Zwischen Neckar und Alb

Die Poesie der kahlen Gefängniszelle

Kultur Konstantin Wecker liest und singt in Nürtingen bewegte Lebensgeschichten. In den Gesangseinlagen bewies der 73-Jährige: Seine Stimme hat immer noch die kantige Kraft. Von Elisabeth Maier

Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle.Foto: Horst Rudel
Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle. Foto: Horst Rudel

Die Freundschaft mit Günter Bauch, einem der Co-Autoren seiner Biografie „Das ganze schrecklich schöne Leben“, ist Konstantin Wecker heilig. Bei seiner Lesung auf der Nürtinger Kulturbühne, die wegen der Kälte im Saal der Stadthalle ...

NK3 ,snafttadt eebtcrihet rde haidmereecL,r dnu cesuerSiplha vom nnMsehec eiw nih um hcis uz .nhaeb uAf edr war dre keeWrc eolckr und ntasnetnp iwe he und ej uz eeelnbr. Udn re ozttsrt vor afK.tr gthe u,mrad edi eangrhtieVgen stag rde nDne es eis ihicwgt, sua dne anecmhget elhFren uz erneln - ad peetsli re cauh fua senie hkKicaotnus an. Wiel re dei eeeign hesetichcG hwol emmir eun bechesirn le,lwo beah re enis bteewgse eneLb in neerherm rbfAtinouioage ea.bgcfhieresnu

c Eeglitihn red hnosc mi iulJ auf der ma healcpltSlzri im ierFen anrstgeei ln.sloe Jztet fdan red ctiolahrhmenN tsat.t Der lbuC us,icueKkkc edr in esidem hJar isen e5jh0gsiä-r ntesehBe erfnei letwlo, hat nde Aebnd ersngtioria. neegW rde ao-ineanordePmC dsa tssifuuäbmlJe in esdmie raJh asu, irwd tesr 2120 ifer.tgee tiM neesni lemdfemnan neplpAel ieen ctesitcshahafsiin Glshsetflcae rfta eWrcek den kDstuu eds gnea.u

e ironenGtnae hlspociit edneekdnr ennhcseM gtbeeteil der eist h.ranetzehnJ In erd dem 9714 imt sti inthc rde rucruhchDb gge,aln tchdbsenee eichrhl nov eemsni negbtwee ,ebeLn sad ctnih reif von i.st Dre udn eetnIrprt der daBllae die von erd udmrErgon neesi eichtstnAasfin rcudh reicealtkdRsha lhetna,d tha in gnjenu hraenJ ahcu Spofstnroo rg.ehdet

cNith erfi ovn

en D mlFi ldoenJ jcukt edi gbee es eeuth conh afu tYuobue zu neh,es etottierkek edr ürKetnsl imt erines ehr.Vgeignntea aD sit edr ejgnu ekWecr tmi eaekirmtr Hemd und ceherdarrnKle zu ne,hse bienedt ceesslKhi esien urgnie areByn. Snyeircthnsoir drwi inees iemStm rabe nvo eenim rhdscoedutnne Klnlg.eoe eDr ienshroci tntreUon ,hbeictst nenw re scehlo letttmii. cNha emsein rhDcurhbcu las rareieLhcdme hbae er edn viatlrkneu eeibnenstNrdev gba:genufee enmie epihsnlocit Txte iew nigg das enhacfi ticnh oUsm lecghülkric its ,re ssad re mti ssreRaetgi wie tereaagrM nov aTtotr edor itm lHmute Dleti sinee rearrKie rvo edr Femrmalaik eeosfztrnt ufd.tre

s aDs der srchihaiesactm tnlKesür ieb der itm eiern guLesn dwr,ue edtebneuar lveei .Fans Irmme iwedre gnas der üMchnren nadn areb imt eesrni metm,Si die nscthi nvo rhier takgenni rfatK tah. eTfi esein ikhcuimalses agommHe an aHsn udn iSpoeh oSllhc dun erhi dsgitnrdWuprspeae Oehn iBgtgnleue am livKrea giltkn ieesn mitSem hocn ihign.enriedrlc mI Kpfma nggee den lsNaauniimaostzoils tfdein reeWck ogbngnudeeslis eieLb uz den nMesecnh. tiM niseen dLeinre rneinter re an iedse rbrloVd.ei Dne esiGt des iesdtasWrdn abeh er onv senine elnEtr t:erelgn ewrtdindensa im

nsI iBld ovm iesrgtvngteei eetelltIuenllkn otlwle ishc Weeckr ine rsnpese alesn.s nI ejgunn heanJr tha edr hPdlsceoyontuetigs ni dre csheimeinh eGraga die eMslukn -uieuBdnMck habe es da hnoc cihnt .eenbgge tharDig und tfi rkwit der uheet c.hno Er ebgtwe hics leiv afu red eedwnt schi emimr ideerw kdietr san kul.uibmP leLlvboie csprhit erd der nhca lneeiv nierbLknsees rVeta re,uwd vno eninse gnineee Vtlianne udn .oimTan

I n der eiaissnumklhc unesgL sesetlf keecrW dsa uubmkiPl cnthi nur tim nirese rspcnkut.ahS iSnee hheteesbcgeinnsLc .eutfsitz Um sifree neebL lsa gnenenib zu sltah er dleG von rde .Thnaabnbrren Vno nierse itZe in erd aftH ni mteiadelSh re cliherh nud hhcclasi. ohDc tis esnie phcaSre nvo soPeei hturtsezdc. rlideB mov eebnL in der ,leelZ ovm oMnd, rde cihs ni Kraso uaf lhaken ts,eepilg keencw rhueac.dS Dohc iwe he und je eethtrsv se cek,Wre edulnk ieeSnt dse bseeLn ni terendöbe txTee nud isMku uz dken.lie

Kulturbühne war sehr erfolgreich

Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden.
Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden. Foto: Tom Weller

Sommerkultur im Freien: Die Kulturbühne vor der Stadthalle K3N war nach den Worten von Michael Maisch, dem Geschäftsführer der Nürtinger Stadthalle, ein voller Erfolg. „Das Publikum hat die Veranstaltungen gut angenommen.“ Viele der Abende seien ausverkauft gewesen. Und auch die kulturtreibenden Vereine seien froh gewesen, eine Bühne mitten im Zentrum zu haben. „Vor allem war es wichtig, für die Künstler Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen.“

Neuauflage 2021: „Das war mehr als eine Notlösung in Corona-Zeiten“, sagt Michael Maisch, der das Konzept etabliert hat. Deshalb geht er davon aus, dass es 2021 wohl im Juli eine Neuauflage gibt. Die Kulturveranstaltungen hätten auch die Stadtmitte rund um den Schillerplatz belebt, sagt der Chef des K3N. Das hätten ihm die vielen Besucher bestätigt: „Es ist einfach schön, Kultur zu erleben und einen Aperol Spritz zu genießen.“ em