Zwischen Neckar und Alb

Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren

Blasmusikzentrum Mit 18 Millionen Euro Fördergeldern vom Land rückt der Spatenstich im Herbst näher.

Die Bagger sind schon angerollt.Foto: Thomas Krytzner
Die Bagger sind schon angerollt.Foto: Thomas Krytzner

Plochingen. Die Spitzen der Landtagsfraktionen von den Grünen und der CDU haben sich für die finanzielle Unterstützung der Neubauten der beiden Blasmusikakademien in Plochingen und Staufen geeinigt. 18 Millionen Euro Fördergelder sprachen sie den Verbänden zu. Für den Bau in Plochingen gibt es 10,8 Millionen Euro Unterstützung.

Der Spatenstich in Plochingen ist für den Spätherbst in diesem Jahr geplant, wie Verbandspräsident Rudolf Köberle informierte. Lange stand das Großprojekt für die Region auf der Kippe. Denn: Im Vorfeld hatte das Land nur zwei Millionen zugesprochen und sechs Millionen als Verpflichtungsermächtigung in Aussicht gestellt. Unter diesen Vorgaben konnte der Blasmusikverband Baden-Württemberg jedoch keine verpflichtenden Verträge eingehen, das Bauvorhaben musste immer wieder geschoben werden.

Der Kirchheimer CDU-Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann ist begeistert, dass das Musikzentrum jetzt in nähere Zukunft rückt: „Ich bin ein Fan der Blasmusik. Nach langem Hin und Her und etlichen Diskussionen haben wir die Zustimmung für die Fördergelder erreicht.“ Mehrere Male hatten sich Verantwortliche aus den Verbänden und der Regierung getroffen. Zimmermann war zu diesem Zeitpunkt klar, dass ein solcher Bau mit zwei und sechs Millionen Euro nicht zu stemmen ist. Zimmermann betrachtet es als illusorisch, wenn nur die Hälfte der Gelder freigegeben sind, dass ein Verband oder gar eine Privatperson ein Bauvorhaben in dieser Dimension realisieren kann.

Mit dem Musikzentrum stehe für die Stadt Plochingen eine kulturelle Bereicherung bevor. Zimmermann präzisiert: „Bisher ist Plochingen mit dem Hundertwasserhaus und dem ersten Hafen im Neckar bekannt. Das Musikzentrum lässt Plochingen zum Magnet der Blasmusik werden.“ kry

Anzeige