Zwischen Neckar und Alb

Die Poesie der kahlen Gefängniszelle

Kultur Konstantin Wecker liest und singt in Nürtingen bewegte Lebensgeschichten. In den Gesangseinlagen bewies der 73-Jährige: Seine Stimme hat immer noch die kantige Kraft. Von Elisabeth Maier

Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle.Foto: Horst Rudel
Konstantin Weckers poetische Erinnerungen berühren das Nürtinger Publikum im Saal der Stadthalle. Foto: Horst Rudel

Die Freundschaft mit Günter Bauch, einem der Co-Autoren seiner Biografie „Das ganze schrecklich schöne Leben“, ist Konstantin Wecker heilig. Bei seiner Lesung auf der Nürtinger Kulturbühne, die wegen der Kälte im Saal der Stadthalle ...

K3N tndfs,tata ehrctteieb red cLeidemah,err Sngeär nud Suapelcesihr omv sMcehnne wie hin mu shic zu n.aehb fuA erd wra edr Wecekr cokrle udn nnpnastet wei he dnu je zu erelenb. dnU er roszttt ovr rta.fK hgte ,daumr dei naheneigegrVt satg red etlrK.üns neDn es sie wt,hgici aus edn mcathngee hnFelre uz rlenen - ad tleepsi re achu uaf seine ukstaihcnKo an. elWi er ide geneei tecsheichG hlwo erimm nue ceneibsrh ,loelw habe re eisn tewgsbee neeLb in nhemerer ifeagrAnbiouot urefgcbinsehea.

ehtEi gciln red ohscn mi uiJl fua der am ptlrazilhlcSe im inFree eisnretag eolln.s etJtz dnaf red hcimaoltrNhne ast.tt reD ulbC iuu,cKkcsek edr in eseimd Jhar nise nheesetB feenri oltw,le hta dne bAnde iranst.geori gWeen rde naroe-odmePniaC asd ni eiemsd Jhra s,ua widr rtse 1202 ifeeegtr. tMi ineesn mennefmlad pAnelpel enie aiiacfnchsteishst ltGaelhfsecs rtaf Wrecek end ukuDts esd e.uagn

Graoeiente nn ptiohislc knedreedn sncMneeh eleteigtb erd eist .nznJtheahre In nneirgNüt eezhlrtä edr Kl,tnesrü dem 9741 mti tis ihnct dre hrrbcchuuD glega,n tbdceehsen eichrhl onv ismeen wegntbee bn,Lee asd htcin fire von üpecrWsnehidr .sit eDr dnu rteerIpnt edr adelBla ied onv der udgnrromE eisen iAstfinsecanht urhcd ehdslcetkariaR hnlde,ta ath in ugnnej eahJnr cuha prtoSoofns e.gerhdt

cN hit rife nvo

e Dn Fmli donelJ kcutj eid gebe se teheu ncho uaf eoYutbu zu nse,he kertotikeet edr seKltnrü imt irsene henVgrtenge.ia aD tis edr nujeg kreWce imt atmrrkeei mdHe und edlearrhceKnr uz eehns, ebetnid sihlsceKe iesen igneur rynae.B snnreytcoirSih rdwi eesin itmeSm rabe nov eemin ondndetchrues legln.oKe reD iscehrnio nornUtte hitc,bset enwn re shloec leit.timt hcaN esnmei rrDcbuhuch asl Lcermreeaidh heab re edn eaitvurkln nitbdereNseevn beeeafggn:u minee ihsleitpocn exTt ewi iggn das nhefcai intch smUo its ,re asds er imt eigasRrest wie etergaraM onv Totrta droe tmi lmHtue teDil nseie eirrareK vro red earFamlikm sneetrozft fudte.r

a Dss dre cmraishaitches eib dre tim rneei Lgsuen udwe,r endebtareu eivle aF.ns Irmme dewire ngsa red nnad raeb mit eeinrs m,temSi ide stncih nov erirh igtnkean rKfta th.a ifeT eseni ichlaukssime Hgaoemm an Hasn ndu Soiehp clhlSo nud eirh rdpWtgupansdreeis nOhe glBugiteen ma ievlrKa itkngl einse itSmme hnco enendci.rrilghi mI apKmf egegn end olsiaNzltimiaousnas etinfd eekrcW sldousbinegnge eLebi uz nde cMnehes.n iMt enseni deLneri rreneitn er an dseie lerrb.dVoi enD teGis esd Wirntsdased ehba er nov senine nErtel rgnle:te drnnisedwate im

I sn diBl ovm ieteetsirvngg neueIletlllknte etolwl shci kereWc nei epsersn ane.ssl nI unejgn raJhne ath red gnPststhceyedulooi in rde heinemsich rGaage die kMensul i-kuucdBneM bahe es ad ocnh ntihc neegb.eg rDgiath udn tfi kitrw red euhte h.cno Er ewegtb ihsc levi afu erd etnwde shci rimme idwere itekrd asn likmu.bPu boelleviL pishrtc dre edr hcan evlnie rsneneLseikb trVae ,rewdu ovn neseni eniegne öenShn iVntnela dnu omn.iaT

n I dre lhkcneiiasmsu nLuseg elfesst ckeWre dsa Puimbklu hictn unr tim ersnie nskpahrStuc. niSee bcetsLcngnhheseei ituefs.tz mU ieefrs neebL las iennbnge uz htsal re Glde onv der beahbaT.nrnnr noV eisrne iZet ni red Htfa ni lhdatSeeim re hcilerh udn chlcaihs. hocD tsi neies Sraceph onv eiPoes dt.teuczhrs reiBdl vom nLbee ni der Ze,ell mvo onM,d rde csih ni aKors ufa kaenhl gtelise,p nwkcee Saurdeh.c hoDc iwe he und je vtreseth es Wk,rece denulk eineSt dse nLseeb in exetT und sMiku uz in.lkdee

Kulturbühne war sehr erfolgreich

Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden.
Die Macher der Kulturbühne sind mit dem Zuspruch seitens des Publikums sehr zufrieden. Foto: Tom Weller

Sommerkultur im Freien: Die Kulturbühne vor der Stadthalle K3N war nach den Worten von Michael Maisch, dem Geschäftsführer der Nürtinger Stadthalle, ein voller Erfolg. „Das Publikum hat die Veranstaltungen gut angenommen.“ Viele der Abende seien ausverkauft gewesen. Und auch die kulturtreibenden Vereine seien froh gewesen, eine Bühne mitten im Zentrum zu haben. „Vor allem war es wichtig, für die Künstler Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen.“

Neuauflage 2021: „Das war mehr als eine Notlösung in Corona-Zeiten“, sagt Michael Maisch, der das Konzept etabliert hat. Deshalb geht er davon aus, dass es 2021 wohl im Juli eine Neuauflage gibt. Die Kulturveranstaltungen hätten auch die Stadtmitte rund um den Schillerplatz belebt, sagt der Chef des K3N. Das hätten ihm die vielen Besucher bestätigt: „Es ist einfach schön, Kultur zu erleben und einen Aperol Spritz zu genießen.“ em