK. thge ur,dma die gethaVinrgeen gast erd nnDe se eis c,igwhti usa dne gehmtenac rleFhne zu enlren - da ilsetep er cauh auf eesin iahkcosunKt na. eiWl re ied eeiegn tecshGechi hlow emirm eun sehnercib lweol, ebha re neis eebestgw enebL in eenhremr ftaionbAoerugi shegnabueecr.if

nceg lhiiEt der ohcsn mi Jliu fua rde am hSicerlplazlt im riFeen rteganesi o.snlel Jttez fnda dre nmhlcahrtioNe at.tts erD luCb skKeick,ucu erd in desemi haJr nsei ärj-5e0gshi eehteBns nerief wtell,o hat dne nbedA stnoeiirr.ga geenW edr enamaooe-iCndrP das in siedem Jrah a,su dwri setr 2102 teeirgef. tMi esenin eannelfdmm npAelpel eein csashstiieacfnhti lschfsGaelet fatr eeckWr edn sutukD sde gua.en

enn tenoiraGe iocltpish nderenedk snchneeM eglteitbe erd tise a.Jnhehrnzet In red dme 4791 mti tis ncthi rde crchDrubuh ,agegnl deehstcenb lehchri von imnese tgenebew nbe,Le dsa cinth ifre nov i.st rDe nud reIntertp erd Bdalale ide nov erd mgdrEnruo eisne sctsAntihiaefn cudrh Rseacihretdalk eatnl,hd tha in ujneng rhJaen chau osrSotfnpo egr.edth

cNthi rfie ovn

e Dn iFlm onldJe tkjuc die ebeg es uehet cohn auf bYutoue zu n,ehse kktetoterei edr mti nsieer g.Vaeinntgheer Da sit edr genuj Weerkc tim teeikamrr edmH ndu cenaleKherrdr uz enhse, denbtie ehsKesilc enesi eurign .eyarBn crrnytnoiehisS rdwi niees Stmime arbe ovn eemni eeuodhncsdrtn nKeeogll. reD chisoerni trtnUneo eitbtsh,c nwen er ecslho meitt.lti chaN inmese Dhrhcubrcu sal ieLchdmeearr beha re ned trkilnevua esetNenbndveri enegebugaf: ieenm nhsilioecpt eTxt iwe ging dsa hfnecai ctnhi Usmo tis er, assd re itm iReragtses wie rMatarege von trTtoa deor tmi temluH letiD ieens rieeKarr rvo dre malmraFiek srntefteoz ed.turf

sasD rde casisihetcramh ebi der tmi renei gnLuse udw,er etubandere eevli .ansF Immre erwdei gans edr dann bare mti ersnie mSet,mi edi schitn ovn ierrh natgniek raKtf a.ht Teif eisen iisamcuhsekl amgeHmo na nasH ndu eiopSh lSolch udn iehr uerWgdsarsptepidn nheO nteulggeiB ma rilvaKe ktilgn inees ieSmmt noch chiglidr.nniree Im fmapK gngee den uoalmlaiissaiNtnzso fniedt reWcek bsuslieggnndeo beeiL uz dne cMshenen. Mti ennise rdieLen inretrne er an eisde .dVlrobrei Den seGit esd Wsdneriadts ebha er von neesni nEtrle en:elgrt dsnndewtreai im

nsI liBd vom teegeisngrvti eltetkIllnelnue etwllo shci ekcrWe nei seerpsn a.snesl In ngnuje aJrnhe aht der noushesytPlogdteic in red enishciehm Gagare edi uslMenk ekMcuuind-B hbae se da hcon hinct ebeggne. tahrigD dnu ift tiwkr erd eehtu .ncoh Er egbwte hsic elvi fau erd ewtden cshi rmmie reidew dritke nsa uimblPu.k leeLivbol spircth dre erd chan ieenlv ebsLnieerkns reaVt drewu, von sneien egeinen neliVnta und onim.Ta

In erd icelsnikhamsu esgLnu efslste eWrcek das ibukPulm nchti unr tmi reeisn htpcrnkus.aS eeniS heegsncLseetbnchi tteiufsz. Um eesfri ebneL las benigenn uz hsatl re eGdl nov dre naeTrn.hbbran noV neesri tieZ ni dre ftHa ni medieltahS re ichhrel nud saihcc.lh Dcho tsi inees cepharS vno ePosei c.esdhurtzt deiBlr mov Leben in edr l,Zlee mov Modn, rde cish in aKors afu lhnkea legt,seip kcenew arehu.Scd cDho wie eh nud je veetshrt se cWeek,r delknu nSeeit sde enbLse in eTetx dnu Miusk uz .leenkdi

Kulturbühne war sehr erfolgreich

Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden.
Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden. Foto: Tom Weller

Sommerkultur im Freien: Die Kulturbühne vor der Stadthalle K3N war nach den Worten von Michael Maisch, dem Geschäftsführer der Nürtinger Stadthalle, ein voller Erfolg. „Das Publikum hat die Veranstaltungen gut angenommen.“ Viele der Abende seien ausverkauft gewesen. Und auch die kulturtreibenden Vereine seien froh gewesen, eine Bühne mitten im Zentrum zu haben. „Vor allem war es wichtig, für die Künstler Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen.“

Neuauflage 2021: „Das war mehr als eine Notlösung in Corona-Zeiten“, sagt Michael Maisch, der das Konzept etabliert hat. Deshalb geht er davon aus, dass es 2021 wohl im Juli eine Neuauflage gibt. Die Kulturveranstaltungen hätten auch die Stadtmitte rund um den Schillerplatz belebt, sagt der Chef des K3N. Das hätten ihm die vielen Besucher bestätigt: „Es ist einfach schön, Kultur zu erleben und einen Aperol Spritz zu genießen.“ em